Tcm Verstopfung

Scm Verstopfung

Außerdem: Welche Lebensmittel können die Verstopfung verschlimmern. Bei der TCM geht es vor allem um funktionelle Verstopfung oder Verstopfung bei Reizdarmsyndrom. Durchfall und Verstopfung behandle ich als Experte für chinesische Medizin mit chinesischer Medizin. Obstipation, träger Stuhlgang in der TCM. Obstipation ist keine Krankheit, sondern ein Symptom, das viele Ursachen haben kann.

Verstopfung? Vier Rezepturen aus dem TCM, die unterstützen.

Sieht so aus, als wäre der Leichnam für dich nicht von Bedeutung. Bei schlechtem Funktionieren fällt es dem Organismus nicht leicht, auf lange Sicht gesünder zu werden. Wenn es also an irgendeiner Stelle im Organismus kneift und quietscht, von Kopfschmerzen über Gelenkschmerzen bis hin zu PMS, ist es immer gut, die Verdauungskräfte zu kräftigen (auf der TCM: das MilzQi).

Es ist die Ursache, von der sich der ganze Organismus erholen kann. Die Verstopfung wird nach der Trad. Volksmedizin durch Leberstagnation, Wärme und Dürre hervorgerufen (die gute Körperflüssigkeit ist unzureichend und der Hocker wird steif und trocken). Dies bedeutet, dass der Organismus nicht über genug Qi (d.h. Energie) verfügt, um den Hocker schnell genug durch den Verdauungstrakt zu transportieren.

Sie kennen vermutlich mit viel Feuchtigkeit getränkte Leinsaat als Mittel gegen Verstopfung, die z.B. im Verdauungstrakt eine feuchtigkeitsspendende Wirkung hat. Die getrockneten Zwetschgen oder Feige über Nacht ins Trinkwasser einweichen und morgens auf leeren Bauch aufessen und das Einweichen des Wassers ausprobieren. (Mit ein wenig warmem Wässer vermischen, damit es nicht friert). Iss 1-3 TL davon jeden Tag.

Auf lange Sicht trägt es dazu bei, mehr gekochte und saftige Lebensmittel zu verzehren, d.h. mehr Gemüsebrühen, Eintöpfen, saure Speisen und Kartoffeln, weniger Bread und Snacks. Übrigens, was die Verstopfung verschlimmert, ist: Machen Sie nicht den gleichen Missverständnis wie damals. Verdauungsprobleme deuten darauf hin, dass etwas in Ihrem Organismus unausgewogen ist.

Akkupunktur, Traditionelle Klinische Mediziner, TCM, Zürich

TCM ist vor allem bei funktioneller Verstopfung oder Verstopfung des Reizdarms wirksam. Dies sind die beiden am weitesten verbreiteten Formen der Verstopfung. Eine durch organische Krankheiten verursachte Verstopfung erfordert dringend eine orthodoxe medizinische Erstversorgung. Im Falle von Verstopfung durch Neurologie wird die TCM-Behandlung durch Akkupunktur und Heilpflanzen nachgestellt. Im Falle einer medikamentösen Verstopfung sollten diese durch den Lebensstil oder die TCM unterbrochen oder bekämpft werden.

Laxantien dürfen nur dann verwendet werden, wenn darauf nicht verzichtet werden kann, z.B. bei der Morphiumbehandlung aufgrund von Tumorerkrankungen. Häufigste Gründe für Verstopfung sind: Stress: Ständige Unruhe, ständige Unterdrückung des Stuhlgangs und übereiltes Fressen machen den Verdauungstrakt empfindlich. Obstipation kann ein Zeichen für zu hohe Selbstbehalte sein.

TCM mit Akkupunktur, Kräutern und Qi Gong ist ein Harmonisierungsverfahren, das nicht nur die Darmenergie wieder ungehindert fließen lässt, sondern auch den Organismus und den Verstand aufbaut. Es kann den Energielosigkeitsgrad durch die Anwendung von Heilpflanzen und Akkupunktur erhöhen, so dass Ihr Magen wieder an Geschwindigkeit gewinnen kann. Weil man oft merkt, dass der Verdauungstrakt trotz vieler Veränderungen nur ungenügend in Bewegung kommt.

Die Eingeweide haben sich als schwerfällig erwiesen, und sie lassen sich nicht immer so leicht aus ihrer Schläfrigkeit herausnehmen. Selbstverständlich können Sie Laxantien einnehmen. Dadurch wird die aktuelle Verstopfung behoben, aber nicht Ihr grundlegendes Problem. Sie ist nicht zufriedenstellend, kann Begleiterscheinungen haben und die Darmträgheit steigt mit Abführmitteln weiter an.

Es gibt einen ganzheitlichen Lösungsansatz, wie z.B. die TCM (Akupunktur, Heilpflanzen, Ernährung), den richtigen Lösungsansatz. So kann sie Ihre Verstopfung dauerhaft lindern. Bei Heilkräutern, Akkupunktur und Nahrung wird Ihr Darmtrakt wiederhergestellt, gekräftigt, seine Beweglichkeit angeregt und Blockaden aufgehoben. Geringfügige Verstopfungen können mit 1-2 Behandlungen gelindert werden.

Für chronische Verstopfung können mit 5-10 Behandlungen signifikante Besserungen erzielt werden. Das Ernährungskonzept selbst ist der bedeutendste Bestandteil bei der Therapie von Verstopfung. So haben Sie die Gelegenheit, Ihren Stuhl selbst zu beeinflussen. Dazu ist es ratsam, sich Ihre Ernährungsgewohnheiten genauer anzusehen und einen Diätplan zusammenzustellen, der zu Ihnen paßt und für Sie machbar ist.

Zugleich ist es logisch, verstopfte Lebensmittel wie Fastfood, Süßwaren und Müllereierzeugnisse zu verringern. Genügend Alkohol ist für Ihren Verdauungstrakt von entscheidender Bedeutung. Dadurch wird der Stuhl über den Gastrokolreflex zum Kotabbau angeregt. Säften machen einen fett, Kristallzucker macht einen verstopft. Leichte oder andere Zuckerersatzgetränke können andere Nebenwirkungen haben, wie z.B. Flatulenz, Darmkrebs oder Blasenkrebs.

Aber nicht nur Ihr Magen wird es Ihnen verdanken, sondern auch Ihr Herz-Kreislauf-System, Ihr Körpergewicht, Ihre Muskeln und Ihre Anspannung. Die Beweglichkeit stimuliert die Darmmuskeln, macht den Körper klar und läßt die Gefühle wieder fließen. Gönnen Sie sich genügend Zeit für den Verdauungstrakt.

Mehr zum Thema