Tinnitus Musik

Musik für Tinnitus

Die Therapiemusik hilft gegen Tinnitus. Tinnitustherapie jetzt mit eigener Musik Wähle die Musik aus, die du für die Behandlung verwenden möchtest. Darüber hinaus steht Ihnen in Kuerze eine Funktion zur Verfuegung, mit der die Tonwiedergabe der Musikstuecke an Ihre Beduerfnisse individuell angepaßt werden kann. Ist die Behandlung für mich geeignet? Die Octave unterhalb der Tinnitusfrequenz).

mehr Auskünfte. Welche Voraussetzungen brauche ich für die Behandlung?

Durch eine individuelle Filterung der Musik kann diese Übertreibung gemildert werden, so dass eine dauerhafte Entlastung des Tinnitus entsteht. Der Erfolg der Behandlung wurde in den letzten Jahren in den letzten Jahren in klinischen Untersuchungen getestet und nachgewiesen.

Gegen Tinnitus helfen - Eine Anwendung streichelt den Trillerpfeifton (Archiv)

Tinnituspatienten hört sich nach Errettung an: Das Musikhören, das man wie sich selbst hört und das ständige Pfiffen im Kopf wird endlich ein wenig ruhiger. Mit Hilfe einer neuen Smartphone-App sollte dies möglich sein. In der App Tinnitracks wird der Musikbereich mit einem Filtern verarbeitet, in dem sich die Frequenz des Tinnitus des Betroffenen wiederfindet.

Wenn z. B. der Tinnituspfeifton 1000 Hertz beträgt, wird dieser Teil aus der Musik gefiltert und erzeugt eine Aussparung. In der Musik verschmiegt nun die Pfeife mit einer Distanz von 1000 Hertz. Jetzt werden nur noch die Nervenzelle außerhalb der Tinnitusfrequenz angeregt. Indem man täglich für wenigstens neunzig Minuten eine so gefilterte Musik hört, kann der hypersensible und überaktive Teil des Tinnitus besänftigt und die Schallintensität reduziert werden - wie jedenfalls keine repräsentativen Untersuchungen zeigen.

Die Forschungsergebnisse überzeugten die Techniker-Krankenkasse, ihren Hamburgern in einem 1-jährigen Modellprojekt die Tinnitracks kostenlos zur Verfügung zu stellen. So kann ich die meisten meiner Lieblingstitel wiedergeben. Außerdem überprüft die Applikation, ob die Musik passt, was sie über ein Ampelsystem anzeigt. In Deutschland erkranken rund 2,7 Mio. Menschen an einem chronischen Tinnitus, d.h. sie erleben Tag und Nacht ein kontinuierliches Pfeifen.

Viele Betroffene haben bereits einige Dinge versucht, um das ständige Pfiffeln loszuwerden. "Es ist eine solche Irrfahrt, dass die Patientinnen und Patienten so lange durchmachen, bis sie das Passende für sie gefunden haben. Es ist ein langer Weg, um überhaupt einen Ort zu bekommen, also ist das eine Irrfahrt, die sie gerade durchmachen. "Eine Irrfahrt, für die du bezahlst.

Jetzt hoffen wir, diese Augenweide durch den Gebrauch von Tinnitracks zu umgehen, um sie zu kürzen, zu unterstützen und natürlich um Psychotherapien und vergleichbare Folgespesen zu umgehen. "Bevor ein Betreffender jedoch überhaupt testen kann, ob Tinnitracks für ihn funktionieren, muss er wissen, was seine eigene Tinnitusfrequenz ist. Es wird davon ausgegangen, dass die Häufigkeit erst dann bestimmt wird, wenn diese mehrmals nacheinander durchlaufen wurde.

Die HNO-Arztin Christa Wilcke in Hamburg begleitet das Projekt Tinnitracks. Die Bestimmung der Tinnitusfrequenz ist auch in ihrer Anwendung eine große Erleichterung. Wer sich vorstelle, dass man einen Klang bemaßen will, den man nicht den ganzen Tag auf einmal wahrnehmen sollte - wie lauter er ist, wie ruhig er ist, ist er etwas erhöht, etwas niedriger und sollte das immer wieder exakt einstellen - hier gibt es niemanden, der auf ein Ja/Nein reagiert, aber er muss ihn wirklich mit der Häufigkeit einstellen; das ist nicht nur ein hohes Maß an Disziplin, sondern auch ein Maß an Konzentration, das nicht jeder erreichen kann.

"â??Wir mussten nur einen PflegebedÃ?rftigen aus Köln nach Haus bringen, weil er es im Augenblick nicht schaffen kann. "Christa Wilcke ist seit über 20 Jahren auf die Behandlung und Erforschung von Tinnitus fokussiert. Auch das sind jetzt Tinnitracks, man benötigt einen wachsamen Verstand und vielleicht ein wenig Geduld, Disziplin, um sich selbst trainieren zu wollen, aber die Ergebnisse sind so schön.

In den Untersuchungen, die wir jetzt auch von den Versicherungsgesellschaften durchgeführt haben, heißt es, dass wir dies den Patientinnen und Patienten bieten wollen, was uns zu helfen schien. "Rund 30 Prozentpunkte ihrer Praxibesucher sind Tinnituspatienten, was seit dem Beginn der Anwendung noch zugenommen hat, sagt Christa Wilcke. Bei einem Therapieerfolg - und genau das ist es, wenn der Lärm in den Ohren vieler Betroffener nachhaltig reduziert wird - soll die Anwendung allen Versicherungsnehmern der Techn. dienst. k rankenkasse kostenfrei zugehen.

"â??Wir flankieren dies mit einem Interview, wir Ã?berprÃ?fen die Versicherungsnehmer, wir schauen uns den Erfolgsbericht an, wir befragen die Ãrzte darÃ?ber und am Ende des Pilotversuchs, d.h. nach 12 Monaten, werden wir eine Auswertung machen und sehen, wie es erfolgreich gewesen ist. "Wenn Sie die Anwendung nur testen wollen, können Sie sie als Test für die Verwendung von fünf Musiktracks gratis downloaden.

Bei Überwindung der Hürden der Tinnitusfrequenzbestimmung und einem täglichen Hörvermögen von 90 min, könnte eine Reduzierung des Ohrgeräusches recht rasch erfolgen, wenn auch zunächst nicht über einen längeren Zeitraum, dies zeigt die Resultate der nicht repressiven Untersuchungen.

Mehr zum Thema