Was Bedeutet Akupunktur

Welche Bedeutung hat Akupunktur?

Akupunktur wird in China seit Jahrtausenden zur Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten und Schmerzzuständen eingesetzt. Akupunktur: Methodik auf einen Blick Die Akupunktur ist eine der am besten bekannten Therapiemethoden aus der alternativen Medizin. Die Akupunktur erlangt weltweite Aufmerksamkeit für ihre Wirkkraft. Traditionelle chinese Therapien sind bekannt für ihre körperschonende Wirkungsweise, wobei es praktisch keine erwähnenswerten Begleiterscheinungen gibt. Wir haben uns daher für Sie die Akupunktur näher angesehen und bieten Ihnen einen Einblick in ihre Geschichte bis hin zu laufenden Untersuchungen über die Wirkungsweise der Akupunkturbehandlung.

Wo kommt die Akupunktur her und was ist ihre Deutung? Akupunktur bedeutet im wahrsten Sinn des Wortes so viel wie "Nadelstich". Ausgehend von der Basis für die Therapie mit Akkupunkturnadeln wurde festgestellt, dass Spitzobjekte physische Unannehmlichkeiten mildern können. Das auf mehrere bekannte Autorinnen und Autorinnen zurückgeht, beinhaltet Anweisungen für die Ausübung der Akupunktur und überliefert dem modernen Menschen die Funktionsweise und Anwendungsmöglichkeiten der Akupunktur aus der Perspektive altchinesischer Wissenschaftler.

Daraus lässt sich schließen, dass die Akupunktur in hohem Maße vom Yin-Yang-System und von der Vermittlung der fünf Phasen der Transformation geprägt war. Das rund 2500 Jahre altes Heilverfahren Akupunktur hat seinen Anfang in der Tradition der Volksmedizin und ist im gesamten Asienraum sehr weit verbreitet, hat sich aber schon seit langem über diese Landesgrenzen und Kulturkreise hinaus einen guten Ruf erworben.

Die Akupunktur wurde zunächst in Japan bekannt und verbreitete sich über die Landesgrenzen Chinas hinaus in andere Staaten. Vor allem in den 1970er Jahren begann das weltweit steigende Engagement für die Akupunktur als Kur. Heutzutage ist die herkömmliche Heilungsmethode so bekannt wie nie zuvor. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass viele Untersuchungen belegen, wie wirksam eine Akupunkturtherapie sein kann.

Die Akupunktur hat sich neben der Diätetik, der medikamentösen Therapie, Tuina und Qi-Gong/Tai Chi zu einer der bedeutendsten und grundlegenden Fachdisziplinen der Trad. naut. chines. m. A. entwickelt. Dies bedeutet, dass sich viele andere komplementärmedizinische Heilmethoden durch sie entwickelt haben und sie als Stütze für ihre eigenen weiteren Betrachtungen haben. So wird z.B. die Therapie mit Injektionsnadeln oft in Verbindung mit Moxibustion eingesetzt.

Kräuter werden an den Akkupunkturnadeln befestigt und so entzündet, dass die glühenden Nadel die Hitze in den Organismus abführen. In der Zwischenzeit haben sich viele unterschiedliche Arten der Akupunktur durchgesetzt. Sie alle stammen aus der traditionellen Akupunktur. Das ist Akupunktur? Bisher konnten Untersuchungen nicht belegen, dass es im Organismus tatsächlich Meridiane gibt. Für eine gelungene Akupunkturbehandlung sind die Meridiane und der Energiestrom von Bedeutung.

Weil der Akkupunkteur Krankheitsmuster vor allem mit Hilfe von Qi erfährt. Dies bedeutet, dass der Energiestrom blockiert wird oder in die entgegengesetzte Richtungen fließt.

Dies bedeutet, dass man nicht auf das schmerzende Glied oder den Körperteil schaut, sondern nach der Ursache sucht, die den Schaden verursacht. Ein gründlicher Befund ist so notwendig, weil der Akkupunkteur seine Spritzen speziell einstellen muss. Jede Akupunkturstelle ist mit einem spezifischen Körperorgan oder -komplex verbunden.

