Traditionelle Indische Medizin

Klassische indische Medizin

Klassische Indische Medizin - Volltext - Swiss Holistic Medicine Journal / Swiss Journal of Integrative Medicine 2014, Vol. 26, No. 1

Traditionelle indische Medizin (TIM) wurde vor etwa 3000 Jahren entwickelt. Die indische Medizin ist im westlichen Teil vor allem als ayurvedische Medizin bekannt. ayurvedisch steht für eine gesunde Lebensweise und die Heilung von Erkrankungen; buchstäblich " iyus " steht für " Lebensweise " in der alten indischen Landessprache Sanskrit, während " Veda " für " Wissen " steht. Wir begegnen dem Thema Agurveda in Europa vor allem im Wellnessbereich und führen daher oft zu Mißverständnissen, denn der TIM ist ein seriöses und wissenschaftlich fundiertes Medizinsystem.

Es wird in Indien als die dominierende Medizin verwendet. Für die Ausübung der ayurvedischen Ärzteschaft ist in Indien eine 5,5-jährige Universitätsausbildung erforderlich, die mit der Humanmedizin in Deutschland zu vergleichen ist. In Indien gibt es über 250 Hochschulen für Ayurveda-Medizin. Ayurveda-Studenten müssen während des Studienaufenthaltes Fächer wie z. B. anatomische, physiologische, pathologische, internistische, gynäkologische, geburtshilfliche, kehlkopf- und hNO-Medizin, toxikologische, sozial- und präventivmedizinische, pädiatrische, chirurgische, orthopädische, psychiatrische, etc. abschließen.

Der Unterricht findet in Sanskrit und in englischer Sprache statt. Weil nahezu alle herkömmlichen asiatischen Schriftstellen in Sanskrit geschrieben wurden, ist es zwingend erforderlich, diese Schrift zu lernen. Die Veröffentlichung darf ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers nicht in andere Sprachen übersetzt, reproduziert oder in irgendeiner Form oder mit irgendwelchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, einschließlich Fotokopie, Aufzeichnung, Mikrokopie oder durch ein Informationsspeicherungs- und -abrufsystem, verwendet werden.

Arzneimitteldosierung: Die Autoren und der Herausgeber haben alle Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass die Auswahl und Dosierung der in diesem Dokument vorgestellten Arzneimittel mit den Empfehlungen und aktuellen Praktiken zum Zeitpunkt der Veröffentlichung übereinstimmt. Toutefois, Änderungen in den gesetzlichen Vorschriften und der ständige Informationsfluss über Arzneimitteltherapie und Arzneimittelreaktionen machen den Leser jedoch auf die Packungsbeilage für jedes Arzneimittel aufmerksam, um Änderungen in Indikation und Dosierung sowie Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen zu erfahren.

Insbesondere dann, wenn es sich bei dem empfohlenen Wirkstoff um ein neues oder unterverwendetes Medikament handelt. Abwendung: Die in dieser Publikation enthaltenen Aussagen, Meinungen und Daten sind ausschließlich die der einzelnen Autoren und Mitwirkenden und nicht die der Herausgeber und Verlage. Die Veröffentlichung von Anzeigen und/oder Produktreferenzen in der Publikation stellt keine Garantie, Unterstützung oder Genehmigung der beworbenen Produkte oder Dienstleistungen oder deren Wirksamkeit, Qualität oder Sicherheit dar.

Der Herausgeber und der/die Herausgeber haften nicht für Personen- oder Sachschäden, die sich aus Ideen, Methoden, Anweisungen oder Produkten ergeben, die in den Inhalten oder der Werbung erwähnt werden.

Mehr zum Thema