Was Bewirkt ein Tens Gerät

Wie funktioniert ein Zehnergerät?

Die TENS-Vorrichtung ist sicher in der Anwendung und wird von den meisten Patienten sehr gut vertragen. und das endogene Opioidsystem, das auch schmerzlindernd wirken kann. Auch hier kann ein TENS-Gerät mit Reizstrom Wunder wirken und hat - im Gegensatz zur medikamentösen Therapie - keine Nebenwirkungen. ("Endorphine", Dopamin, Noradrenalin und Serotonin).

TENS-Gerät - EMS-Training und die Anwendungsbereiche

Sowohl die Therapien der TENS als auch der EMS-Ausbildung und ihre Anwendungsgebiete: 1967 erhielt die TENS-Therapien ihre erste Zulassung und konnte zu nachhaltigen Erfolgserlebnissen führen. Aus den USA kam sie über Skandinavien nach Deutschland, wo die Therapien mit TENS in fast allen Schmerztherapieeinrichtungen durchgeführt werden. Doch bevor Sie sich für ein TENS-Gerät entschließen, sollten Sie wissen, was es für Ihre persönlichen Reklamationen zu tun hat.

Im Grunde genommen funktioniert ein TENS-Gerät oder eine TENS-Therapie (TENS steht für "transkutane elekronische Nervenstimulation", d.h. es wird ein schonender Stimulationsstrom durch die Hautstelle zu den schmerzhaften Bereichen geleitet) mit einer Frequenz zwischen 2 - 10 VZ und 80 - 120 VZ. EMS ( "EMS Training") funktioniert im Bereich von 45 bis 65 Hertz und wird hauptsächlich zur Muskel- und Durchblutungsstimulation sowie in Sport und Schönheit verwendet.

Wenn und wie ein TENS-Gerät oder das EMS-Training verwendet wird, zeigt Ihnen das hier anhand von Häufigkeitssymptomen: Dabei sind die TENS-Geräte wirksam und frei von Nebenwirkungen, da sie nur dort verwendet werden, wo sich der Schmerzen wirklich befindet. Bei Kopf-, Rücken-, Schulter- und Halsschmerzen sowie sportlichen Verletzungen helfen die Reizstrom-Therapie oder ein TENS-Gerät.

Der durch die Elektrode geführte Stimulationsstrom gleicht einem Schallsignal und erzeugt ein wohltuendes Prickeln, das den Schmerzen einprägt. Somit deaktiviert ein TENS-Gerät den Schmerzschutz. Das TENS-Therapie / TENS-Gerät kann, wie bereits erwähnt, den schmerzhaften Zustand spezifisch abmildern. TENS-Vorrichtungen umfassen zumindest zwei Kanäle, durch die der Stimulationsstrom in die Elektrode eingeleitet wird.

Sie werden an den schmerzhaften Bereichen platziert, die sich in der Regel entweder an der HWS oder an der LWS befinden, im Falle von Rückenschmerzen. Bei akuten Schmerzzuständen rechnet sich die Therapie mit einem TENS-Gerät mehrfach am Tag. Ein TENS-Gerät kann auch hier effektiv eingesetzt werden. Wir empfehlen das TENS-Gerät, das auch eine Iontophoresefunktion hat.

Es wird eine kombinierte Verwendung von TENS-Gerät und EMS-Training, sogenannte TENS/EMS-Kombinationsgeräte, empfohlen. Bei rechtzeitiger Anwendung der TENS- und EMS-Therapie können die Beschwerden ohne jegliche Medikation und Begleiterscheinungen gelindert und zugleich die Muskeln wieder aufgebaut werden. In einem ersten Arbeitsschritt wird der Schmerz mit einem TENS-Gerät beseitigt.

Dann wird der Reizstrom auf 45 bis 65 Hertz umgeschaltet (EMS-Training). Dies funktioniert wie ein Trainingsprogramm für die Muskeln, die verspannt und dann wieder erholt sind. Für chronische Schmerzen in der Schulter empfiehlt sich ein TENS-Gerät, das auch eine Iontophoresefunktion hat. Auch hier kann ein TENS-Gerät mit Reizstrom wunderbar wirken und hat - im Unterschied zur Arzneimitteltherapie - keine Nachwirkungen.

Zuerst werden bis zu vier Ultraschallelektroden an den schmerzhaften Bereichen angebracht und der Stimulationsstrom mit einer Häufigkeit von 80 bis 120 Hz durch sie geleitet (TENS-Therapie). Es reicht von 45 bis 65 Hz und regt Muskulatur und Körpergewebe an. Für rheumatische Krankheiten werden auch TENS-Geräte empfohlen, die ebenfalls eine Iontophoresefunktion haben.

Zu diesem Zweck werden die schmerzhaften Bereiche mit Therapeutikaölen oder Wundsalben dicht eincremen. Es werden die Spezialelektroden aufgebracht und der galv. Strom zugeschaltet. Im Anschluss an die Bearbeitung können die Schweißelektroden gereinigt werden, was eine gesundheitlich einwandfreie Wiederverwendbarkeit gewährleistet. Diese können durch elektrische Muskelstimulationen gereizt werden. Hierbei regt die EMS-Therapie Muskulatur und Körpergewebe in einer Häufigkeit zwischen 45 und 65 Hertz an.

Dies ist ganz unkompliziert, indem man zwei oder vier EMS-Elektroden an den betreffenden Stellen anbringt, zum Beispiel an der Sohle des Fußes und am Spann. Während der Anwendung hält er beide Seiten Hand und Fußwärme! Dabei kann die Elektrostimulation, d.h. das EMS-Training, helfen, indem sie die Blutzirkulation im Gewebe stimuliert und die Zufuhr von basischen Nährstoffen zum Körper erhöht.

Dadurch wird das Tuch gelockert. Zu diesem Zweck werden die Kälber von sogenannten EMS- und TENS-Geräten in der EMS-Einstellung mit einer Häufigkeit zwischen 45 und 65 Hz stimuliert. Dies ist sehr leicht, indem man zwei oder vier EMS-Elektroden an den Kälbern anbringt. Dies geschieht am effektivsten durch elektrische Muskel-Stimulation (EMS-Training), die das Körpergewebe löst und die Blutzirkulation verbessert.

Zugleich wird das Bindegewebe gestärkt, was zukünftige Spannungen verhindert. Dabei hat die TENS-Therapie mit einem TENS-Gerät bereits gute Ergebnisse zeitigt. Im Falle eines Migräneanfalls wird der Stimulationsstrom in die an den Schläfen der Wangen und Bäckchen befestigten Stromelektroden eingeleitet. Jetzt gibt der Stimulationsstrom dem Organismus sanftere Reize, die zum einen das Schmerzgefühl übertönen.

Der Stoff wird ebenfalls straffer. Wird die Erkrankung überwunden, müssen die Muskelzellen zunächst akribisch neu aufgebaut werden. Mit einer elektrischen Magnetstimulation (EMS-Training) wird die Muskulatur auch bei mangelnder Bewegung oder Bettruhe aufgeladen. Beim EMSTraining werden die Muskel in einem Stoß gespannt und im anderen wieder gelöst. Es handelt sich um ein aktives Workout, das Muskulatur und Körpergewebe zu gleichen Teilen anspricht.

Besonders Ältere Menschen, die sich nicht mehr genügend fortbewegen können, kommen in den Genuss einer EMS-Behandlung / EMS-Training, weil es ihre Muskulatur unversehrt aufrechterhält. Doch auch im Schönheitsbereich wird die EMS-Therapie angewendet, z.B. wenn Cellulite eine Gewebeschonung erfordert.

Mehr zum Thema