Thai Massage in Thailand

Thailändische Massage in Thailand

Thaimassage Pattaya - Massage in Thailand In Pattaya gibt es keinen Engpass an Thai-Massagesalons, die an nahezu jeder Stelle zu finden sind. Inzwischen gibt es in Pattaya mehr Massage-Salons als Bars. Die Masseure setzen sich vor die Massagesäle auf ihre Plastikstühle und locken die Kunden mit einer "U-Woll-Massage" in ihren Laden. Weil der Wettbewerb in den Massagebetrieben in Pattaya recht groß ist, können Sie hier eine günstige Massage bekommen, eine Thai-Massage in Pattaya kosten ab 200 Baht brutto (5 EUR).

Ganz anders ist die Situation in den kleinen, schlichten Massage-Salons, die oft in den Kneipenstraßen zu finden sind.

Sie können hier eine günstige Massage erhalten, aber spätestens wenn sich die Hand der Massageperson unter die Gurtlinie bewegt, werden Sie gebeten, neben der Massage einen zusätzlichen Dienst zu wünschen, der ab 500 Baht berechnet wird. Zahlreiche Anbieter von Massageeinrichtungen haben sich in Thailands berühmtestem Trainingszentrum, dem Wat Pho in Bangkok, zu Masseusen ausgebildet.

Die Mitarbeiter, die sich in der Regel keine kostspielige Schulung aus finanzieller Sicht finanziell ersparen können, werden dann in kürzester Zeit unter fachkundiger Leitung durch den Massagesalonbetreiber geschult (ungelernte Arbeiter). Massage-Salons in Pattaya: Massage, die besonders für Herren geeignet sind, gibt es in Pattaya hier: Körpermassage und im Gasthaus Sao Honey, wo der Schwerpunkt nicht auf einer gesunden Massage liegt, sondern mehr auf der Befriedigung der menschlichen Belange.

Thailändische Massagen sind am besten in Thailand.

Dabei werden die Füße gedehnt und nach oben geschoben, der Unterschenkel wird in der Liegendlage nach hinten gebeugt, angespannte Rückenmuskulatur wird mit viel Kraft gelöst. Es besteht kein Zweifel: Die klassische Thai-Massage, die ihre Neuerfindung dem Fremdenverkehr zu verdanken hat, ist wahrscheinlich der einzigste Teil der thailändischen Lebensweise, bei dem der Weg zum Wohlergehen durch Entbehrungen geführt wird. Aber auch wenn das Stretchen, Recken und Pressen zunächst nicht danach aussieht, ist der Heilwert der Form der Massage, in der man bis auf die von Schuhen und Juwelen angezogen bleiben soll, unbestritten.

Es ist nicht ohne Grund so, dass es mehr an Physiotherapie als an eine Massage nach europäischem Vorbild erinnernd ist. Egal ob am Meer, im Tempelturm oder im Luxus-Spa - nach wenigen Wiederholungen wirkt die Thai-Massage immer erholter. Erschöpft lügen die Besucher, als ob sie von der feuchten Wärme in kurzen Hosen und T-Shirts auf weiten, auf dem Fußboden verteilten Latexmatratzen in einem kleinen Haus an der Stelle von Bangkok's berühmtem Tempelturm Wat Po niedergeschlagen wären.

Fans brummen, ein Hauch von Luft strömt durch die geöffneten Scheiben, der Traffic ist nur als leiser Lärm in der Entfernung zu ertönen. Die Masseusen unterhalten sich halbstimmig untereinander, während sie ihre "grausame" Arbeit verrichten: ihren oberen Körper nach vorne und ihre Hüfte nach hinten beugen, ihre Schenkel gerade nach oben dehnen, an den Füßen zupfen, ihre Köpfe zucken und eiserne, harte und steinharte Hände in die Muskulatur zu bohren, von denen man keine Ahnung hatte.

Schon die erste Thai-Massage könnte wehtun, hatte der Reiseführer warnt. Nach einer Massage steigt man benommen auf, taumelt zurück in die Wärme des Alltags und ist herrlich erholt, wenn der Stress abklingt. Die Thai-Massage wird seit 1955 im Schläfen durchgeführt und in der angrenzenden "Thai-Traditionellen Medizinischen Fakultät" unterrichtet.

Die Atmosphäre der Massagediele und der Massagediele ist einfach, aber hier kommt man nicht, um das Augenlicht zu verwöhnt, sondern um etwas Gutes für die Muskulatur und die Gebeine zu tun. Eine Holzschilderung, ein paar Liegestühle, eine Preiskarte - das ist alles, was kleine Unternehmen brauchen, um die Besucher aus den Nachbarhotels zu empfangen.

Das Ganze kostete 300 BHT ( "gut sieben Euro"), eineinhalb Std. klassischer Thai-Massage sowie eine Öl- oder Fussmassage inklusive Fussball. Besonders reizvoll ist ein Wellnessbereich mit grossformatigen Holzbetten, auf denen schmale Latratzen ruhen. Die Therapeutin ist von der in Thailand oft anzutreffenden undeutlichen Geschlechtsidentität, mit einer breiten männlichen Brust in einem straffen weißem T-Shirt, einer hohen Stirn und hellrosa lackierten Nägeln.

Begonnen wird mit einem Fussbad, das in einer Kunststoffwanne mit Blumensticker angeordnet ist. Drogeriekosmetik in Kunststoffflaschen von wirtschaftlicher Grösse und ein penetranter Kampferölgeruch begründen auch den sensationell günstigen Wert dieser Massage, die knapp zwei Std. dauerte. In aller Eile misshandelt der Psychotherapeut Druckstellen von Füssen und Kälbern, reißt an den Zähnen und hebt sich mit seinem erheblichen Eigengewicht auf abgewinkelten Oberschenkeln.

Zum Abschluss der Anwendung erfolgt eine Kopf- und Rückenmassage, bevor süßer Ingwer-Tee und Äpfelstücke serviert werden. Obwohl die Massage hier nicht auf der nackten Etage stattfindet, ist sie sonst so echt und kompetent, dass die Fachleute des Wat Pho wahrscheinlich überzeugt wären. Strassenschuhe werden gegen Spa-Schuhe eingetauscht, in der grossen Spa-Suite mit grosszügigem Badezimmer und zwei Massageliegen erwartet Sie das bequeme Zweiteilige "Asian Blend", das darauf gewartet wird, für die Massage getragen zu werden.

Mischen ist der Name der Applikation, denn die Massage findet anders statt als die herkömmliche Massage auf der Couch und nicht auf dem Fußboden, erklärt Therapeutin Priatumporn. Sonst ist die Therapie authentisch: Gleichzeitig schwenkt Przatumporn leise auf die Couch. So knet sie die Muskulatur, reißt die Arme und legt sich auf die Füße, spannt und spannt, so dass ein Schläfchen undenkbar ist, bis sie ihre Aktion mit einer herrlich entspannten Kopfschmerzmassage abschließt.

Sogar das Umfeld ist tatsächlich zu schade, um einzuschlafen: In der Liegendlage eröffnet sich der Ausblick durch eine Vertiefung im Kopfkissen auf eine auf dem Fußboden stehendes Becken, in dem Orchideenblüte blüht. Er wird nach der Massage entspannt ins All gelassen und kann sich mit Drachenobstsalat und Zitronengras-Tee auffrischen.

Mehr zum Thema