Unterschied Osteopathie und Chiropraktik

Differenz Osteopathie und Chiropraktik

Die Osteopathin und der Osteopath arbeiten alle mit den Händen, aber es gibt Unterschiede:....

Chemie und OSTEOPATHIE - Chiropraktiker neue Wege gehen

Worin besteht der Unterschied zwischen Chiropraktik und Osteopathie? Dennoch werden wir uns bemühen, die Differenzen zu veranschaulichen. Die größten Unterscheidungsmerkmale zwischen einem Osteopath und einem Chiropraktiker sind, dass Chiropraktiker in erster Linie darauf ausgerichtet sind, die Funktionsfähigkeit der Wirbelsäulen und anderer Verbindungen zu untersuchen/behandeln, während die Osteopathie keine Besonderheit ist.

Chiropraktiker verwenden in der Regel so genannte "Anpassungen" als Kernstück ihrer Behandlung, bei der ein Glied durch zielgerichtete Reize gelockert werden soll. Osteopathinnen und -Experten verwenden vorwiegend "weichere, kriechende" Handbewegungen, um Spannung von gewissen Körperregionen zu erhalten. In der Osteopathie ist die Funktionsfähigkeit des Knochens, der Knochen und der Organe gleichermaßen wichtig, in der Chiropraktik sind das Knochenskelett und das nervöse System von zentraler Bedeutung (die anderen werden bei Indikationen zusätzlich getestet).

In der Osteopathie und Chiropraktik unterscheidet sich jeder Behandler in seinem Vorgehen und seiner Behandlungsart. Trotz dieser deutlichen Theorieunterschiede gibt es daher einige Osteopathinnen und -patienten, die mehr Chiropraktiken anwenden und Chiropraktiker, die mehr Osteopathie betreiben. Die Chiropraktik engagiert sich viel stärker in der Wissenschaft und hat ihre funktionellen und effektiven Methoden in den vergangenen 20 Jahren für eine Vielzahl von Anwendungen bewiesen.

Dass die Chiropraktik in diesem Beruf so viel mehr aktiv ist, mag daran liegen, dass die Chiropraktik in den USA im zwanzigsten Jh. heftige Kritiken und Verleumdungen aus der schulmedizinischen und pharmazeutischen Branche erfuhr. Inzwischen hat die intensiv betriebene Forschung dazu beigetragen, dass die Chiropraktik international viel mehr Beachtung gefunden hat und sich von der Mehrzahl der "Alternativmedizin" absetzen kann.

Vergleichende Untersuchungen, die zeigen, dass Chiropraktiker besser sind als Osteopathinnen oder umgekehrt, gibt es nicht. Die Osteopathie ist in Deutschland so wenig geregelt wie die Chiropraktik. So gibt es in Deutschland Osteopathinnen und -patienten, die ein 5-jähriges Hauptstudium abgeschlossen haben, ebenso wie Osteopathinnen und -patienten, die nur eine berufsbegleitende Ausbildung zum Heilmediziner durchlaufen haben.

Daher ist es sehr aufschlussreich, sich vor Beginn einer Therapie über die Qualifikationen des Behandlers zu unterrichten. Alle Chiropraktiker der DCG haben, wie auf unserer Qualifikationsseite erklärt, ein 5-6 Jahre langes Chiropraktikstudium im In- und Ausland abgeschlossen, in dem neben diversen Behandlungsmethoden auch ein sehr gutes ärztliches Wissen erworben wird.

Die Studie ist weltweit standardisiert, so dass Chiropraktiker in den meisten Staaten der Erde berechtigt sind, Röntgenuntersuchungen und Diagnostik durchzufuehren. In der Osteopathie existiert ein solches von der WHO standardisiertes Qualifikationssystem bisher nicht.

Mehr zum Thema