Therapie mit Nadeln

Behandlung mit Nadeln

Die Dry Needling ist eine spezielle Akupunkturtechnik zur Behandlung myofaszialer Triggerpunkte mit sterilen Einmal-Akupunkturnadeln. Die Bezeichnung deutet auf die Entdeckung der Therapie hin: bedeutet "trockene Nadelung" und ist eine effektive Technik zur Behandlung des "myofaszialen Schmerzsyndroms". Die Trocken-Nadelung ist eine sehr effektive Form der Triggerpunkt-Therapie.

Durch eine dünne Kanüle ohne Medikamente (daher der Begriff dry = trocken) wird der Auslöser, der für die momentanen Symptome zuständig ist, genau durchdrungen.

Durch eine dünne Kanüle ohne Medikamente (daher der Begriff dry = trocken) wird der Auslöser, der für die momentanen Symptome zuständig ist, genau durchdrungen. Unterschiedliche Untersuchungen haben gezeigt, dass es nicht notwendig ist, Stoffe in einen Auslöser einzuspritzen, damit er heilen kann, sondern dass es sich um den exakt geführten Faden selbst handelt.

Aus diesem Grund ist der Ausdruck "Dry Needling" entstanden. Beim Erreichen des Triggerpunktes schrumpft die harte Spannungslinie, in der sich der Triggerpunkt wiederfindet, kurz, aber kräftig. Diese Auslösung der so genannten örtlichen Zuckungsreaktion kann als unerfreulich wahrgenommen werden, ist aber bei der intermuskulären Stimulierung (IMS) ein Muss. - Wo liegt der Auslöser?

Die Kanüle wird in den Auslösepunkt eingeführt, um die örtliche Zuckungsreaktion zu auslösen. Die Kanüle wird nur vordergründig verwendet. Sie ist nicht in die Muskelmasse eingestochen. Die intermuskuläre Elektrostimulation (IMES). Wie bei der Intramuskelstimulation werden die Nadeln in die befallene Muskelmasse eingeführt und ein impulsgebender TENS-Strom an die Nadeln angelegt.

Es handelt sich um einen [[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Bei der Trockenvernadelung wird zwischen der so genannten intermuskulären Stimulierung (IMS) und der oberflächlichen afferenten Stimulierung (SAS) umgangen. Das IMS ist die "echte" Trockenvernadelung, bei der die MKRP gezielt durchsucht und mit der Kanüle bearbeitet werden. Bei SAS werden die Nadeln nur vordergründig in die Oberhaut eingeführt. Eine der ersten Anwenderinnen von IMS war Chan Gunn.

In der Praxis werden zwei Verfahren unterschieden: die aktive und die stationäre Intramuskelstimulation. Der harte Spannstrang wird zunächst mit der konisch geformten Kanüle durchsucht. Sobald dies festgestellt wurde, wird die harte Sehne durchstochen, bis die örtliche Zuckerreaktion abklingt. Im Gegensatz zum Dynamic IMS bleibt die Kanüle an Ort und Stelle, sobald der Triggerzeitpunkt des Myofaszials erforscht ist.

Dabei ist es ratsam, die Kanüle in der harten Spannschnur zu halten, bis sich der örtliche Druck verringert. Besonders bedeutsam ist diese Differenzierung und die gezielte Wahl der korrekten Applikation der Intramuskuläre Anregung. Denn sonst können überreaktionen auftreten. Der oberflächliche Effekt der Stimulierung basiert auf der Arbeit von Peter Baldry. 7 Die Nadeln werden nur wenige Zentimeter über dem Auslösungspunkt des Myofaszials in die Schale eingeführt und für einige wenige Augenblicke stehen gelassen.

Die SAS ist für starke Responder oder um den Patient an die Nadeln zu gewöhnt. In der Wissenschaft gibt es Belege dafür, dass die durch die Kanüle ausgelöste lokale Zuckungsreaktion die lokale biochemische Umgebung des myofaszialen Triggerpunktes im IMS verändert. 8 ][9] Laut Baldry basiert die schmerzstillende und nachfolgende Tonussenkung von SAS auf theoretisch gleichen Vorgängen.

Der Hinweis auf eine intramuskuläre Stimulierung ist die Therapie von Auslösepunkten. Springen Sie auf ? P. E. Baldry: Akupunktur, Triggerpunkte und Schmerzen im Bewegungsapparat. Das ist Churchill Livingstone, Edinburgh 1993. Highspringen C. Gunn: Der Gunn-Ansatz zur Therapie von chronischen Schmerzen. Kircheill Livingstone, Edinburgh 1996. Besuchen Sie ? B. Jaeger, S. A. Skootsky: Die Studie ist eine kontrollierte doppelblinde Studie über verschiedene Techniken zur Injektion myofaszialer Triggerpunkte.

4 S, 1987, S. 292. Highspringen ? C. Gunn : Der Gunn-Ansatz zur Behandlung von chronischen Schmerzen. Kircheill Livingstone, Edinburgh 1996. Springen Sie auf ? P. E. Baldry: Akupunktur, Triggerpunkte und Schmerzen im Bewegungsapparat. Das ist Churchill Livingstone, Edinburgh 1993. In diesem Beitrag geht es um ein Gesundheitsproblem.

Mehr zum Thema