Vata öl Selber machen

Vata-Öl selbst herstellen

Sesamöl eignet sich am besten für Kapha- und Vata-Sorten, Kokosöl für Pitta-Sorten. Der Abhyanga eignet sich sehr gut für Vata-Typen als Ausgleich. Nach diesem Rezept können Sie Kati Basti selbst zubereiten!

Stellen Sie Ihr eigenes Massageöl her - Zeitschrift

Massageöle haben eine wichtige Bedeutung im ayurvedischen Bereich, da sie die Dosis ausgleichen und ausgleichen. Unter anderem stellt sie sicher, dass NÃ??hrstoffe weit in das Innere des Gewebes eindringen und dort ihre Wirksamkeit entwickeln. Durch die beigefügten Gewürze werden die Dosis harmonisiert. Dies ist besonders vorteilhaft bei Vata-Erkrankungen, da die Massage eine ausgleichende Funktion hat. Es gibt dem Organismus mehr Jugend und Lebensfreude, weil es das Körpergewebe pflegt und ausgleicht.

Darüber hinaus haben die Massage auch eine wohltuende und balancierende Wirkung auf die Psycho. Als Grundlage für Ihr äyurvedisches Massagenöl dienen nur hochwertige ätherische Öle in Bio-Qualität, die in Ayurveda verarbeitet und ausgereift sind. Neben dem Trägeröl werden am besten Jasminblüte und Ginsengblüten verwendet. Diese in ein Becherglas mit Schraubverschluss füllen und mit etwas Fett aufgießen.

Das hausgemachte Massage-Öl ist nicht nur da, um andere zu mischen. Es kann auch zur Eigenmassage verwendet werden. Man massiert lediglich die Bügel, hinter den Ohrmuscheln, in den Hals, die Fußsohle, die Innenseite des Handgelenks oder den Unterleib. Wenn Sie nicht bis zur Fertigstellung Ihres Massageöls abwarten wollen, sondern ein gutes Grundöl oder anderes Massage-Zubehör brauchen, dann können Sie hier unser aktuelles Sortiment nachlesen.

Massage-Öl - hausgemacht

Zahlreiche Kosmetik- und Pflegeprodukte lassen sich sehr einfach herstellen. Alles, was Sie brauchen, ist ein Grundöl und der gewünschte Geruch (ein Ätherisches Öl). Sie mischen beides - und das Massagenöl ist zubereitet. Nicht nur im Wellness-Bereich wird ein Massagenöl angewendet, sondern auch zu Therapie- und Heilungszwecken, z.B. zur Förderung der Konzentration, als Schlafmittel, zur Linderung von Schmerzen etc.

Hier finden Sie unterschiedliche Rezepturen für hausgemachte Massagenöle mit sehr unterschiedlichen Wirkungen. Hausgemachte Massagenöle können viele Verwendungszwecke haben. Auch wenn es um das Thema Gewichtsabnahme geht, ist der Erfolg noch größer. Um so lohnenswerter ist es, selbst Massagenöle herzustellen. Was muss Ihr Massagenöl leisten? Sie wirkt zum einen durch die Berührung, das Kneten und Streichen der eigentlichen Maske und zum anderen durch die darin befindlichen Fette.

Das Basisöl pflegt und nährt die Epidermis und lässt die Hand leicht über den ganzen Organismus rutschen. Ätherische Öle dagegen geben dem Massage-Öl seine ganz besonderen Eigenschaften. Für die Produktion eines selbstgemachten Massageöles brauchen Sie ein Grundöl, essentielle Öl, evtl. einen kleinen Schornstein und eine leere dunkle Glasflasche, in die Sie Ihr Massagenöl füllen können.

Die Basis des Massageöles ist das Basisöl. Die beste Wahl sind natürliche Olivenöle in Bio-Qualität: Mandelnöl riecht nach Marzipan, saugt sich gut in die Schale ein, dauert aber sehr lange. Daher ist es als Massage-Öl geeignet. Auch bei sensibler oder neurodermitischer Gesichtshaut kann das Mandelnöl eingesetzt werden und wirkt hier positiv und beruhigend.

Kokosnussöl riecht nach Kokosnuss, was bei der Verbindung mit essentiellen ölen berücksichtigt werden sollte. Sie dringt recht rasch in die Hautschicht ein, reicht aber kaum in die tieferen Hautschichten. Kokosnussöl hat eine abstoßende Wirkung gegen Keime und Schimmel und hilft besonders der trockenen und trockenen Haut bei der Einnahme von mehr Wasser. Das Jojobaöl hat nur einen sehr geringen Geruch und kann daher sehr gut mit essentiellen ölen gewürzt werden.

