Tcm Neurodermitis

Neurodermitis Tcm

Du hast eine Neurodermitis oder dein Kind ist betroffen? Sie finden hier alle Informationen, die Sie aus Sicht des TCM benötigen. Das atopische Ekzem, früher auch Neurodermitis genannt, kann bereits nach wenigen Sitzungen durch Akupunktur und TCM gelindert und geheilt werden. Die Haut juckt und benetzt bei akuter Neurodermitis. Die Neurodermitis ist eine der häufigsten Erkrankungen.

Neurodermitisbehandlung und medikamentöse TCM in München

Bei dem atopischen Neurodermitis (früher auch Neurodermitis genannt) handelt es sich um eine chronisch entzündliche Hautkrankheit mit gentechnischer Veranlagung, typischer Erscheinung und phasenartigem Ablauf. atopisch ist die erbliche Bereitwilligkeit, überempfindliche Reaktionen auf gewisse interne und externe Einflussfaktoren zu entfalten, die sich auf der Schale als Neurodermitis und auf den Schleiern als allergischer Schnupfen (Heuschnupfen) oder Allergieasthma äußern können.

Oftmals spielt auch der emotionsgeladene Impuls eine große Bedeutung. Zu den klinischen Merkmalen gehören schwerer Juckreiz und schuppiges Neurodermitis, oft verdickt oder verkratzt, nässend und knusprig, bedeckt durch Kratzereffekte. Bei Säuglingen ab einem Alter von drei Monaten tritt das Neurodermitis meist auf der Kopfseite und auf der Streckseite der Gliedmaßen auf, bei größeren und größeren Säuglingen vorzugsweise an Knie- und Armbiegungen, Nacken, Gesichts- und Handgelenken.

Darüber hinaus werden oft Antihistamine gegen Juckreiz oder Kortisonpillen bei hartnäckigem Verlauf eingenommen. Die Rezidivrate des Neurodermitis ist jedoch in jedem Alter verhältnismäßig hoch und die Symptome werden nur durch diese Therapie gehemmt. Therapie des Neurodermitis aus der Perspektive der TCM: Aus der Perspektive der TCM basiert die Entstehung des Neurodermitis auf verschiedenen Syndrommustern, die mit der Unterstützung klassischer diagnostischer Verfahren (Puls, Sprache, Vorgeschichte), vor allem aber durch genaue Betrachtung und Auswertung des Hautbildes identifiziert werden können.

Bei Neurodermitis sind folgende Syndrom-Muster von Bedeutung: Blutwärme mit starken Juckreiz, oft im Oberkörper, Feuchtwärme mit Blähungen ( "nässende, krustierte Ekzeme, oft im Unterkörper) und schliesslich auch durch den Blähungen bedingter Mangel an Blut mit schwerer Austrocknung (chronisches und langjähriges und verdicktes, stark juckendes Ekzem) und sogenannte "Trockenheit".

Da kam ein 15-jähriges Kind, das seit seiner frühesten Jugend an einem Neurodermitis erkrankte und vor allem viele Lebensmittel, vor allem Milcherzeugnisse, mied. Bei einem psychologischen Streit innerhalb der Gastfamilie war die Schale schlagartig "explodiert" und die Veränderungen der Schale verbreiteten sich über den ganzen Organismus mit Schwerpunkt auf den Ellbogen und Kniehöhlen. Darüber hinaus wurde eine Psychotherapieberatung initiiert.

Durch eine detaillierte Untersuchung der Hautblüten und die Auswertung der von uns verwendeten qualitativen Diagnosekriterien (Fragen zu Magenverdauung, Temperaturempfindung, Verdurst, Zungentextur, Puls) sind wir zur Diagnostik Blutwärme mit Brandgifte gekommen. Es wurde ein Abkochen verschrieben, um das Blut zu kühler, den Atem zu beruhigen (Juckreiz), Giftstoffe und Wärme abzuführen. Auch die Schale wurde mit pflanzlicher Externa aufbereitet.

In den letzten 6 Tagen war die Hautsituation klar verbessert, das Mädel war nicht mehr so heiss, hatte weniger Appetit und konnte wieder gut schlafen. Nach der Wärmeabfuhr aus dem Organismus wurden letztendlich Heilkräuter zur Befeuchtung der Schale für ca. 6-8 Monate zugegeben (z.B. schwarzer Sojasamen, Hanfsamen oder Braunburg / Scrophularie).

Am Ende wurde die Austrocknung der Schale spürbar verbessert.

Mehr zum Thema