Verband Geistiges Heilen

Verein Spirituelle Heilung

Mentale Heilung - Clubbesitzer auf dem Vormarsch befindlich Geisterheiler in Faltblättern, Broschüren und Anzeigen zur großen Klingel hängen, die sie zu offerieren haben, verweist sie immer häufiger darauf, dass sie zu einem Verband gehören. Sollen Patientinnen und Patientinnen darauf achten - ähnlich wie es für Die Wohnungssuchenden können sich lieber an Maklerinnen und Maklerinnen richten, die den Zuschlag RDM im Firmenzeichen führen haben?

Sollen die Hilfesuchenden zunächst unter Geschäftsstellen von Heilerverbänden fragen, welche Praktiker empfohlen werden? Im Rahmen von drei Jahrzehnten organisierten sich in Deutschland, der Schweiz und Österreich rund 2000 haupt- und nebenberuflich tätige Spirituosenheiler. Lediglich ein kleiner Teil von ihnen macht Zulassungsvoraussetzungen und -voraussetzungen an die Firma überhaupt, die über die Bezahlung von über von der ige an über hinausgehen. Zurzeit sind die Voraussetzungen für die Zulassung bei Huberton zu erfüllen.

In der Vereinigung zu sein heißt auch für Spiritheiler, meist ab und zu Rundschreiben des Vorstandes zu empfangen und an vereinzelten Sitzungen mitzuwirken. Sie bewerben gerne für Texte, Schulungen, Konsultationen und andere käufliche-Dienste. Ein paar wenige Clubs bemühen selbst in zweierlei Hinsicht, um Qualität zu gewährleisten: - Gleichzeitig verpflichtet sie die Heilpraktiker zu einem "Ehrenkodex", der beim Eintritt formell "anerkannt" werden soll.

Die typischen ethischen Verhaltensvorschriften solcher Kodizes lesen Sie zum Beispiel, da keine Diagnose gestellt, keine ärztlichen Maßnahmen abgewehrt, keine Gebühren über einem bestimmten Stundensatz eingelöst werden dürfen. Nicht eine einzige Föderation verfügt bisher über effektive Steuerungsinstanzen, die dafür sorgen, dass ihre Heilpraktiker nicht nur den Code signieren, sondern tagtäglich behalten. An einigen Stellen wurden mittlerweile "Ethikkommissionen" und ähnlich eingerichtet, die Vertrauen geschaffen haben.

Durch freiwillige Verlegehilfen nach Arbeitsende werden sie jedoch immer nur bei wesentlichen Patientenbeschwerden tätig, können aber nicht präventiv für schützen. Die wäre höchstwahrscheinlich durch häufige Stichproben vor Ort, so wie sie in der Praxis aller Mitglieder des Heilclubs durchgeführt werden, um sich - bestenfalls, um nicht auf Produktionen auszubrechen - durch unsichtbare Forscher zu versichern, die sich als hilfesuchend präsentieren.

Zur überzeugenden Standgesichtsbarkeit daà gehören weiterhin, dass ein des Kodexdeliktes angeklagter Heilpraktiker vor einer Schlichtungsstelle angeführt wird, in der er mit der Geschädigten und nach Möglichkeit noch weiteren Zeuginnen und Zeuginnen in Konfrontation steht. Für solche Maßnahmen stellen sicherlich kein Kapital und kein Kapital der vorhandenen Heilerverbände annähernd dar. Verleugnet den Heilpraktiker, dann steht das Wortspiel gegen das Wortspiel - in Dubbio pro reo gilt die Unschuldsvermutung muÃ, bis hin zum Gegenbeweis.

Damit ein Ehrenkodex durchgesetzt werden kann, muss eine Ethikkommission föderal mit umfangreichen Berechtigungen ausgerüstet werden; sie benötigt ein funktionierendes Kommunikationsnetz, in dem Jedweder-Verletzungen zuverlässig angehört werden, und einen Katalog von abgestuften, wenn möglich abschreckenden Bestrafungen, die den Heilerinnen und Heilmethoden von zuverlässig wirklich schaden. Die Ethikkommission hat weniger Macht, je weniger sie mit Information über Fehler liefert, je weniger Sanktionsmöglichkeiten sie erhält hat, umso mehr hat sie gerät ihren Code für die Paschkiste.