Außerdem ist es sehr oxidationsstabil und daher haltbarer als viele andere öl. Sie wird sehr gut aufgenommen und stellt die Spannkraft und das Feuchtigkeitsbindevermögen der trockenen und trockenen Gesichtshaut wieder her. Es ist aber auch für unsaubere Hautstellen gut einsetzbar, da es sich unter anderem zur Abwehr von Akne-Bakterien bewährt hat. Sie wird im ayurvedischen Raum schon sehr lange als Massage-Öl verwendet und zählt eigentlich zu den besten Massage-Ölen überhaupt.

Das Präparat penetriert sehr stark in die Tiefe der Epidermis und kann daher auch der Epidermis hervorragende Nähr- und Heilstoffe zuführen. Der Sesam ist sehr gut für trockenes und schlecht durchblutetes Öl verwendbar. Daher sollte es nicht übermäßig mit essentiellen ölen gewürzt werden. Das Olivenöl wird nur allmählich von der Schale aufgenommen und hat daher eine gute Rutschfestigkeit während der Massierung.

Selbstverständlich können Sie auch nur ein rein pflanzliches Grundöl für eine entspannende Wirkung einnehmen. Wenn Sie es jedoch für einen speziellen Verwendungszweck benutzen wollen, sind essentielle öle notwendig. Für je 100 ml Grundöl werden dem Grundöl etwa 15 Tröpfchen des gewählten Ätherischen Öles zugesetzt. Wenn Sie das Öl gezielt zur Behandlung eines Gesundheitsproblems anwenden wollen, kann die Anzahl der Tröpfchen leicht gesteigert werden, z.B. bis zu 20-Tröpfchen.

Man kann auch eine Mixtur aus essentiellen ölen zu seinem Grundöl hinzufügen. Beim Einkauf von Ätherischen Ölen achten Sie auf höchste Produktqualität und entscheiden Sie sich für 100 prozentig reines Öl von zuverlässigen Herstellern (z.B. Bergland). Zuerst wird das Grundöl in eine leere dunkle Glasflasche gefüllt. Benutzen Sie einen kleinen Einfülltrichter ( "Trichter"), um die gewählten Ätherischen Öle in das Grundöl zu füllen (oder wenn die Öffnungen groß genug sind, auch ohne Einfülltrichter).

Halten Sie Ihr hausgemachtes Massage-Öl im Dunkeln. Bei den folgenden Rezepturen ist kein Grundöl spezifiziert. Aus der obenstehenden Auflistung können Sie das für Ihren Körpertyp oder Hautgeschmack geeignete Basisöl auswählen. Mit dem selbstgemachten Massage-Öl wünscht man Ihnen viel Erholung, Spaß und Wohlbefinden. Das Massage-Öl bringt psychische Klärung und steigert die Laune, steigert die Aufmerksamkeit und die psychische und physische Leistungsfähigk.

ätherische öle (pro 100 ml Grundöl): Dieses Massage-Öl ist sehr sinnlich. ätherische öle (pro 100 ml): Dieses hausgemachte Massage-Öl garantiert, dass Sie leicht einnicken. Ein paar Tröpfchen Massage-Öl auf die Schläfe, hinter die Ohrmuscheln, auf die Innenseite des Handgelenks und auf die Fußsohlen 10 Min. vor dem Schlafengehen einmassieren.

Essentielle öle (pro 100 ml): Andere einschläfernde essentielleöle sind:: Johanniskraut, Balsam, etc. Dieses pikante Massage-Öl wirkt gegen Verkrampfungen, Flatulenz und Ubelkeit. Während einer Abdominalmassage lockert es die Muskeln in der Bauchhöhle und vermittelt ein wohliges Gefühl des Wohlbefindens. Ätherisches Öl (pro 100 ml Grundöl): Bei schmerzhaften Gelenkschmerzen ist es besonders vorteilhaft, die Haut zu massieren und den wohltuenden Geruch eines wirkungsvollen Massageöles zu genießen.

Entspannen durch die Massagen und das Empfinden, etwas für sich selbst tun zu können, bringt Linderung und Schmerz. ätherische öle (pro 100 ml Grundöl): Dieses hausgemachte Detox-Massageöl kann in Verbindung mit Entgiftungs- und Drainageprogrammen aller Arten verwendet werden, z.B. bei der Darmsanierung, Entschlackung, Schwermetallentgiftung etc.

Ätherisches Öl (pro 100 ml Grundöl): Beachten Sie, dass ätherisches Öl aufgrund seiner höheren Konzentrationen auch Allergien anregen kann. Probieren Sie deshalb eine kleine Portion Ihres hausgemachten Massageöls (z.B. am Handgelenk) und lassen Sie eine halbstündige Pause einlegen, um zu sehen, ob es eine Intoleranzreaktion gibt.

Bei schwangeren und stillenden Frauen sollte vor der Anwendung von Ätherischen Ölen und damit auch hausgemachten Massagenölen mit dem behandelnden Arzt bzw. der behandelnden Ärztin gesprochen werden. Du willst nichts weiter, als dein ganzes Wissen über Hygiene und Nahrung zu deinem Metier zu machen?

Mehr zum Thema