Vishnu Mudra Bedeutung

Bedeutung von Vishnu Mudra

Die Mudra; Vishnu Mudra; Anjali Mudra; Jnana Mudra; Sampurna Mudra.

Die Vishnu Mudra zur Energiekanalreinigung

Die Vishnu Mudra ist eine Pranayama-Übung, eine Atemübungen der Klasse Balancing alternierender Atmung. Alternatives Atmen wird im Sanskrit "Nadi Shodhana" getauft. übersetzt heißt das "Reinigung der Nadis", womit die Energiekanäle im subtilen Korpus mit dem Begriff NADI bezeichnet werden. Bei Vishnu Mudra werden Zeige- und Mittenfinger zum Handballen hin gebogen.

Klingelfinger, Däumling und Kleinfinger sind gespreizt. Die Nasenflügel werden alternierend mit den Fingern geschlossen, um die abwechselnde Atmung zu fördern. Er ist der Schützer der Erde, der das Weltall im Lot hält.

Mit der Vishnu Mudra-Handposition werden aktive Nasenatemübungen im Yoga durchgeführt. Die Nasenwurzel und der Finger werden auf beiden Nasenseiten vorsichtig platziert. Beim Einatmen durch das rechte Nashorn schliesst der Behandler sein rechtes Nashorn mit dem Daumendruck. Durch das rechte Naseneingangsloch wird die nachfolgende Atmung ausgelöst.

Dabei wird das rechte Nasensteg mit dem Finger verschlossen. Nach dem Einatmen durch das rechte und Ausatmen durch das rechte Nase ist ein alternierender Atemzyklus beendet. Eines davon ist die alternierende Atmung ohne Lufthaltung, d.h. Atmung ohne Zwischenstopps. Das Ausatmen findet ohne Unterbrechung, aber etwas langsamer als beim Einatmen statt.

Man übt mit Lufthaltung und dazwischen liegenden Atmungspausen, wodurch diese Lufthaltung für verschiedene Zeiträume durchführbar ist. Eine mögliche Atemrhythmik besteht darin, bis zu drei mit voller Yoga-Inhalation zu zaehlen, dann beide Nasenloecher mit den Ringfingern und dem Daumendruck zu bedecken, bis zu zwoelf zu zaehlen und dann fuer mehr als sechs Sek. auszuatmen.

Diese abwechselnde Atmung kann verschiedene Anteile haben. Der Grundrhythmus der Inhalation/Lufthaltung ist 1-4-2, z.B. Abwechselnde Atmung mit Vishnu Mudra kann auch im 3-6-3, 4-16-18 oder 5-20-10 Takt ausgeführt werden.

Wenn Sie sich unwohl oder schwindlig fühlen, hören Sie auf zu atmen und kehren Sie zu einem Normalrhythmus zurück. Es ist am besten, die Atmung mit Vishnu Mudra abwechselnd, ohne Pause und in einem verkürzten Atmungsrhythmus zu beginnen und die Intervalle und Unterbrechungen mit steigender praktischer Erfahrung zu erhöhen. Der Vishnu Mudra soll einige Vorteile haben.

Vermutlich balanciert dieses Panayama die rechte und rechte Gehirnhälfte aus und ermöglicht eine bessere Konzentrierung und gute Vorbereitungen für eine spätere Nachsorge. Außerdem besänftigt die Übung von Visa Mudra den Verstand und baut Stress ab. Die tiefen und langsamen Atmungsphasen, besonders in Kombination mit der Lufthaltung, verbessern die Energien, da die Lebenskraft bei langsamen Atemzügen und Atemstillstand besser absorbiert werden kann.

Nach dem Auftragen von Vishnu Mudra sind die meisten Yoga Jogis erholt, geruht, in ihrer Haut und erholt.

Mehr zum Thema