Aber je mehr es von all dem kommt, umso bedrohlicher wird ein Verein Stasi, der von Bestepitzelungen und Kündigungen abstammt, Gerüchten und übler NACHDRED - und in ihrem Bemühen, um den richtigen Staat mit vorzeitigem Befolgung zu überzeugen (Gerüchten der Krankenschutz, den Sie rechtlich gewährleisten wollen, können wir bereits anbieten), die Heiler schließlich mehr, mehr bevormunden, mehr Einschüchterung, mehr Schikanen gibts mehr als die unterdrückten Staatsorgane es je auf dem Weg nach brächten.

Wie Hüter des Codes ist er es, der verschreibt und warnt, lobpreist und bestraft, ausschließt und anklagt. Herausragendes Charakteristikum im Büro ist dann ein psychopneumatisches: das Fähigkeit zur mühelosen Selbstaufblasbarkeit, in Zusammenhang mit einem ethischen Absurdismus, bei dem empfindlichere Heilpraktiker zu Recht krank werden. Hier ist das Problem unvermeidlich: Entweder Heilerverbände mühen selbst, die Rechtsstaatlichkeit bei der Suche nach vermeintlichen âschwarzen Schafen noch bis überbieten - dann stellen sich Heilpraktiker zu Recht die Frage, ob sie außerhalb eines solchen Vereins nicht besser sind als in ihm; oder weiter nachlässiger - dann ist immer der Anschein vorhanden, für Der Patientschutz stellt dem Rechtsstaat nach seinen Möglichkeiten am Ende doch besser zur Seite.

Unter sämtliche kann sich ein Heilpraktiker peinlich exakt an zehn bis zwanzig Stellen eines "Ehrenkodex" halten - und trotzdem mit seinen Kunden wenig bewirken, was die Sprache ist. Andererseits interessieren sich einige Heilpraktiker nicht für die Absatzarbeiten von Verbände - und machen immer noch ausgezeichnete Arbeit. Einerseits wäscht die andere, um einem Verband zu wäscht beizutreten, kann für einen Heilpraktiker ehrenhaftes Gründe haben: das Politikbewusstsein zum Beispiel, dass man zusammen anzuschuschuschlieÃen ist; das Bedürfnis nach Treffen mit seinemgleichen.

Aber in immer größerer Anzahl rennen die Verbände zu Heilerinnen und Heilmethoden, die die wirtschaftliche Kalkül antreiben: Auf der einen Seite hat es Recht: Anfänger und Anfänger haben Verbandswerbung notwendigerweise mehr als hervorragende Heilpraktiker. Mit Heilpraktikern, die es nötig haben, lebe e.V. Zertifikate ï¿? Anerkennungen ï¿? jedweder freundlich willkommen ein langweiliges Geschäft, während Die Kasse der Verbände im Fäustchen lacht sich - und Anerkennungenâ mit den verschiedenen Ausgaben, die sie selbst bewilligen fürs ehrenamtlich, nutzen bereits mal ein wenig giger dürfen.

Für alle Teilnehmer, die das Game spielen, die Lizenzierung ist exzellent. Geschäftsidee. Verbandsfunktionäre damit gleich zwei Mal auf einen Streich: Die durch Segeln der "spirituellen" Heilkraft-Bewegung mit reichlich ungeistigen Wünschen nach Gut und Brauch, die ihr immer mehr eine Assoziation zu einem hystereikapitalistischen Leistungs- und Rückkehrsystem zu geben droht, in dem alle Mitbeteiligten voneinander profitieren - eine heuchlerische, esoterische bemäntelte Verschwörung auf Kosten und Gefahr der dumm vertriebenen Hilfe suchenden jugendlich stender für.

Wie viel "Anerkennung" z. B. hat das Handauflegen Curpfuscherin wert, wer im "Stern-TV" im Oktober 1999 mit brüstete, mit dem sie "anerkannter Heiler des Vereins XY" sein soll? Jeder, der in den Leitlinien von XY blättert ist, der zunächst über eine Bestimmung abschneidet, die jedem Heilmitglied, das bis zum I. Jänner 1998 beitrat, eine Bestimmung gewährt und seitdem pünktlich seinen Beiträge, den hohen Namen von blättert, bezahlt, wird jedem Heilungsmitglied, das bis zum I. Jänner 1998 beitrat, gegeben und bezahlt seitdem pünktlich sein über.

