Therapieformen

Behandlungsformen

psychotherapeutische Betreuung | Therapieformen Geisteskrankheiten, wie z.B. physische und biologische Krankheiten, können medizinisch behandelt werden. Die folgenden Therapieformen sind Teil des Leistungskatalogs der GKV und werden von uns abgedeckt: Es wird davon ausgegangen, dass Menschen ihr eigenes Handeln und ihre eigene Erfahrung durch lebenslange Erfahrung lernen. Ein psychisches Leiden liegt vor, wenn gelernte Verhaltensmuster Probleme bereiten, z.

B. indem sie den Betroffenen oder seine Umwelt psychisch belasten.

Die Psychotherapeutin entwickelt zusammen mit dem Betroffenen neue Verhaltens- und Erfahrungsmuster, die der Betroffene mit verschiedenen Verfahren übt. Es geht darum, die Negativmuster durch Positivmuster zu ersetzten. Verhaltens-Therapie ist eine gedanken- und handlungs-orientierte, problemorientierte Form der Therapie. Die analytische psychotherapeutische Behandlung hat zum Zweck, die Menschen auf unterdrückte Gefühle und Gedächtnisse aufmerksam zu machen, die die Ursache für die psychischen Störungen des Betroffenen sind.

Die Patientin sollte die Möglichkeit und den Willen zur Eigenanalyse haben, um eine erfolgreiche Psychoanalyse zu ermöglichen. Eine tiefenpsychologische Tiefenpsychologie geht davon aus, dass die gegenwärtigen Probleme auf einem innerpsychologischen Spannungsfeld beruhen. Die tiefenpsychologische Tiefenpsychotherapie hingegen ist auf die Bewältigung des sogenannten "Zentralkonflikts" ausgerichtet und erforscht auf dieser Grundlage nach mögl. Gründen in der Person oder Geschichte des Betroffenen.

Durch Einsicht in die Verbindungen und Gründe seiner Beschwerden sollte der Betroffene eine Veränderung seiner Erfahrung oder seines Verhaltens erstreben. Dabei wird er vom Psychotherapeuten tatkräftig begleitet. Als Zweig der Physiologie hat die neuropsychologische Forschung das Bestreben, Verhaltensweisen und Erfahrungen auf der Grundlage von physiologischen Prozessen zu erfassen und zu erörtern. Im Mittelpunkt steht die Betrachtung und Messung der kognitiven Leistungsfähigkeit bei Patientinnen und Patienten mit Funktionsstörungen oder Hirnschäden.

Die Strukturen und Funktionsmerkmale des Hirns und ihre Auswirkung auf das Menschenverhalten lassen sich aus der Neuropsychologie ableiten. In der Regel erfolgt die psychotherapeutische Behandlung als Einzelbehandlung. In einigen Behandlungseinrichtungen ist auch eine Gruppenbehandlung möglich oder gar erwünscht.

Mehr zum Thema