Trance

Ekstase

Der Begriff Trance[tr??s] ist ein Sammelbegriff für veränderte Bewusstseinszustände mit intensiver geistiger Erfahrung. Jeder kennt spontane Trancezustände. Trance ist etwas ganz Natürliches, ein Zustand, der variiert und tief oder weniger ausgeprägt ist.

Meditation, Trance und Hypnose sind etwas anderes. Beste und neueste Vocal Trance Hymnen in extra langen Versionen.

Spanne id="K.C3.B6rperliche_und_geirtige_Ver.C3. A4changes ">Body_and_spiritual_changes

Die Trance [tr??s] (lat. transire passing over, crossing) ist ein Oberbegriff für geänderte Zustände des Bewusstseins mit intensiver geistiger Erfahrung. Trance-Zustände können entweder absichtlich (z.B. optische Vorstellungskraft im Traum, Selbst-Hypnose, schamanistische Techniken), durch (erlaubte) externe Suggestion (Hypnose), kontinuierliche Beachtung monotoner Stimuli (z.B. Wachsamkeit, geistige Vertiefungen, Orgasmus) oder durch Krankheiten (pathologische Trance- und Zwangszustände) und Medikamente auslöst werden.

Neben den letzten beiden Tranchen sind der Testament und ein besonderer Trigger notwendig, um Tranzen zu erzeugen. Außerdem hat der kultur- oder religionsbedingte Werdegang der betreffenden Personen einen maßgeblichen Einfluß auf die Beschaffenheit und das Ausmaß der Erkrankung. Jeder Trance ist mit einer Einschränkung des Bewußtseins mit unterschiedlicher Stärke verbunden:

Trance führt zu diversen temporären mentalen Veränderungen: und physischen Veränderungen: Verglichen mit der breiten, panoramischen Bewusstheit wird jede konzentrierte und damit eingeschränkte Zuwendung als Trance betrachtet. Der erhöhte Fokus auf gewisse Bereiche des sinnlichen Empfindens wird, je nach Intensität des Trancezustands, von einer leichten oder deutlich reduzierten Wachsamkeit begleitet.

Dazu gehört auch die Kombination von rhythmischer Trance-Musik mit visueller Stimulation. Die Trance kann dann durch Wiederholen und Modifizieren kontrolliert werden. Allerdings kommen Trance-Bedingungen bei allen Menschen recht oft und unbeachtet vor. Wenn ein Mensch ein solches Klangbild wahrnimmt, obwohl es noch existiert, ist es wahrscheinlich schon eine Form von Trance.

Der Trance- und andere Geräuschzustände werden durch "Hyperanregung" oder "Hyperquieszenz" erlangt. Im dritten Tranceabschnitt entsteht eine Form von Wirbel oder Wirbelstollen, die den Menschen einsaugen. Von den Eindrücken dieser dritten Trance-Phase wird auch oft über so genannte Nahtoderlebnisse gesprochen. Im Trancezustand kommt es zu optischen, somatischen (= Körperwahrnehmung) und akustischen Wahnvorstellungen.

Außerdem nimmt man oft in Trance fliessendes Nass wahr und hat das Gefuehl, darin zu treiben oder zu baden. Lewis-Williams entwickelte auf der Basis dieses Modells eine beliebte Schamanentheorie, die auf dem Vergleich mit Felsmalereien in Südafrika basiert. Eine Trance, die durch hypnotisierende Eingriffe induziert wird, führt zu tiefer Relaxation bei gleichzeitigem Aufwachen.

Der Hypnose ist immer noch in der Lage, sich freiwillig zu bewegen und zusammenhängende Aussagen zu machen, aber seine Konzentration ist äußerst begrenzt und auf wenig Inhalt aus. 2] Eine besondere Eigenschaft ist eine Wachenhypnose, bei der sich ein Mensch in einem tranceartigen Stadium befand und auch eine Wiederholung hat, aber dennoch wach zu sein scheint.

