Was Bedeutet Karma auf Deutsch

Wie ist Karma auf Deutsch gemeint?

Und wie übersetzt man Karma ins Deutsche? Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "karma" - deutsch-englisches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von deutschen Übersetzungen. Sofortkarma: Was bedeutet Karma tatsächlich? "Karma " ist das, was die Menschen erzählen, wenn ihnen etwas Gutes zuteil wird. Oder" Karma", wenn etwas Schlimmes eintritt.

Oder" Karma", wenn sie hoffen, dass eine gute Tat sie in der Folge belohnt. Der Begriff Karma haftet nun an jedem Tee und der Jogi der Erde hat ihn auf seinem körpernahen Tank-Top dicht aufgedruckt.

Das Karma - ein geheimnisvolles Wort. Was? Erst mit der Sinnhaftigkeit teilen sich die Seelen. Und was bedeutet Karma überhaupt? "Karma " kommt von der Sanskrit-Wurzel KRI und bedeutet in erster Linie körperliche oder spirituelle Aktion oder Tat. Die vedische Schrift sagt, dass Karma die Gesamtheit unserer Taten ist, sowohl hier und jetzt als auch in "früheren Leben".

Das bedeutet: Die Bestrafung für schlechte Führung muss nicht zwangsläufig gleich aussetzen, gelegentlich gibt es nur drei lebenslänglich dafür. In klassischem Yoga sprechen wir von einem Zyklus von "Ursache und Auswirkung, der nie endet". Nachdenken ist echtes Karma. Beim Yoga ist übrigens jeder für sein eigenes Karma zuständig.

Da gibt es Menschen mit einer Willensstärke so groß wie ein Fußballplatz, Menschen wie Buddha, Jesus oder Maria Theresia - sie werden immer als Beispiel namentlich erwähnt, wenn es um Karma Yoga im Sinn von "selbstloser Handlung" geht. Man unterscheidet drei verschiedene Formen von Karma: Sanchita Karma: Mozart ist ein gutes Beispiel für Sanchita Karma.

Leute wie Mozart haben offensichtlich Talente, Tendenzen und Chancen aus ihrem bisherigen Dasein mitgenommen. Kumuliertes Karma gewissermaßen. Prearabdha Karma: Hier ist das Karma-Konto ausgewogen und unvermeidlich. Diejenigen, die in ihrem vergangenen Jahr Karma-Punkte sammeln konnten, können nun die Frucht ernten. Das ist das Karma, das wir jetzt sammeln und dem vergangenen Karma hinzufügen.

Das ist nur Karma. Egal ob wir an die Neugeburt denken oder nicht, und die meisten von uns, wenn wir ehrlich sind, wird es ein wenig schwierig sein (auch wenn wir uns bemühen, das Geschirr im Aschenraum zu waschen, natürlich unbezahlt): Ausschlaggebend für die Vorstellung von Karma ist die Verantwortlichkeit, die wir für unser Handeln haben.

Also lassen Sie uns klarstellen: Karma bedeutet, dass wir für das was uns passiert und auch für das, was uns in naher Zukunft zustoßen wird, einstehen. Kleiner Trost am Ende: Karma bedeutet auch, sein Bestes zu tun. Seit mehr als 25 Jahren übt Madhavi Yoga aus - was in Wahrheit nichts bedeutet.

Mehr zum Thema