Swami Shivananda

Shivananda Swami

Yogawiki - Sivananda Shinigami Sivananda Saraswati (Sanskrit: ?iv?nanda ?iv?nanda Sarasvat?

; * August 1887 in Pattamadai, Tamil Nadu, Indien, Sarasvat? in Rishikesh, Indien) war ein süd-indischer Mediziner, Yogin und Spiritual. Die Sivananda wurde am 9. August 1887 als jüngste von drei Söhnen als Kuppuswami genannt.

Hier lernte er seinen Meister Swami Visvananda Saraswati kennen und bekam die Initiation als Dashnami Sannyasi (skt. www. skt. www. org), ein Auftrag, der vom hl. Shankhara (788-820) zurückgeht. Sie wohnte in einer kleinen Baracke und erlebte eine schwere Entsagung. 1936 gründet er die Divine Life Society und hat seine ersten Auszubildenden.

1948 gründet er die Yoga-Vedanta Forest Academy (Yoga-Vedanta Forest Academy) und drei Jahre später die Yoga-Vedanta Forest Academy Press, um seine Texte zu publizieren. Er betreute als Ärztin immer die Kranken und Armen und eröffnete 1957 die Augenklinik der Stadt.

In Rishikesh stirbt Swami Sivananda Saraswati am 13. Juni 1963. Sivananda veröffentlichte mehr als 200 BÃ??cher und verbreitete FlugblÃ?tter und unterhielt lebhafte Korrespondenzen mit Studenten und AnhÃ?ngern auÃ?erhalb seines Shakespeare. Er war von seinem elterlichen Zuhause aus Hindus und sein Familienvater war ein gläubiger Shiva-Anhänger. Vor allem Sivananda interessierte sich für Sivananda.

Ausgehend von den unterschiedlichen Yoga-Richtungen zog er den Integral Yoga heran, weil er es für notwendig erachtete, alle Lebensbereiche in den Yoga-Pfad miteinzubeziehen. Bhakti Yoga, Jñana Yoga, Hatha Yoga und Raja Yoga spielen ebenfalls eine große Bedeutung. Die Kaste seiner Studenten interessierte Swami Sivananda nicht und akzeptierte auch die in Deutschland geborene Sivananda Radha (1911-1995), die später in Kanada wohnte.

Auch Sivananda hat versucht, Ideen anderer Glaubensrichtungen aufzunehmen und seine Schüler nicht gebeten, ihre Religionszugehörigkeit aufgeben. Swami Sivananda, einer der großen Yoga-Meister des zwanzigsten Jahrhundert, wurde am 9. August 1887 in Pattamadai im Distrikt Tirunelveli in Tamil Nadu, Südindien, USA, zur Welt gebracht. Vengu Iyer war ein frommer Mann, ein Schaiva und Nachfahre von Appayya Dikshitar, einem Schreiber und Heiliger des XVI Jahrtausends.

Schon in ihrer frühen Jugend hat Swami Sivananda eine Tendenz zur Großzügigkeit, zum vorbehaltlosen Teilhaben. Shuddhananda Bharati, ein Freund aus der Kinderzeit, erinnert sich, dass Kuppuswami eines Morgens mit seinem Teller auf die Strasse rannte, als er draussen einen bettelnden Mann erfuhr. Sivananda sagte, dass er als kleines Mädchen sehr übermütig war.

Swami Sivananda hat sich während seiner schulischen Laufbahn sowohl im Klassenzimmer als auch im Sportbereich ausgezeichnet. Sivananda übte Kunstturnen, Sportgymnastik, Leichtathletik an. Sivananda war sehr klug und hatte auch ein unglaublich gutes Erinnern. Swami Sivananda hat nach seinem Studium eine Zeitlang in Indien gearbeitet und eine Fachzeitschrift namens Ambrosia herausgegeben.

Doch das Werk in Indien stellte den Herrn auf lange Sicht nicht zufrieden. Später erinnert sich Swami Sivananda an seine Anreise nach Malaysia: "Als ich das Schiff verließ, ging ich zu Dr. Iyengar, der mich einem Freund von mir, Dr. Harold Parsons, vorführte. Sivananda hat den Fussball weiter geliebt. Swami Sivananda lebte in Malaysia am Beginn ein Luxusleben.

Jedoch hinderte sein Lebenstil den Lehrer nicht daran, seine tägliche spirituelle Praxis zu praktizieren und die Begleitung von Heiligen zu ersuchen. Während sein Verstand nach und nach die Unterscheidung entwickelt, beginnt er zu reflektieren: "Gibt es kein größeres Lebensziel als den alltäglichen Zyklus von Arbeiten, Speisen und Getränken? Seine ärztliche Tätigkeit zeigte ihm genügend Zeugnis vom Leid dieser Zeit.