Der Mensch geht und handelt so, dass ungeschulte Betrachter keinen Gegensatz zum Normalzustand erkennen können. Die Trance ist eine unterschwellige Erscheinung, die das Wachbewußtsein nicht beeinflußt. Unterschiedliche Trancezustände sind in der Psychiatrie bekannt: Das Ich-Bewusstsein ist in hellen bis mittelschweren Phasen noch erwacht, schwebt aber in tiefer Trance.

Daraus ergibt sich, dass Trance in der Regel kein stark begrenztes Problem ist, sondern dass die Übergangsphasen vom Normalzustand zum individuellen Trancezustand flüssig sind. Völkerkunde beweist, dass Trance, die als spirituelle, rituelle oder ekstatische Trance in 90 % aller Menschenkulturen zum religösen oder heilenden Programm gehört. In diesen verzückten Trance formen, die vor allem im Kontext schamanistischer Konzepte geschildert werden, werden sehr reale Bildhalluzinationen verschiedener geistiger Wesen bewusst durch unterschiedliche Methoden hervorgerufen.

In dieser drogenbedingten Trance kann man sich auch freiwillig fortbewegen und zusammenhängende Aussagen nachvollziehen. Oft treten in diesem Trancezustand noch Halluzinationen auf. Die Trance wird durch psychoaktive oder dissoziative Stoffe auslöst. Außerdem gibt es Meldungen über Cannabis-induzierte tranceähnliche Zustandekommen. Akuter Schmerz durch körperliche Verletzung kann eine Trance hervorrufen.

Bei dieser Trance werden die körpereigenen endorphinen Stoffe freigesetzt, die die Schmerzempfindung verringern und zu einem Zustand der Trance werden. Ein traumatischer Trance kann auch durch psychische Schäden verursacht werden. Marokkanische Tranzerituale werden phänomenologisch-anthropologisch untersucht. Promotion, University of Heidelberg 2007. ? Hochspringen nach: ab Walter Ötsch u. Thies Stahl: Das Wörterbuch des NLP: das NLP-Enzyklopädie-Projekt.

Ausgabe, Junfermann, Paderborn 1997, ISBN 3-87387-336-2 S. 200-202. ? Hochsprung zu: abcd Giselher Guttmann in Nana Nauwald, Felicitas D. Goodman & friends: Ecstatic Trance. Rituale und Ekstase. binkey Kok, Haarlem (NL) 2010, ISBN 978-90-74597-81-4, S. 36-39. Jumping up to: from Birce Polat: Differences in the flow experience during musical practice.

ebubli, Berlin 2013, ISBN 978-3-8442-4892-0, S. 14-15. Hochsprung Arno Müller, Christian Stickel: Das Portal zur Trance: Hypnosetherapie in Wissenschaft und Forschung. Junfermann, Paderborn 2010, ISBN 978-3-87387-746-7, S. 15-17. Hochsprung Charles Tart: Aufwachen und bewusst sein. Baum ann, Freihandelsamt 1995. ýMarvin Harris: Kunstanthropologie - Ein Lehrerbuch.

Universitätscampus, Frankfurt/New York 1989, ISBN 3-593-33976-5, p. 289. High Jumping Jean Clottes u. David Lewis-Williams: Schamanen: Trance und Magie für der HÖhlenkunst der Steinzeit. Thorbecke Speeothek, Jahrgang 2, Jan Thorbecke, Stuttgart 1997, ISBN 978-3-7995-9051-8. xlspringen ? Shamanismus. Im: Prähistorische Archäologie. en, Zugriff per Telefon am 11. Juli 2015. Hochsprung ? Goldschmied: Der Weg.

Bettendorf, Munich 1996, ISBN 3-88498-091-2, p. 423. High Jumping ? Walter Hirschberg (founder), Wolfgang Müller (editor): Dictionary of Ethnology.

Mehr zum Thema