Systemische Strukturaufstellung

Körperliche Strukturaufstellung

Systemaufstellung durch Insa Sparer; Systemaufstellung durch Insa Sparren. Wenn Sie sich für Änderungen in Ihrem Privatleben, für die Lösung von Problemen in einer Unternehmen oder für das Verstehen von Prozessen in Arbeitsgruppen interessieren, werden Sie in diesem Handbuch die richtige Methodik finden. In Insa Sparer wird mit den Systemaufstellungen ein Weg aufgezeigt, Änderungen zu initiieren, Sachverhalte für alle Teilnehmer in eine für sie bessere Orientierung zu bringen und die Effekte künftiger Beeinflussungen besser einschätzen zu können.

Mit der räumlichen Gliederung von Personen können verschiedenste Anlagen nachgebildet, Messungen geprüft und planmäßige Änderungsschritte geprüft werden. Strukturelle Konstellationen erlauben so in überraschend kürzerer Zeit einen anderen Systemüberblick, sei es in der Behandlung oder Betreuung, Vermittlung, Betreuung, Wissenschaft und Künste oder zur Unterstützung von Lernprozessen. Erstmalig wird in diesem Band ein vollständiger Einblick in die vom Autor zusammen mit Matthias Varga von Kibéd entwickelte Systemische Strukturaufstellung gewährt.

In detaillierten Fallstudien werden die Methodenerweiterungen und grammatikalischen Feinheiten der Systemaufstellungen verständlich und deskriptiv präsentiert, auch für noch nicht mit der Methodik vertraute Personen. Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut, ist seit 1989 als freiberufliche Psychotherapeutin in München tät. Fort- und Weiterbildung in der Gesprächs-, Verhaltens-, Hypnose-, Familien- und Systemtherapie sowie der lösungsorientierten Kurzzeittherapie.

Zusammen mit Matthias Varga von Kibéd hat sie 1996 das SySt-Institut München gegründet, wo sie die von ihnen zusammen entwickelte Systemische Strukturaufstellung unterrichtet. "Im Gegensatz " (zusammen mit M. Varga von Kibéd), "Wunder, Lösungen und Systeme" und "Systemische Strukturaufstellungen".

Strukturelle Konstellation - Herkunft und Methodik

Die Systemische Strukturaufstellung (SySt) ist eine Form der Aufstellung, in der neben dem Menschen auch die abstrakten Elemente des Systems (z.B. z. B. Tore, Hürden, Ideen) betrachtet werden können. Persönlichkeiten (Vertreter) nehmen die Funktion der Einzelkomponenten des Systems wahr und sind so positioniert, dass sie der Stellung im Gesamtsystem aus der Perspektive des Bedieners folgen. Über die Sinneseindrücke der Menschen im Raum kann sich ein Gesamtverständnis des Systems entwickeln.

Problemlösungen können erprobt und durch Änderungen im Systemaufbau erörtert werden. Die strukturelle Konstellation wurde von Matthias Varga von Kibéd und Insa Sparer entworfen. Dabei können sowohl innerbetriebliche Regelungen (z.B. Karosseriesysteme, Innenteile) als auch außerbetriebliche Regelungen (z.B. Familie, Organisation, Projekt) eingerichtet werden. Systemaufstellungen können z.B. in Unternehmen genutzt werden, um Optimierungen in der Unternehmensstruktur zu erproben.

In den Konstellationen werden die Innenbilder der Macher und Schüttler oder Kunden durch die Platzierung der Vertreter verallgemeinert (nach außen verlagert). Durch die Änderungen im Gesamtsystem können sich Änderungen in den Innenbildern der Clients ergeben. In der Psychotherapie und Systemberatung ist dies heute eine Selbstverständlichkeit. Im " SySt/Institut für systemische Bildung, Weiterbildung und Erforschung " in München wurden mehr als 80 verschiedene Arten von Systemstrukturaufstellungen erarbeitet.

Die Gastgeberin der Konstellation (in einer Familienkonstellation wird er als Konstellationsleiter bezeichnet) unterhält sich in einem Vorstellungsgespräch, um die genaue Anforderung herauszufinden und einen Vertrag mit dem Fragesteller zu schließen. Die Person, die den Antrag gestellt hat, selektiert nun die individuellen Vertreter (Personen) und richtet sie im Zimmer ein, wie es aus dem unmittelbaren Gefühl der Person, die den Antrag gestellt hat, richtig ist.

