Tail Log

Schwanzblock

("Dies geschieht normalerweise bei gedrehten Protokolldateien). Eine Anwendung zum Anzeigen von Protokolldateien, Protokolldateien, Debug-Protokollen usw. in Echtzeit. Dies beinhaltet natürlich auch TAIL und WinTAIL als Windows-Variante.

Verfolgung von Veränderungen in Protokolldateien im c't Magazine

Unter Windows möchte ich die Ausgabe eines Programmes in eine Protokolldatei nachverfolgen, d.h. ein Testfenster einblenden, das sich bei neuen Einträgen in der Datenbank ausgibt. Bei Linux würde ich den Call Tail -f benutzen. Als erstes kam mir die Verwendung des Programm-Tail aus der Sammlung UnxUtils in Frage, der Windows-Ports populärer Linux-Tools bereitstellt.

Allerdings beinhaltet die betreffende Protokolldatei Unicode-Text. Woher kann ich einen Unicode-Heck für Windows bekommen?

Anzeige der Protokolldateien in "Echtzeit" - Linux-Konsole "

Ab und zu möchte man unter Linux Protokolldateien ansehen, weil etwas nicht richtig läuft, oft benutzt man tail, um sich die letzen Linien anzusehen. Danach starten Sie eine Action, die den Error ausgelöst hat, starten den Tail wieder und werden früher oder später verwirrt, weil der gesamte Linienspeicher der Console voll ist mit Sachen, die alle gleich aussehen. Der Tail wird wieder ausgeführt.

Vor kurzem stolperte ich über die Werkzeuguhr. Dadurch wird immer wieder ein Kommando ausgeführt und zusammen mit tail die ständige Überwachung einer Logdatei möglich. Die ganze Sache kann so aussehen: Schauen Sie sich'tail -n 20 /var/log/mail.log' an, dann wird alle 2 Sek. die Ausgaben des tail wiedergegeben. Beachte die Benutzung von''' um den aktuellen Kommando, es ist nicht obligatorisch, aber wenn du einen Kommando über eine Pipeline in griff schickst und z.B. die Ausgaben von griff sehen möchtest, müssen die Hochkommata benutzt werden, sonst wird die Ausgaben von Watch in griff enden.

Befehlszeilenparameter für die Uhr: Oder man kann die Funktion des Tail unmittelbar nutzen, wie Thomas in den Anmerkungen richtig bemerkt: Befehlszeilenparameter für Tail: Der Vorteil bei dieser Variation ist, dass die Ausgabe immer fortgesetzt wird, so dass das Endgerät immer voll ist.

Bei diesem Beitrag wird

Dieser Abschnitt ist nur für Backups und Rücksicherungen von SQL ServerSQL Server-Datenbanken von Bedeutung, die das volle oder im Massenprotokoll aufgezeichnete Recovery-Modell nutzen. Diese Rubrik ist nur für die Entwicklung und Wiederherstellung von SQL ServerSQL Server-Datenbanken geeignet, die Voll- oder Massenwiederherstellungsmodelle ausnutzen. Es wird eine Sicherungskopie der noch nicht gesicherten Log-Fragment Datensätze (das Log-Fragment) erstellt, um Datenverluste zu verhindern und die Log-Kette unversehrt zu erhalten.

Die Zeitschrift Queue Logging bietet eine Sicherung aller noch nicht gesicherten Protokollsätze (die Queue des Protokolls), um Auftragsverluste zu vermeiden und die Protokollkette intakt zu halten. Um eine SQL ServerSQL Server-Datenbank wieder in den zuletzt Zustand zu versetzen, müssen Sie das Fragment des Transaktionsprotokolls einlegen. Um eine Basis -Datenbank von SQL ServerSQL Servern bis zum nächsten Datum zu erhalten, müssen Sie die Warteschlange des Transaktionsprotokolls ausfüllen.

Das Sichern des Log-Fragments ist die zuletzt durchgeführte entsprechende Sicherheitskopie im Recovery-Plan für die Server. Die Zeitschrift queue log de la queue ist die erste Ausgabe einer internationalen Studie über die Wiederherstellung der Basisdaten. ANMERKUNG: Nicht alle Recovery-Szenarien erfordern eine Sicherungskopie des Log-Fragments. BEMERKUNG: Nicht alle Szenarien der Wiederherstellung erfordern eine sorgfältige Analyse der Abgasprotokolle.

Es ist nicht notwendig, das Protokollfragment zu sichern, wenn der Wiederherstellungszeitpunkt in einer vorherigen Log-Sicherung berücksichtigt wird. Sie haben keine Notwendigkeit einer Veröffentlichung des Abgasprotokolls, wenn der Punkt der Wiederherstellung in einer Zeitschrift diskutiert wird, die in einer Zeitschrift über die Précédente des vorherigen Protokolls liegt. Ein Sichern des Log-Fragments ist auch dann nicht notwendig, wenn Sie eine Anwendung bewegen oder austauschen (überschreiben) und sie für eine Zeit nach der letzen Datensicherung nicht wiederherzustellen haben.

