Swedana

Die ayurvedische Schwitzkur: Swedana

Der Begriff Swedana (auch "Svedana") leitet sich von Sanskrit "sveda" ab, was so viel bedeutet wie "schwitzen". Es ist der Überbegriff für die in der Ayurveda häufig angewendeten Schwitzkuren, die meist der Vorbehandlung vor weiteren Therapiemaßnahmen dienen. Das therapeutische Schwitzen soll vor allem dabei helfen, die drei Doshas wieder ins Gleichgewicht zu bringen, den Körper zu reinigen und zu entspannen.

Die Anwendung

Es gibt zahlreiche verschiedene Arten von Swedana, die entweder mit trockener oder feuchter Hitze arbeiten. Am weitesten verbreitet ist die Behandlung mit feuchter Hitze in Form eines Dampfbades. Je nach zu behandelndem Problem werden unterschiedliche Kräuter beigefügt, deren Inhaltsstoffe sich im Dampf lösen und über die Haut aufgenommen werden. Die Behandlung selbst findet in der Regel in einem speziellen Schwitzbad statt. Dieses kann man sich wie eine große Holzbox vorstellen, in der der Patient mit einem dünnen Tuch bedeckt etwa 30 Minuten verweilt. Darüber hinaus gibt es auch "trockene" Svedana-Arten, die das Ruhen auf einer warmen Steinplatte oder das Sitzen in einem beheizten Raum, ähnlich einer Sauna, vorsehen.

Swedana / Svedana
1/1

Es gibt zahlreiche verschiedene Arten von Swedana, die entweder mit trockener oder feuchter Hitze arbeiten.

Die Wirkung: Entspannung und Reinigung durch Schwitzen

Die Behandlung mit Svedana hilft dabei, muskuläre Verspannungen zu lösen und die Flexibilität des Körpers zu erhöhen. Beim Schwitzen werden darüber hinaus Giftstoffe über die Poren ausgeschieden. Der Energiefluss wird ebenso angeregt, wie der Kreislauf. Besonders häufig wird Swedana zur Behandlung von Muskelentzündungen, Gelenkbeschwerden und zur Normalisierung des Blutdrucks angewendet. Nicht angewendet werden sollten Hitzbehandlungen bei Schwangeren, stark geschwächten und untergewichtigen Personen und Patienten, die regelmäßig Alkohol konsumieren.

Vor- und Nachbehandlung

In der Ayurveda wird zwischen dem Ganzkörperdampfbad ("Bashpa Swedana") und einer Anwendung auf einzelne Regionen des Körpers ("Nadi Swedana") unterschieden. Letzteres kann beispielsweise in Form einer heißen Packung für schmerzende Körperstellen oder eines heißen Bades für Gelenke und Extremitäten erfolgen. Die Ganzkörperbehandlung Bashpa Swedana folgt häufig auf eine Massage mit Öl ("Snehana"), welche die Aufnahme der Kräuterwirkstoffe über die Haut unterstützen soll. Im Anschluss erfolgen die große Einölung, die "Abhyanga" oder weitere "Pancharkarma"-Anwendungen, die der Reinigung von innen dienen.

Mehr zum Thema