Walnuss Spirituelle Bedeutung

Nussbaum Spirituelle Bedeutung

Nussbäume sind typische Haus- und Hofbäume, weil sie lieber allein stehen, um sich voll ausbreiten zu können. Aber vor allem ist die Menge der Früchte wichtig. Guten Tag, meine Lieben, was ist die symbolische und/oder magische Bedeutung eines Walnussbaums? Und was bedeutet das für Sie? Die ganze, üppige Walnuss ist die reinste Apotheke, weil viele ihrer Teile für die Gesundheit verwendet werden können.

Die Walnuss: Essenz & spirituelle Bedeutung

Walnußbäume sind typisch für Haus- und Hofbäume, weil sie lieber allein aufgestellt sind, um sich vollständig zu verbreiten. Walnußbäume bevorzugen es, in Gebieten zu gedeihen, in denen auch der Rotwein blüht. Allerdings wächst sie auch an Bachläufen, an Straßenrändern und Waldrand, aber nicht inmitten des Waldes, weil sie einen freistehenden Ort brauchen und eine enge Umgebung nicht dulden.

Sie sind vielfältig einsetzbar und werden auch zur Produktion von Nussöl eingesetzt. Die Außenschalen der Muttern können mit Woll- und Haarfarbe gefärbt werden. Er wächst sehr schwach, hat einen verhältnismäßig kleinen Rumpf und eine breit ere, kräftig verzweigte Kronenkrone. Nussfrüchte, die in grüne Muscheln gepflanzt werden, werden später dunkler und schälen sich ab.

Als natürliche Heilmittel sollten neben gereiften Früchten auch grüne Früchte und Nussschalen verwendet werden. Der Bach blüht mit dem Titel "Walnuss" steht für einen Neubeginn und wird zu Beginn einer neuen Phase des Lebens vorgeschlagen. Geistige Bedeutung: In Heurigengärten, Gasthäusern und Höfen werden traditionellerweise Nußbäume verwendet, weil sie als Hausbäume für Schutz sorgen und Insekten fern halten.

In der griechischen und römischen Zeit galt die Nuss als Nahrung der Götter und als Symbol der Fruchtbarkeit. Walnussbäume als Machtbäume können unentschlossene Menschen bei ihren Entscheidungsprozessen helfen.

Wertvolle Bestandteile der Walnüsse

Die Walnuss hat eine bemerkenswerte Größe von 25 m. Richtig ist die Bezeichnung des Baumes "echter Nussbaum" oder unter Naturwissenschaftlern "Juglans regia". Die Römer assoziierten den Stamm mit ihrem obersten Gott Jupiter. Systematisch gehört die Walnuss zur Gruppe der Walnusspflanzen und der Ordnung der Buchen.

Die Walnuss kommt aus Persien, wurde aber schon frühzeitig in Europa naturalisiert, zunächst im Mittelmeerraum und später weiter nördlich. Im Jahr 2008 wurde der Nussbaum zum Tree of the Year gekürt. Hauptnährstoffe der Walnüsse im Detail: Omege-3 Fettsäuren sind ebenfalls nennenswert. So wurde vor dem Hause ein Walnußbaum angepflanzt, nicht zuletzt wegen der Herbsternte gleich vor der Haustür.

Unsere Vorfahren assoziierten den Konsum von Nüssen mit der Verwandtschaft des Nusskerns mit dem Menschen. Die Walnuss korrespondiert im Baum Tarot mit der Tarot-Karte "Rad des Lebens", die in erster Linie auf die persönliche Aufgabe des Daseins ausgerichtet ist. Auf der anderen Seite macht der Nussbaum auf die Übernahme des Geschicks nach dem Motto aufmerksam: "Akzeptieren und das Bestmögliche daraus machen.

Geburten werden mit dem Nussbaum in Verbindung gebracht. Der Nussbaum hat durch die lange Wurzel eine hohe Standfestigkeit, die sich über den starken Baumstamm bis zu den Zweigen erstreckt. Ähnliches gilt für einen in Nussbaum geborenen Mann, der keine seiner Starken ist. Walnussgegerbte Menschen sind oft autoritär und unnachgiebig. Walnuss-Menschen sind einfach voller Gegensätze.

Mehr zum Thema