Außerdem ist eine neue Zeitschrift nicht erforderlich, wenn Sie eine Basis verschieben oder ersetzen (überschreiben) und sie zu keinem Zeitpunkt nach der letzten Veröffentlichung wiederherstellen müssen. Für die nachfolgenden Szenarios empfehlen wir Ihnen, in den nachfolgenden Szenarios eine Tail-Log-Sicherung durchzuführen: Falls die Datenbasis angeschlossen ist und Sie eine Wiederherstellung der Datenbasis planen, sichern Sie zunächst das Ende des Protokolls.

Um einen Fehler bei einer Online-Datenbank zu vermeiden, verwendet man die Anweisung ...Um einen Fehler bei einer Online-Datenbank zu vermeiden, muss man die Zusatzoption... WITH NORECOVERY der Anweisung BACKUP Transact-SQLTransact-SQL benutzen. AVEC WITH the NORECOVERY de l'instruction BACKUP Transact-SQLTransact-SQL. Falls eine der Datenbanken nicht startbar ist, Sie aber die Daten zurückladen wollen, sollten Sie zunächst das Log-Fragment einbinden.

Sichern Sie bei Beschädigung einer Datenbasis ein Protokollfragment mit der Option WITH CONTINUE_AFTER_ERROR der COMMIT-Anweisung DATENBACKUP. Eine Basis für die Datensicherung ist eine beschädigte Liste. Versuchen Sie, das Queue-Protokoll mit der Option WITH CONTINUE_AFTER_ERROR in der Anleitung ZURÜCK zu sichern. Das Sichern des Log-Fragments in einer defekten Anwendung ist nur dann ein Erfolg, wenn die Log-Dateien intakt sind, sich die Anwendung in einem Status der Unterstützung von Log-Fragment-Backups in der Anwendung oder in der Anwendung befinden und die Anwendung keine Massenprotokollierungen von Veränderungen aufnimmt.

Auf einer Basis mit beschädigter Datenbank kann die Sicherung der Log-Warteschlange nur dann erfolgreich sein, wenn die Protokolldateien nicht beschädigt sind, wenn sich die Datenbank in einem Zustand befindet, der die Sicherungen des Warteschlangenprotokolls unterstützt, und wenn die Datenbank keine massengesicherten Änderungen enthält. Wenn das Journal der Warteschlange nicht gesichert werden kann, gehen alle Transaktionen nach der letzten Sicherung des Protokolls verloren.

Die folgende Übersicht fasst die Optionen BACKUP NORECOVERY und CONTINUE_AFTER_ERROR zusammen. Das Tableau fasst die Optionen BACKUP NORECOVERY und CONTINUE_AFTER_ERROR zusammen. Ein Backup des Protokollfragments zeichnet das Logfragment auf, auch wenn die Anwendung offline oder fehlerhaft ist oder Dateien ausfallen. Das Journal der Warteschlange registriert das Ende des Protokolls, auch wenn die Basis offline ist, am Ende des Protokolls oder in der Liste fehlende Information.

Abhängig davon sind jedoch nur die wenigen Tage unvollständig, das erfasste Protokoll ist vollständig und nutzbar. Falls eine Sicherungskopie des Log-Fragments unvollständige Metalldaten beinhaltet, wird der Metadateneintrag has_incomplete_metadata in der Backupset-Tabelle auf den Wert für den Wert I gesetzt. Wenn eine Zeitschrift eine Unvollständigkeit in der Metadatensicherung des zugehörigen Protokolls aufweist, wird in der Sicherungstabelle has_incomplete_metadata auf den Wert des ersten Teils gesetzt. Ebenfalls in der Problematik von RESTORE HEADERONLY HasIncompleteMetadata wird auf den Wert für RESTORE HEADERONLY gesetzt ist.

Ist der Metadatenwert in einer Sicherungskopie des Log-Fragments nicht vollständig, fehlen in der Backupfilegruppentabelle viele Angaben über die Datei-Gruppen zum Sicherungszeitpunkt des Log-Fragments. Wenn die Medien für eine Veröffentlichung des zugehörigen Logbuchs nicht vollständig sind, fehlen in der Tabelle der Backup-Dateigruppen die meisten Daten über die Fichiergruppen zum jetzigen Zeitpunkt der Veröffentlichung der Zeitschrift.

Weitere Auskünfte über das Anlegen einer Sicherungskopie der Logdatei erhalten Sie unter Transaktionsprotokoll mit einer beschädigten Datei (SQL Server) absichern. Für die Erstellung einer Liste von Sicherungen des Tracking-Protokolls siehe Sauvegarde des Transaktionsjournals, wenn die Basis beschädigt ist (SQL Server). Weitere Auskünfte zum Zurückladen einer Transaktionslogsicherung erhalten Sie unter Zurückladen einer Transaktionslogsicherung (SQL Server). Restaurieren einer Zeitschrift, um eine Zeitschrift wiederherzustellen, für die eine Zeitschrift mit der Bezeichnung "SQL Server" verwendet wird.

Mehr zum Thema