Damit eine Akupunkturbehandlung erfolgreich ist, muss der Behandler daher die Stellen an Kopf, Hand, Fuß oder Gehör sorgsam aussuchen, die zu den Leiden des Betroffenen paßt. Hinweis: Wenn Sie sich für eine Akupunkturbehandlung entschieden haben, dann sollten Sie genügend Zeit einplanen. In der Akupunktur selbst werden sterile Kanülen eingesetzt, die nur einmal pro Person eingesetzt werden.

Dabei können die Nadeldicke und die Nadellänge unterschiedlich sein. Im Kindesalter werden jedoch in der Regel besonders feine Injektionsnadeln zur Anwendung kommen. Während der Therapien zielt der Akkupunkteur in der Regel auf vier bis zehn der mehr als 350 unterschiedlichen Akkupunkturpunkte auf den Längengraden mit Feinnadeln und regelt so den Energiefluss, der seinen Rhythmus verloren hat.

Die Menschen, die mit Akupunktur behandelt werden, empfinden das Einstecken von Injektionsnadeln als schmerzlos. Nur ein Gefühl von Druck kann entstehen, wenn der Akkupunkteur die rechte Seite der Haut antrifft. Wer kann mit der Akupunktur helfen? Die Akupunktur ist eine praxiserprobte Heilungsmethode, mit der viele verschiedene Symptome gleichzeitig behandelt werden können. Egal ob es sich um Muskel- und Skelettschmerzen, Neurologie, Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Verdauungsbeschwerden handelt: Fast jeder schmerzhafte Bereich des Körpers kann mit Akupunktur behandelt werden.

Aber nicht nur alle Arten von körperlichen Krankheiten oder Beeinträchtigungen gehören zu den Behandlungsgebieten der Akupunktur. Gleichzeitig zeigen klinische Arbeiten, dass es auch psychologische und seelische Leiden mildern kann. Funktionsherzerkrankungen, Herzrhythmusstörungen, gastrointestinale Funktionsstörungen, Ösophagitis, Gastritis, Herzgeschwüre, Duodenalgeschwüre, Gallenleiden, Placebo-Effektstudien: Wie wirksam ist Akupunktur? Die Effektivität der Akupunkturbehandlung wurde in den vergangenen Jahren in immer mehr naturwissenschaftlichen Arbeiten untersucht.

Die Akupunktur ist vor allem wegen ihrer bemerkenswerten Wirkung bei der Therapie von Kopfschmerzen oder dauerhaften Gelenkentzündungen bekannt. Akupunkteure sind daher der Ansicht, dass es nicht wichtig wäre, wo der Akkupunkteur schließlich seine Spritzen platziert. Auch die so genannte "falsche Akupunktur", bei der die Spritzen nur vordergründig angesetzt werden, wäre effektiv.

So wäre der von der Akupunktur ausgehende Effekt letztendlich nur ein Platzhalter. Forscher der "Acupuncture Trialists Collaboration" haben daher mit einer Untersuchung über die Wirkungsweise der Akupunktur festgestellt, dass Akupunkturbehandlungen mehr sein müssen als nur der Platzhalter. In ihrer Meta-Analyse bewerteten die Forscher um den amerikanischen Dr. Andrew Vickers vom "Memorial Sloan-Kettering Cancer Center" in New York 29 aus.

Sie hatten unter anderem Untersuchungsergebnisse mehrerer Akupunkturbehandlungen aus den USA, Großbritannien, Schweden, Spanien und Deutschland, mit denen sie den Auswirkungen der Akupunktur auf den Grund gegangen sind. 000 Patientinnen und Patienten meldeten sich mit chronischen Arthrosen, Kopf-, Nacken- oder Rückenschmerzen oder Schulterbeschwerden. Sie fanden heraus, dass die Leiden der Patientinnen und Patientinnen deutlich gemildert werden konnten und sind zu dem Schluss gekommen, dass diese Differenzen ohne die Akupunkturbehandlung nicht zu erreichen gewesen wären.