Infolgedessen gab er sein schönes, komfortables Dasein auf und ging nach Indien zurück auf der Suche nach einem optimalen Platz für Gebete, Meditationen, Studien und eine bessere Art, der ganzen Erde zu dienen. Swami Sivananda kam nach vielen Jahren wieder nach Haus und wurde von seinen Familienangehörigen und Verwandten herzlich aufgenommen.

Doch Swami Sivananda war in Wahrheit sofort weggelaufen! Im Jahre 1924 kam Swami Sivananda nach einigen Wandermonaten in Rishikesh in Nordindien an. Der ehrwürdige Heilige Swami Vishwananda aus Varanasi sah ihn an. Als Swami Sivananda tritt der Master am 1. Juli 1924 in diesen Weiheorden ein und lässt sich im Ashram nieder.

Swami Sivananda hat trotz strenger asketischer Praktiken und langer Meditationszeit Zeit gefunden, um kranke Swami (Mönche) und Pilger zu bedienen. Also haben sie sich über Swami Sivanandas Aktivitäten amüsiert. Sivananda konnte die Hilflosigkeit dieser hilflosen Brüder nicht aushalten. An einem Morgen entdeckte Swami Sivananda, dass er es nicht geschafft hatte, einem wandernden Mönch eine gewisse, sehr hilfreiche Arznei zu verabreichen.

Swami Sivananda war schon weit weg, als er ihn verfolgte. Swami Sivananda rannte kilometerlang, bis er ihn schließlich nach fünf Kilometern einholte und ihm die kostbaren Medikamente gab! Mit dieser atemberaubenden Seriosität und Ehrlichkeit seines Strebens und seiner leidenschaftlichen Leidenschaft für den uneigennützigen Dienst wurde er zum Kulminationspunkt seiner Lebensaufgabe.

Swami Sivananda führt im Schwarm Ashram ein Notizbuch, in dem er seine Überlegungen festhält. Swami Sivananda offenbarte einem Jünger über seine eigene Erkenntnis von Gott: "Während meiner geistlichen Übung habe ich keine speziellen Erlebnisse erlebt. "1936 gründet Swami Sivananda die Divine Life Society in einem ehemaligen Stall.

Sivananda hat sich schlicht und kindisch und doch wie ein altehrwürdiger Weise verhalten. Heilige, Geistliche und Politik, Denker und Ärzte, Stars und Maler ehrten den Herrn zu seinen Lebzeiten. 2. Das folgende Ereignis veranschaulicht die Essenz von Swami Sivanandas Lehre und seine innere Vorstellung von Gott: Einmal haben die Brüder einen gewissen Weg zum armen Haus gemieden.

Auf dem Weg dorthin fand Swami Sivananda eine kranke Mönchshütte, die an der befürchteten Cholera erkrankt war. Sivananda war ein Opportunist. Alle seine Wörter und Phrasen strahlen eine ungewohnte geistige Kraft aus, weil er das, was er selbst im Alltag ausprobiert hat. Ein göttlicher Herr strahlt Ruhe und Gelassenheit aus, weil er selbst von der Ruhe und Gelassenheit des Herrn durchdrungen war.

Seine Lebensweise zeigt uns, dass auch wir Gott im und durch das ganze Land erkennen können, ohne uns in Grotten oder den Dschungel zurückzuziehen. Er war ein perfektes Beispiel für die Lehre der Bibel. "Swami Sivananda stieg am 14. Juni 1963 zu Gott auf und kam zu Mahasamadhi.

Der Begründer der weltberühmten Selbstverwirklichungsgemeinschaft und Autor des bekannten geistlichen Klassikers Autobiografie eines Yogi", Paramahansa Yogananda, würdigte den Master zu seiner Lebzeit leidenschaftlich: Das irdische Wirken des großen Rishis Swami Sivananda ist ein perfektes Beispiel für selbstloses Handeln. "1922-1923 Pilgerfahrt durch Indien, besonders nach Varanasi, Pandarpur, Nassik usw. 1932 Gründung von Sadhu Sangha - der Swami Gemeinde in Swargashram in Rishikesh, mit gemeinsamem Satsang, Vorlesungen usw. 1933 Prozession auf die andere Korridorseite.

Hieraus wird in den kommenden Jahren der sogenannte Swananda-Apparat Rishikesh hervorgehen. Errichtung bedeutender Bauten im Ashram: 1948 Errichtung der Yoga Vdeanta Forest Academy mit 6-, 3- und 2-monatigen Kursen mit systematischem Training von Anwärtern in Yoga, Mediation, etc. Bei Swami ?ivananda gab es mehrere Studenten, die auch im Abendland bekannt wurden. Der russische Boris Sacharow (1899-1959) und der belgische André van Lysebeth (1919-2004) waren ebenfalls Studenten von Siwananda.