Zu jedem später beigetreten fällt die "Anerkennung" zu haben, wenn er "eine Ausbildungen oder unter Prüfung absolviert hat, die den Vorgaben (des Verbandes) entsprechen". Was formale "Trainings" und "Heilerprüfungen" und formale "Trainings" bedeuten, erläuterte I in Kapitel 31.) Der nicht den geeigneten Beweis bringt, der eine Bestätigung erhält, wenn er von zwei Föderationsmitgliedern "aus persönlicher Überzeugung" in schriftlicher Form befürwortet wird oder eine Prüfungsgespräch von zwei Föderationsmitgliedern - und drei unterzeichnete Bestätigungen von erfolgreichen Behandlern....

Zu den Werten von "Empfehlungen", "Heilungsbestätigungen" und "Prüfungsgesprächen" lesen Sie auch Kapitel 31 in Spirit Healer - The Advisor....) Die fragliche Vereinigung besteht jedoch seit Beginn des Jahres 1995, ihre Mitgliedsverbände zum Teil seit den 60er und 70er Jahren. Der klangvolle Name fällt die Gebauchpinseln einer solchen Art automatisiert und ohne jegliche Bevorbedingung zu - wohl aus berechtigten Bedenken, sonst könnten zu viele Beteiligte die Breite durchsuchen.

Daraus ergibt sich die unsinnige Folge, dass in dieser Vereinigung bis weit in das dritte Millenium im Inneren auch jene Heilpraktiker in der Mehrzahl sein werden, die sich nicht um sowieso kurvenreiche Anerkennungsverfahren jeder Couleur herumscheren müssen. Also ähnlich konnte ein Swingerclub vorgehen, der ein mirauisches Gesundheitsbüro mit der Vertrauensversicherung besänftigen will, sein Etablissement betritt garantierterweise niemanden mit einer sexuell übertragbaren Krankheit - aber im Kleingeschäft ist es versteckt, da Aidstests nur die ähnlich sind, die ab dem dritten Jahr seit Eröffnung zwingend mitficken.

"â??Ein solcher Etikettenbetrug ist schlichtweg nur lächerlich â?" und für der Ruf der Geistheilung ist auf lange Sicht vernichtend, schreibt mir ein Vereinsteilnehmermann über die Gründe von seinem RÃ?cktritt. Dies betrifft jedoch nicht für Waren, die vor dem letzten Wochende an uns geliefert wurden. "Gott sei Dank verrottet die alte Grünzeug - aber Geruchs- und Geschmacksprüfungen sind für Geistheiler schwieriger.

Doch nicht nur aus diesen macht Gründen eine Vielfalt fähiger, seriöser Heilpraktiker um Assoziationen tutlichst eine weite Kurve. Dafür nimmt sie im schlimmsten Fall auch im Einkauf zur moralischen Disqualifikation durch Verbandsvertreter, da sie sich, verdächtigerweise, nicht offiziell unterbreiten. Nächstenliebe, Ehrlichkeit und andere religiöse Werte haben die offiziellen Kirchen keinesfalls selbst gemietet für, und der Glaube kann eine auch außerhalb von ihnen ausleben.

Auch hat kein Heilverein ein alleiniges Recht auf die Heilungsethik. Auf jeden Fall habe ich außerhalb des organisatorischen Heilungssystems nicht weniger häufig als innerhalb des Systems moralische Integrität gefunden. In einem Jahrzehnt in der Mitte der âSzeneâ konnte ich mir von mehreren hundert Heilerinnen und Heilmethoden einen persönlichen Abdruck machen. Egal ob für die Medien, das Fernseher oder die Clubs:

Handelt es sich um Heilung, ist kein Mechanismus als verläà Quelle von Informationen geeignet, die Hilfe bei der Suche nach dem Mühsal der eigenen Suche sparen könnten. Anmerkung 1 Martin Frischknecht, âAus Aus Doctor Chrüsimüsiâ, Spuren 59/1999, S. 44-45.

Mehr zum Thema