Ungarische Blutegel

Unbekannter Blutegel

Der ungarische Blutegel Hirudo verbana wurde in der Wedemark, Region Hannover, gefangen genommen. Der Blutegel, der hauptsächlich aus der Türkei und Rumänien importiert oder gezüchtet wird, wird auch als ungarischer Blutegel bezeichnet. Es wird leicht mit dem mediterranen medizinischen Blutegel (Hirudo verbana, auch ungarischer Blutegel genannt) verwechselt.

Ungarn Blutegel Hirudo verbana

Die ungarische Blutegel Hirudo verbana kommt in Deutschland nicht natürlich vor. In Deutschland gibt es Fundstücke aus unterschiedlichen Regionen (auch aus der Reproduktion von Populationen!), die jedoch auf Suspensionen basieren. Stichproben (DNA-Analysen) von Dipl.-Biol. Andreas Weck-Heimann (Senckenberg Dresden) ergaben, dass die zu untersuchenden Exemplare ihren "Ursprung" im Donaudelta Rumäniens haben. Die natürlichen Verbreitungsgebiete der Gattung liegen in Südeuropa (Italien, Balkanhalbinsel) und vor allem in Südosteuropa (Österreich, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, "etwa um das Schwarzmeer ") und im Vordergrund Asien (Z). B. Türkei, Iran.

Häufig werden die "lieben kleinen Tiere" wegen ihrer "guten Dienste", wie vom Parlament verlangt, nicht nach einer Therapie bei Mensch oder Vieh getötet, sondern schlichtweg in der freien Wildbahn ausgesetzt. Damit haben sich die exponierten H. wortana dort mindestens 2016 wiedergefunden. Ähnliche Habitate hat die Spezies wie Hirudo medicalis.

Seitdem der ungarische Blutegel H. verbana in Deutschland vor allem in der Therapie mit Egeln eingesetzt wird, ist es vorstellbar, dass "gut gemeinte", aber fehlerhafte Releases nach der Therapie zu Wild- und Wildpopulationen mit sich bringen können. Daher erfolgen die Veröffentlichungen oft in grösseren Gruppierungen, was rasch zu einer ungewollten Ansiedlung von allochthonen (fremden) Blutsaugern werden kann.

Bei Bekanntwerden von Befunden ist zu prüfen, ob sich die Versuchstiere an der Stelle oder in ihrer unmittelbaren Nähe vermehren. Besteht eine Population des heimischen Blutsaugers, so muss diese in Abstimmung mit den verantwortlichen Stellen unverzüglich entfernt werden (EU-weiter Schutzstatus!). Daher sollten die Versuchstiere unverzüglich nach ihrer Entdeckungsreise gefangen werden, und unverzüglich danach sollte eine Kontaktaufnahme mit der für den Naturschutz verantwortlichen Behörde erfolgen.

Für weitere Nachforschungen können die Versuchstiere (lebendig) verwendet werden. Sollten Sie ungarische Blutegel in Deutschland vorfinden, können Sie mich jederzeit kontaktieren.

System: Stamm: Annelida (Gliedmaßenwürmer oder Ringwürmer), Ordnung: Hirudinea (Blutegel), Unterordnung: Arhynchobdellida (russische Blutegel), zweite Überfamilie: Gnathobdellae, (Kieferlegel), Familie: Hirudinidae (Blutegelartig).

System: Stamm: Annelida (Gliedmaßenwürmer oder Ringwürmer), Ordnung: Hirudinea (Blutegel), Unterordnung: Arhynchobdellida (russische Blutegel), zweite Überfamilie: Gnathobdellae, (Kieferlegel), Familie: Hirudinidae (Blutegelartig). Es gibt in Deutschland nahezu ausschliesslich eine einzige Egelart: Hirudo weiner. Dieser Blutegel, der hauptsächlich aus der Türkei und Rumänien importiert oder gezüchtet wird, wird auch als der ungarische Blutegel bekannt. Seit einiger Zeit wird sie wieder als selbständige Spezies betrachtet und unterscheidet sich namensgebend von der aus Mitteleuropa kommenden Hirudo medicalis als Hirudo verbana Carena, 1820 (Nesemann & Neubert, 1999).

Die beiden Blutsaugerarten sind bereits genetisch unterschiedlich, ebenso wie die weniger bekannte Hirudo Orialis. Letzteres hat 11 Chromosome, Hirudo verbana 12 und Hirudo medicalis 13. Der Unterschied dieser Blutegel zeigt sich sowohl bei den Nachkommen (Anzahl und Größe) als auch im Metabolismus und ist zum Beispiel das Ergebnis von Anpassungsmaßnahmen an verschiedene klimatische Bedingungen in ihren Naturräumen.

Mit guter Belichtung können der mittel-europäische und der ungarische Blutegel durch ihre Farbgebung und Darstellung gut voneinander getrennt gehalten werden. Die Hirudo medicalis ist auf der Rückseite helle bis grünlichschwarz verfärbt, hat parallel verlaufende Bänder und in Längsrichtung angelegte Punkte. Der Bauch dieses Blutsaugers ist auf der Seite des Bauches unterschiedlich heller und dunkler Muster. Die Hirudo verbana hat eine farbenfrohe Farbgebung der Rückseite mit den Farben Schwarz und Weiß.

Nesemann, H. & Neubert, E. (1999): Annelida, Clitellata: Branchiobdellida, Akanthobdellea, Hirudinea - Heidelberg (Spektrum Academischer Verlag)- Süßwasserfauna Mitteleuropas 6/2, 178 S.

Mehr zum Thema