Diese Selbsterfahrung haben wir uns selbst genommen und erleben nun eine falsche, falsche und verzerrte Lebenserfahrung voller Haß und Haß, Gelächter und Tränen, Erregung und Spannung, Angst und Anhaftung, Kämpfen und Zwietracht, Egozentrik, Egoismus, Wut und Nervosität. Zu diesem Zeitpunkt, in den friedlichen Morgenstunden, in der geistlichen Anwesenheit unseres lieben und geehrten Meister-Gurus Bhagavan Swami Sivanandaji, bieten wir unsere Bewunderung und unseren Gottesdienst zu Deinen Füßen an.

"Beenden Sie diese Abspaltung, denn Sie haben eindeutig versprochen: "tam vidyad-duhkha-samyoga-viyogam yoga-samjnitam - Yogam ist das Ende der Verbindung mit den Schmerzen. "All der Kummer, all das Leiden, all das Tapatraya geht durch die Welt des Meditation. Gib uns das Talent dieses Yogas. "Und als Swami Sivananda hast du diesen Aufruf erneuert: "Komm und werde ein Yogi".

"So hat Gurudev Sri Swami Sivanandaji den alten guten Namen der modernen Menschen des 20. Jahrhunderts wiederhergestellt. Liebe geistige Präsenz, göttlicher Meister, für den Du unser leichtes und führendes Wesen im Dasein bist, lass den Ton dieses Rufs immer wieder in unseren Herzen ertönen. Sie ist eine Institution für Bhakti Yoga, Jnana Yoga, Dhyana und Karmayoga und für Paropakara Seva.

Er hat uns auch ein gewisses Lebensmotto gegeben, ein solches, das er "göttliches Leben" genannt hat, es ist nicht nur das raue, körperliche oder feinstoffliche psychische. Es ist das himmlische von unserem Swarupa bestimmte Lebensmotto, unsere innere, wesentliche Wesensart, ein Lebensmotto, das nicht nur die unentbehrliche Wirklichkeit, sondern die innere Gottheit eines jeden ausdrücken kann.

Und er gab uns die Worte für die beiden: "Lebe ein himmlisches Dasein! "Das ist die neue Identitaet, die er uns geschenkt hat: "Ihr seid alle Yogis; ihr müsst ein Yogaleben haben. Der Lebensstil ist Yoga. Es ist der Prozeß der Wiedergewinnung dieser Einigkeit, dieser Verbundenheit, dieser innerlichen Verwandtschaft, dieser verloren gegangenen Verbundenheit mit der heiligen Lebensquelle.

"Das ist Gurudev Swami Sivanandajis einzigartiges Talent für die fröhliche Menschlichkeit des 20. Jhd. Das Glücklichste von allem seid ihr, jeder von euch, die ihr in direktem Zusammenhang mit diesem Talent steht, und ihr habt euch entschieden, diese Art des Lebens eines Sadhakas zu führen. Für mich ist mein ganzes irdisches Dasein Sadhana.

Ich will, dass mein ganzes Land von Sadhana durchdrungen ist. Wird das Sadhana genommen, bin ich nichts, mein Dasein ist vorbei. Da ist kein weiteres Leben in mir und ich bin nur ein lebloser Mensch, ein Shava (Leichnam). Mit dieser Publikation wollen wir unsere ehrfurchtsvolle Frömmigkeit gegenüber Guru Bhagavan zum Ausdruck bringen und unsere liebende Frömmigkeit gegenüber dem von ihm repräsentierten Sein, diesem alten Aufruf, dem Jnana Upadesa, der einmal die Frömmigkeit der Erde klang und dem er in diesem 20. Jh. eine neue Sprache gab: "Komm, werde ein Jogi und erlange Selbsterkenntnis in diesem Leben.

Er sollte immer so für diejenigen sein, die wirklich nachdenken und herausfinden wollen, was wir für ihn sind, wie wir uns mit ihm in Verbindung gebracht haben und was er für uns war - sein eigenes Dasein und seine Unterweisungen. Dez 2017 - Dez 2017 - 17. Dezember 2017 - Seminar für Harmonium-Lernen und Lernen, Mundharmonium zu erlernen!

Sie lernen Aufmerksamkeit, Zuneigung, Barmherzigkeit, Lebensfreude und.... Marco Büscher, Dez. 2017 - Jan. 2018 - Neujahr Am Silvester/Neujahr gibt es Bankette, Meditationen und Mantra-Gesang, Puja und Mantra ab 18 Uhr. 35 ? ohne Unterkunft oder im Studentenwohnheim.

Dez 2017 - Dez 2017 - Wer bin ich - Wer bin ich - Dummies für Sie?

Einleitung zum Jnana Yoga, dem philosophisch-metaphysischen Yoga.

Vorträge ( "Sanskrit mit deutscher Übersetzung") während der langen Asana Hold -auc.... Atman Shanti Hoche, 27.12.2017 - 29.12.2017 - Indian Gods - Myths and Legends Tauchen Sie ein in die Märchenmythologie Indiens.

Mehr zum Thema