Außerdem fanden die Wissenschaftler heraus, dass im Unterschied zur "Scheinakupunktur" die Behandlung der traditionellen Akupunktur zu besseren Ergebnissen führte. Die Wirksamkeit der klassichen Akupunktur wurde im Verhältnis zur "Scheinakupunktur" jedoch nur geringfügig besser bewertet, so dass die Abklärung, wie effektiv die Akupunktur wirklich ist, mit dieser Untersuchung noch nicht vollständig abgeklärt ist. Aber am Ende des Tages ist die entscheidende Fragestellung nicht, ob es einen Placebo-Effekt in der Akupunkturbehandlung gibt, sondern ob er für den Menschen von Vorteil ist.

Viele Untersuchungen beweisen die Effektivität der Akupunktur. Die Akupunktur bei Wechseljahrsbeschwerden wird von zahlreichen Untersuchungen unterstützt. Zum Beispiel, im Jahr 2007, zwei randomisierten Studien festgestellt, dass Akupunktur reduziert die Zahl der Hitzewallungen während der Menopause. Bei einer Studie aus dem Jahr 2004 in den USA wurden 570 Patientinnen und Patientinnen mit Kniegelenkarthrose untersucht, die mit Akupunktur behandelt werden konnten.

Im Jahr 2012 wurden 290 Patientinnen und Patientinnen in einer Randomisierungsstudie in China untersucht, um zu sehen, wie sich die Akupunktur nach einem Hirnschlag auf sie auswirkt. Die Akupunktur ist eine der wichtigsten Methoden. Die Folge war: Akupunktur reduzierte die Rückfallrate und verbesserte die Wohnqualität. Im Jahr 2012 wurden in Japan Patientinnen und Patienten mit Kreislaufstörungen in den Tränen geprüft.

Die Untersuchung ergab, dass die Akupunktur die Blutzirkulation in den Tränen fördert. Im Jahr 2006 fand die University of Oxford heraus, dass Akupunktur dazu beitragen kann, sowohl die Ermüdung als auch die Ermüdung nach einer Chemo-Therapie zu reduzieren. Im Jahr 2010 stellten Wissenschaftler fest, dass die Akupunktur auch die Symptome der Neuropathie mildert. Im Jahr 2010 ergab eine Untersuchung in Heidelberg, dass Akupunktur eine raschere Genesung der Herzinsuffizienz bewirkt.

Erfolg versprechend ist auch eine zufällige Modellstudie in Wien im Jahr 2007, die den Erfolg durch Akupunktur ausmacht. In einer 2009 in Florida durchgeführten Untersuchung wurde die Wirksamkeit der Akupunktur bei Patientinnen und Patienten mit Arthrosebeschwerden an Rücken, Schulter und Knien nachgewiesen. Im Jahr 2012 entdeckten die Forscher, dass die Akupunktur das Hirn durch eine funktionelle MRT-Kontrolle des Limbosystems anregt.

Die Akupunktur ist eine der Behandlungsmethoden mit den wahrscheinlich geringsten Nachwirkungen. Eine Untersuchung der "Deutschen Akupunktur-Studien" von 2002 zeigt, dass die ungewollten Begleiterscheinungen nach der Akupunkturtherapie praktisch nicht vorliegen. Die vorliegende naturwissenschaftliche Untersuchung ist mit mehr als 300.000 Testpersonen in der Geburtskohortenstudie und mehr als 3.600 Testpersonen in den zufallsgesteuerten Kontrollstudien eine der größten Akupunkturuntersuchungen der Welt und damit sinnvoller als einige wenige kleine Akupunkturuntersuchungen.

Diese fünf Therapien werden zunächst bis 2017 zurückerstattet, danach werden sie auf ihre Effektivität, Eignung und Kosteneffizienz überprüft. Dies bedeutet, dass die Ausgaben für die Akupunkturbehandlung nur dann von der Basisversicherung übernommen werden, wenn der betreuende Mediziner über ein Zertifikat der Akupunkturkompetenz verfügt. Wenn Sie sich also für eine Therapie durch einen ausgebildeten und nicht graduierten Psychotherapeuten entscheiden, müssen Sie die TCM-Behandlung möglicherweise selbst bezahlen.

Mehr zum Thema