Taj Mahal

Tadsch Mahal

Das Taj Mahal, Deutsch transkribiert Taj Mahal (persoarabisch: ??? ??

?, DMG t?? ma?all/ Devanagari: ?????? t?j mahal, "Krone des Palastes"), ist ein ca. Das Taj Mahal in Indien ist ein Symbol der unsterblichen Liebe. Das " Crown Palace ", die genaue Übersetzung von Taj Mahal, befindet sich im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh, in der Stadt Agra. Das Taj Mahal in Agra, Indien, ist eines der Weltwunder. Finden Sie Taj Mahals Reise- und Tourismusinformationen auf dieser Website. Das Taj Mahal ist für mich ein perfektes Gebäude.

mw-headline" id="Aufbau>span class="mw-editsection-bracket">[Bearbeiten">/a> | | | Quellcode bearbeiten]>

Der Taj Mahal in Agra (Uttar Pradesh) auf der Landkarte von Indien. Unterhalb der großen - nach jüngsten Maßen nicht ganz spiegelsymmetrischen[3] - Kuppel steht ein mittelgroßer großer Ivan-Bogen mit einer kleinen Aussparung, der auf zwei Etagen an den vier Seiten des Hauses von kleinen Gewölben umrahmt wird. Mumtaz Mahals Grab steht mittendrin, in völliger Harmonie mit der Raumsymmetrie, während Shah Jahans nur wenig größeres Grab später hinzukam und daher unsymmetrisch daneben ist.

Vom Torgebäude bis zum Grabmal befindet sich ein 18 ha großer Park mit einem langgestreckten Becken in der Mitte, ein B?gh B?gh nach dem Vorbild von Bagh-e WAFA bei Jalalabad. Die Bauarbeiten am Taj Mahal begannen kurz nach Mumtaz Mahals Tod 1631 und wurden 1648 abgeschlossen. Das Baumaterial wurde aus Indien und anderen Regionen Asiens mit rund 1000 Tieren eingebracht.

Die Hofchronikerin Abdul Hamid Lahori stellte fest, dass der Aufbau sechs Monate nach dem Tod von Mumtaz Mahal (gestorben am 17. Juli 1631) begann und dass die Baufertigstellungszeit zwölf Jahre betrug. Es gibt einen Bericht von Prinz Arangzeb, Sohn von Shah Jahan, aus dem Jahr 1652, in dem steht, dass das Taj Mahal repariert werden muss.

Das Taj Mahal befindet sich nicht in der Mitte des Parks, wie es in Persergräbern der Fall ist, sondern am Nordrand, was darauf hindeutet, dass am Gegenufer ein weiteres Grab vorgesehen war. Humayuns Grab in Delhi zum Beispiel ist diesem Konzept nach wie vor verpflichtet. Die indische Staatsregierung Uttar Pradesh feiert am 28. Dezember 2004 den dreihundertsten Geburtstag der Fertigstellung des Taj Mahal.

Das Taj Mahal wurde 1983 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes eingetragen. Das Taj Mahal wird auch als Gebetsort für muslimische Staatsbürger benutzt. In einem seiner Lyrik beschreibt Rabindranath Tagore das Taj Mahal als "eine Risse auf der Backe der Zeit". Das Taj Mahal ist ein beliebter Ort für neu verheiratete indische Ehepaare, und der Aufenthalt soll die gegenseitigen Liebschaften nachhaltig machen und stärken.

Der Zutritt zum Taj Mahal-Gelände ist nur durch Sicherheitsschlösser möglich. Diese Replik liegt etwa 16 Km von Dhaka in Sonargaon. W. E. Begley (Hrsg.): Taj Mahal. Die Ebba Koch: Le Taj Mahal complet et les jardins riverains d'Agra. Ganesh Saili: Taj Mahal (in der Reihe: L'Inde dorée), Französisch Übersetzungen von Jungfrau Troit und David Amehame, PML Editions / Lustre Press, New Delhi (Indien), 1996, S. 54 ? Dilip R. Ahuja und M. B. Rajani: Über die Symmetrie der Zentralkuppel des Taj Mahals.

Im März 2016. Ganesh Saili: Taj Mahal, ...., PML Editions / Lustre Press, Neu Delhi (Indien), 1996, S. 54. Ganesh Saili: Taj Mahal, ...., PML Editions / Lustre Press, Neu Delhi (Indien), 1996, S. 52. Ganesh Saili: Taj Mahal, ...., PML Editions / Lustre Press, Neu Delhi (Indien), 1996, S. 59. Ganesh Saili: Taj Mahal, ...., PML Editions / Lustre Press, Neu Delhi (Indien), 1996, S. 62. Hier aus dem Französischen: "Es ist Éternel.

"Ganesh Saili: Taj Mahal, ...., PML Editions / Lustre Press, New Delhi (Indien), 1996, S. 62 und S. 68. Hier aus dem Französischen: "Gott ist der, der keinen Gott bei sich hat. "Ganesh Saili: Taj Mahal, ...., PML Editions / Lustre Press, New Delhi (Indien), 1996, S. 69. Ganesh Saili: Taj Mahal, ...., PML Editions / Lustre Press, Neu Delhi (Indien), 1996, S. 46-48. Ganesh Saili: Taj Mahal, ...., PML Editions / Lustre Press, Neu Delhi (Indien), 1996, S. 70.

Ganesh Saili: Taj Mahal, ...., PML Editions / Lustre Press, Neu Delhi (Indien), 1996, S. 82. Ganesh Saili: Taj Mahal, ...., PML Editions / Lustre Press, New Delhi (Indien), 1996, S. 82 und S. 64 (Türkis). Ganesh Saili: Taj Mahal, ...., PML Editions / Lustre Press, Neu Delhi (Indien), 1996, S. 57. Ganesh Saili: Taj Mahal, ...., PML Editions / Lustre Press, New Delhi (Indien), 1996, p.

Ganesh Saili: Taj Mahal, ...., PML Editions / Lustre Press, New Delhi (Indien), 1996, S. 42. Gisa Bodenstein: Taj Mahal bedroht den religiösen Fanatismus. 2.

Mehr zum Thema