Tar

Leergewicht

Die Abkürzung tar steht für Tape Archiver. Ein tar-Archiv hat gegenüber dem in der Windows-Welt weit verbreiteten ZIP-Format den Vorteil, dass die Nutzerrechte einer zu entpackenden Dateien gesichert und wiederhergestellt werden (allerdings nur, wenn die Quell- und Zieldateien Unix-Rechte unterstützen). Ein tar-Archiv hat gegenüber dem in der Windows-Welt weit verbreiteten ZIP-Format den Vorteil, dass die Nutzerrechte einer zu entpackenden Anwendung gesichert und wiederhergestellt werden (allerdings nur, wenn die Quell- und Zieldateien Unix-Rechte unterstützen). Häufig finden Sie in Kombination mit dem Programm GZP oder BZP2 auch solche mit der Erweiterung *.tar.

gz, . tgz oder tar.bz2 Diese Archive werden zudem gepackt, da tar selbst keine Kompression bietet.

Die Tar-Programme schreiben alle Daten sequentiell (= nacheinander) in ein Backup. Die neuen Daten werden immer an das Ende angehängt. So ist es möglich (aber selten), dass mehrere gleichnamige Files, aber in anderen Varianten, in einem Teerarchiv sind. Das kann jedoch dazu führen, daß eine Akte bei der Extraktion mehrmals mit einer neueren Fassung übersteuert wird.

cErstellen Sie ein eigenes Bildarchiv. Vergleich der Akten im Bildarchiv und im Filesystem. Write -fArchive to specified file / Read data from specified file. Dies muss die zuletzt gewählte Variante sein, da die folgenden Buchstaben als Textdatei ausgelegt werden. Richtig wäre -vcf -jArchive außerdem (de)compress mit bzip2. JArchiv mit xz (de)compress-Funktion.

kPrevent verhindert, dass vorhandene Daten beim Entpacken aus einem Dokument überschrieben werden. paccess Rechte bei der Extraktion. Hängen Sie -r-Dateien an ein vorhandenes Verzeichnis an. Fügen Sie nur solche Dokumente an, die älter als ihre Archivversion sind. Entpacken Sie x Akten von einem Speicher. zArchive auch mit der Funktion zum Komprimieren von Daten. mit Komprimierung (de)komprimieren. Fügen Sie den Archivinhalt eines vorhandenen Archives an ein anderes an.

Ändert sich in das spezifizierte Unterverzeichnis. Dort wird das Bildarchiv ausgepackt. Mehrteilige Archive erstellen/anzeigen/extrahieren. Überprüfen Sie das archivierte Material nach dem Beschreiben. Erstellen Sie ein Dateiarchiv mit dem Dateinamen archive. tar mit den Dateinamen file_1. txt und allen Dateitypen *. pdf: Erstellen Sie ein Dateiarchiv mit allen Unterordnern und Dateien: Erstellen Sie ein Dateiarchiv, fügen Sie zwei weitere hinzu und kompilieren Sie diese später mit gzip:

Fügen Sie nur solche Daten hinzu, die neuer sind als ihr Pendant im Archiv: Unglücklicherweise sind keine Unterordner in einem Update enthalten! Fügen Sie eine Akte zu einem Bildarchiv hinzu: Das Kommando sollte in dem Verzeichniss durchgeführt werden, in dem die Daten im System sind. Entpacken Sie alle Akten aus einem archivierten Ordner:

Entpacken Sie alle Daten aus einem mit Hilfe von GZP in den Originalordner: Entpacken Sie alle Daten in ein spezifisches Zielverzeichnis (das Zielverzeichnis muss bereits vorhanden sein): Entpacken Sie eine spezifische Daten aus einem Archiv: Erstellen Sie ein mehrbändiges Archiv: Sie können auch ein Multivolumenarchiv erstellen und das Speichermedium nach 10000 Kilobytes wechseln: Es ist darauf zu achten, dass die exakte Kapazität des Speichermediums angegeben wird, da sonst während der Extraktion möglicherweise alte Archive entpackt werden.

Entpacken Sie das Multi-Volume-Prinzip: vollständig: Entpacken Sie eine Akte aus einem Multi-Volume-Archiv: tar fordert dann die folgende Datenträger an, bis die gewünschte Akte wiedergefunden ist. Zum Beispiel, um das Ortsverzeichnis /home/User/ als Dateibenutzer zu speichern. tar, ist es am besten, in das Ortsverzeichnis /home in einem Endgerät zu gehen. Stellen Sie dann eine FTP-Verbindung zu dem Rechner her, auf dem das Backup erstellt werden soll und schalten Sie in das Zielordner um.

Können aufgrund fehlender Rechte (z.B. USER/. viminfo) keine einzelnen Daten oder Ordner abgesichert werden, wird tar benachrichtigt und der Arbeitsvorgang fortgesetzt. Natürlich werden diese Daten weggelassen.

Mehr zum Thema