Tepidarium

Leichenschauhaus

Das Tepidarium (lat. tepidus "lauwarm") ist ein Wärmeraum, in dem Bänke und Liegen, aber auch Wände und Boden beheizt werden. Das Tepidarium ist ein Ruheraum mit beheizten Steinbetten. Die Besonderheit des Tepidariums ist seine gleichmäßige, wohltuende Strahlungswärme. Die Tepidarium wirkt vorbeugend und bietet eine ideale Gelegenheit zur Entspannung und Regeneration für Jung und Alt.

mw-headline" id="Einzelnachweise">Einzelnachweise="mw-editsection-bracket">[Bearbeiten> | /span>Quellcode]>

Das Tepidarium (lat. tepidus "lauwarm") ist ein Wärmestube, in dem Sitzbänke und Liegestühle, aber auch Wand und Fu? Es ist trockene Raumluft, die Temperatur liegt meist bei 38 bis 40 C.[1] Der Aufenthalt ist leicht gekleidet, z.B. mit einem Morgenmantel oder Kleid. Der Begriff ist, wie der Titel schon sagt, römischer Herkunft und war Teil der Bade Kultur im Rom.

Die Basilika Santa Maria degli Angeli e dei Martiri, erbaut im XVI. Jh., steht noch heute auf dem früheren Tepidarium der Diokletiansbäder in Rom.

Tepidarium, das thermische Strahlungsbad

Das TEPIDARIUM spielt eine wichtige Funktion in der Bäderkultur. Das TEPIDARIUM, eine attraktive Version des CALDARIUM, prägte in den prachtvollen Thermalbädern die Architektur. Die Besonderheit von TEPIDARIUM ist die gleichmäßig beruhigende Strahlungshitze, die von den Steinmauern und -böden, den Sitz- und Sitzflächen ausstrahlt. Das TEPIDARIUM ist als Wärmeabstrahlbad mit einer Temperatur von 37 bis 39 C und seinen ergonomischen Einzelbetten bestens als Heizraum oder zur Regeneration geeignet.

Abhängig von den Anforderungen werden die Mauern und Einzelbetten auf ein angenehmes Temperaturniveau gebracht. Der Feuchtigkeitsgehalt beträgt ca. 20%, die Raumtemperatur kann bis zu 15 C unter der Wand- und Sitztemperatur sein.

Tepidarium: Saunalandschaft mit niedrigen Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten

Die Idee des Tepidarium - eine Saunalandschaft mit sehr tiefen Wassertemperaturen und niedriger Luftfeuchte - hat sich bereits im antiken Rom durchgesetzt. Ein mildes Raumklima schützt den Blutkreislauf, kann den Entgiftungs- und Reinigungsprozess des Organismus stimulieren und das Abwehrsystem kräftigen. In dem Tepidarium geben die Sitzbänke und Mauern Hitze ab. Wegen der angenehmen Verhältnisse können Sie eine halbstündige Pause im Wärmestube einlegen und ein ruhiges Gespräch führen.

Im Idealfall sollten Sie diese Art von Saunen zwei- bis dreimal pro Woche aufsuchen. Die Tepidarium ist für Menschen mit Durchblutungsstörungen oder für diejenigen geeignet, denen die Verhältnisse in einer Hochtemperatursauna zu sehr sind. Auch nach einer Erkrankung, die Sie schwächt, kann ein Tepidariumbesuch wahre Meisterwerke vollbringen: Sie können Ihr Abwehrsystem sanft stärken, Ihre Muskeln lockern, Ihrem Organismus die nötige Ruhe geben und neuen Erkrankungen vorzubeugen.

Für die Zubereitung höherer Temperatur ist auch ein Saunabesuch zu empfehlen.

Mehr zum Thema