Was Bedeutet Fasten

Wofür steht das Fasten?

Fasten ist die vollständige oder teilweise Enthaltung aller oder bestimmter Lebensmittel, Getränke und Stimulanzien über einen bestimmten Zeitraum, in der Regel einen oder mehrere Tage. Welche Regeln muss der Fastende befolgen? Die Zeit der Geburt - Herkunft und Sinn Traditionellerweise markiert der Aschenmorgen in der westlichen Kirche den Beginn der vierzigtägigen Fasten- oder Leidenschaftszeit (lateinisch: Quadragesima), die als Übergangszeit vor der Osterzeit auf das bedeutendste christliche Festmahl vorzubereiten ist - das Auferstehungsfest Christi (Ostern). Die Zeit der Reue und Bekehrung soll uns an das 40-tägige Fasten Jesu in der Wildnis denken lassen, bevor er seinen öffentlichen Dienst aufnahm.

Das Fasten ist zum einen durch Entsagung und Fasten gekennzeichnet. Auf der einen ist dieses Fasten durch die amtliche Nüchternordnung der Kirche vorbestimmt, auf der anderen ist jeder Mensch berufen, sich von den Ereignissen und Zwänge zu lösen, die das Glaubensgeschehen stören oder wichtige Dinge im Dasein verhindern. Auf der anderen seiten sollen die durch das Fasten geschaffenen Freiheiten für eine intensivere Erfahrung und Reflexion des eigenen Glaubenslebens ausgenutzt werden.

Auch in der alttestamentlichen Überlieferung hatte die Ziffer 40 eine lange Tradition: 40 Tage und Nächte regneten während der Flut (1. Mose 7,12), 40 Tage und 40 Nächte blieb Mose auf dem Sinai, bis Gott ihm die Gebete für das israelische Volke verkündete (2. Mose 24,18), 40 Jahre wanderten die israelitischen Wesen durch die Wildnis (2. Mose 16,35), 40 Tage und 40 Nächte wandelte der Prohezettel Elias nach Horeb, wo Gott zu ihm sprach.

Den Gipfel, der auch ihr Ende ist, erlebt die Karfreitagszeit, wenn auf besondere Art und Weise an den Tod von Jesus Christus am Kreuz erinnert wird. Zusätzlich zu dieser 40-tägigen Karenzzeit ist die Weihnachtszeit auch eine Zeit der Busse und des Nachdenkens.

Das ist Fasten - Alle Infos zum Fasten

Die Bezeichnung âFastenâ kommt aus dem mittelhohen Deutsch âvasteâ für âfestâ, âbefestigenâ. Der Fastende, der sich und trägt an seine Stabilität anschließt. Der Begriff âFastnachtâ (Mittelhochdeutsch âvastnahtâ) stammt vom Fasten. Allgemein verbindliche Fastenvorschriften können nicht aus der Religions- und Medizingeschichte abgeleite. Nüchternregeln wurden im Zuge der Zeit immer wieder verändert.

Religion, Ärzte und Naturheilkundige nutzten das Fasten aus verschiedenen Gründen und kombinierten unterschiedliche Verfahren. Das Fasten war nie nur das Nichtessen. In der Fastengeschichte wird klar, dass Fasten immer eine Posse wurde, wenn es in Gestalt von âHoldingâ nach strengen Richtlinien wurde oder werden musste durchgeführt .

Der große Religions-Stifter und - führer erkannte, nachdem auch Sie viele wochenlang meist strikt groÃen gevögelt hatten viele strikt über, dass Fasten nur dann sinnvoll ist, wenn es in die natürlichen-Routine eingebunden ist und vor Übertreibungen gewarnt wird. Für Jesus, der selbst 40 Tage lang unter Wüste fastet, fastet als Selbstbescheinigung nicht als Mittel zur Selbstkenntnis.

Buddhas Entscheidung, so strikt zu fasten, bis er "Rückgrat durch seinen Bauch spüren" sein konnte. Als er sich in strikter Eigendisziplin Härteübungen und Selbstzerstörung exponiert hatte und beinahe bis zum Knochenmark ausgelaugt war, stürzte er einen Tag vor Erschöpfung in der Ohnmacht. Deshalb hat er auch das Fasten im engeren Sinn abgelehnt. Mohammed empfiehlt auch eine Fastenform abgeschwächte, nachdem er selbst auch über einen ganzen Tag lang durchgefastet hatte und die Tage des Fastens ein Vorbild in seinem weiteren Dasein hielt.

Mehr zum Thema