So werden die Menschen zu einem Teil des eingerichteten Wesens. Jetzt können Problemzonen durch die Sinneseindrücke der Menschen (die die Wahrnehmung darstellen) wahrgenommen werden. Die Wirkung von Änderungen kann durch Positionsarbeit (Änderung der Personenanordnung ) erprobt werden. Weitere Änderungen können durch Prozesstätigkeiten (z.B. durch Verkündung von Urteilen oder Durchführung von Ritualen) erlangt werden.

Bei Bedarf kann die Strukturaufstellung in einer der nachfolgenden Sessions fortgesetzt oder erneut durchgeführt werden. Bekannt wurden die Aufstellungsvorgänge vor allem durch Familienstellen und die Arbeiten von Bert Hellinger, dessen Arbeitsmethode in der Öffentlichkeit sehr umstritten ist. Systemaufstellungen haben folgende Besonderheiten: Das Management einer Systemstrukturaufstellung heißt, nicht zu wissen, was geschieht, sondern als "Wirt" den Ablauf für den Kunden zu mitzugestalten.

In Zusammenarbeit mit den Stakeholdern werden die Arbeitsergebnisse entwickelt, die auch während der Aufstellungsarbeiten ihre eigenen Vorstellungen, Standpunkte und Fragestellungen beitragen können. Strukturkonstellationen sind ergebnisorientiert. Das Werk in der Körperstrukturaufstellung ist gekennzeichnet durch die wertschätzende und unterstützende Einstellung, die vor allem Virginia Satir vertreten hat. Mit dieser Art der Installation lassen sich die unterschiedlichsten Aufgabenstellungen lösen.

Die folgenden Betriebselemente sind eingerichtet: Die beiden Möglichkeiten sind in der Tarnmeldung als "eine" und "die andere" eingestellt. Diese wird um die weiteren Bestandteile "Weder der beiden" noch "Beide" ergänzt. Dazu kommt ein fünftes Glied, die so genannte "Nicht-Position". Im Auftrag des Kunden wird das Feld "Fokus" eingerichtet. Bei der Zusammenstellung wird die Sicht auf das Entscheidungsproblem mit den beiden anderen Aspekten (zwischen den beiden Aspekten "das eine" und "das andere") verbreitert, indem die beiden anderen Aspekte ("keines der beiden" und "beide") in die Betrachtung miteinbezogen werden.

Damit wird die ursprüngliche "entweder - oder" Perspektive ausgeweitet. Die Liste kann um externe Einflussfaktoren und Hilfen (z.B. Arzneimittel, Behandlungen) ergänzt werden.

Mit den Elementen "Wissen", "Liebe" und "Ordnung" werden die einzelnen Komponenten in Gestalt eines dreieckigen Körpers aufgebaut. Die Konstellation hat zum Zweck, diese Faktoren als Stärkequelle für den Kunden zu nutzen, für den das Fokuselement "Fokus" eingerichtet ist. "Überzeugungen ", die den Kunden stark beanspruchen, werden durch Fokussierung zu Anfang der Konstellation zum Ausdruck gebracht. Bei der Aufstellenarbeit wird der Schwerpunkt oft nach diesen Überzeugungen befragt.

Es werden die Bausteine "immer", "nie", "manchmal" und "manchmal nicht" eingerichtet. Sie basiert auf dem syllogischen Feld der Aristotel' schen Logistik, das dieser Anordnung auch ihren Namensgeber gab. Die Liste wird für die Erstellung und Bearbeitung von Skripten herangezogen. Gerade in dieser Konstellation wird die Methodik der "spontanen Veränderung" der Vertreter angewendet. Gleichzeitig ändern die Vertreter ihre Haltung leicht in die ihnen angemessen erscheinende Weise.

Wenn eine Konstellation innerhalb einer anderen Konstellation ausgeführt wird, spricht man von einer Metakonstellation. So kann z.B. im Zusammenhang mit einer Tetralemma-Konstellation ein Zusammenhang geöffnet werden, der es erforderlich macht, innerhalb dieser Konstellation eine weitere Konstellation (z.B. eine Familienkonstellation) durchzuziehen. Das Werk zur Systemaufstellung hat vier Quellen: Daneben fliessen die zentralen Überlegungen von Wittgenstein, Charles S. Peirce, Alfred Korzybski und Gregory Bateson sowie die kanonischen Psychodramen nach Jakob Levy Moreno in die Arbeiten mit der Strukturaufstellung ein.

Der vorliegende Beitrag beruht auf dem Beitrag Systemische Strukturliste aus der Freienenzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Free Documentation License.

Mehr zum Thema