Tinnitus Therapie

Therapie des Tinnitus

Tinnituspatienten haben in vielen Fällen keinerlei Hinweise auf die Wirksamkeit der jeweiligen Therapie. Der Tinnitus ist an der Ursache orientiert. Hier erfahren Sie, welche Behandlungsmöglichkeiten und Therapieverfahren es gibt. Strukturierte Tinnitustherapie ist eine kognitive Verhaltenstherapie für Tinnitus. Abhängig von der Art des Tinnitus können verschiedene Therapien helfen, wie z.

B. Maßnahmen gegen die bekannte Ursache.

Tinnitusbehandlung

Bei 80 Prozentpunkten verschwindet der akut auftretende Tinnitus entweder durch Behandlung der entsprechenden Krankheitsursachen oder allein. Grundsätzlich ist es jedoch notwendig, eine HNO-Untersuchung gleich zu Anfang des Tinnitus durchführen zu laßen, um eine mögl. Grundursache zu ermitteln, die dann therapiert werden sollte. Auch wenn der Tinnitus bestehenbleibt ( "chronischer Tinnitus"), wird er in den meisten Faellen ertraeglich: Die Haelfte aller Betreffenden in Deutschland gibt an, dass sie sich gar nicht oder nur wenig gefaehrdet fuehlen.

Dennoch kann Tinnitus den charakteristischen Einfluss einer Erkrankung haben: Er ist eine Krankheit: Der Tinnitus wird dann zum "Geräusch der Seele". Aber es gibt viel zu tun, denn Tinnitus ist ein PhÃ?nomen, das von falschen Informationen, Hingabe und Furcht genÃ?hrt wird. Erleuchtung, Selbsterhaltungs- und Selbsterhaltungsgruppen sowie Lebenslust ließen den Tinnitus in den Vordergrund zurück. Das ist vielen Tinnituskranken gelungen.

Teilweise braucht dieser Lehrprozess, um das Unerträgliche in einen tragbaren Tinnitus zu überführen, Zeit. Einige Menschen brauchen auch die Unterstützung von Fachleuten. Selbsthilfe-Bücher, Relax-Musik und vieles mehr gibt es in unserem Tinnitus-Shop. Es gibt derzeit keine Tinnitusmedikamente. Es gibt auch keinen Grund zu glauben, dass Tinnitus nicht eines Tages durch Medikamente beeinflußt werden wird.

Empfohlen werden nur die so genannten Psychopharmazeutika, die über ihre Auswirkung auf das innere (emotionale) Gefühlssystem die Tinnitusverstärkung verringern oder das Tinnitusleid lindern können. Nicht wenige Menschen mit chronischen Tinnitus berichten von signifikanten Schlafschwierigkeiten in den ersten ein bis zwei Jahren. Im Laufe der Zeit nimmt diese Schlafstörung trotz anhaltendem Tinnitus ab.

Ausgiebige Untersuchungen haben gezeigt, dass diese Schlafschwierigkeiten (Schlafstörungen und Einschlafen) von Überlegungen, Hoffnungslosigkeit und Angst begleitet werden und weniger durch Tinnitus verursacht werden. Häufig sagen die Betroffenen, dass sie wegen des Tinnitus erwachen. Die Aufregung führt zu einer temporären Zunahme der Lautstärke des Tinnitus, die dann eine Reihe von Befürchtungen und Brüten induzieren kann.

Dabei helfen uns neben der kognitiven Verhaltens-Therapie auch klassische physikalische Messungen und Verhaltensstrategien zur Bewältigung von Schlaferkrankungen. Das primäre therapeutische Ziel ist es, dem Tinnitus keine Beachtung zu widmen. Besonders in der Nacht lockt die Ruhe dazu, Tinnitus besser zu erkennen. Viele weitere findest du in unserem Tinnitus-Shop. Zunächst einmal sprechen Tiere und Menschen immer mit verstärkter Konzentration auf ein fremdes Geschehen an.

Am Anfang ist Tinnitus immer ein Alarmsignal, dass wir uns physisch oder mental überanstrengt haben. Und dann weißt du, dass der Tinnitus sinnlos und unbedenklich ist. Sie können Ihre Augen spätesten an dieser Stelle wieder auf die wesentlichen Dinge des Lebens und nicht mehr auf den immer weniger bedeutsamen Tinnitus richten. Gleiches gilt für den Austausch mit Gleichgesinnten in Selbsthilfe-Gruppen oder das Lesen des Mitgliedermagazins Tinnitus-Forum, das dreimal im Jahr erscheint.

Denn gerade wenn Tinnitus zu einem Leidensereignis wird, sind psychische Aspekte eine überragende Bedeutung. Sparen Sie Zeit und Nervosität, indem Sie nicht von Ärztin zu Ärztin laufen, in der Erwartung, dass Ihr Tinnitus dadurch eliminiert wird. Der dekompensierte Tinnitus, die sehr belastende Form des Tinnitus, ist in der Praxis meist durch die Entwicklung von Sekundärsymptomen gekennzeichnet.

Allein den Kreislauf der Sorgen um die Zukunft, den Tinnitus, der durch Angst und Schlafschwierigkeiten immer stärker wird, können die Betreffenden nicht mehr aufbrechen. Stattdessen kommt es zur Entstehung einer unabhängigen "Tinnituskrankheit". Genau hier spielen die detaillierte Diagnose und die Auseinandersetzung des behandelnden Ärztes mit dem klinischen Bild des Menschen eine besonders wichtige Rolle. Gerätetherapeutische Verfahren wie Lärmgeneratoren (Masken) und vor allem die Verwendung von Hörgeräten sollten grosszügig eingesetzt werden.

Wenn die CI das Hören erfolgreich wiederherstellt, kann der Tinnitus in 70-prozentigen Fällen vollständig verschwunden sein oder wesentlich weniger auffallen. Tinnitus Retraining Therapy (TRT) ist ein Begriff und keine Selbsttherapie. Es basiert auf einem Tinnitusmodell, das es Audiologen, Therapeuten und Hörgeräte-Akustikern ermöglicht, den Betreffenden die Komplexität ihres Tinnitus besser zu vermitteln, als es mit dem "Durchblutungsmodell" oder dem "Stressmodell" möglich ist.

Der Tinnitus wird in diesem Leitbild als Erkenntnisproblem aufbereitet. Bei der Therapiephilosophie geht es um die Erkennung, dass Tinnitus - vergleichbar mit Phantomschmerzen - im Wesentlichen das Ergebnis eines plastischen Vorgangs in zentralen Hörwegsbereichen ist. Detaillierte Angaben zur Tinnitus-Trainingstherapie finden Sie hier.

Mehr zum Thema