Was Bewirkt eine Lymphdrainage

Wofür ist die Lymphdrainage geeignet?

Dies ist eine spezielle Art der Massage mit sanften, kreisförmigen Bewegungen. Lymphdrainage: Stärkung der körpereigenen Reinigungsanlage Der Herzschlag ist wahrnehmbar, die Schale fühlt sich warm und kalt an, die Sprache zeichnet Coca-Cola aus: Schon ein Kind weiß, wie diese Organismen funktionieren. Dagegen wird das lymphatische System kaum wahrgenommen, es sei denn, die lymphatischen Knoten erregen aufgrund einer Tonsillitis mit starker Anschwellung Aufmerksamkeit. Die Lymphdrainage hingegen stellt das lymphatische System in den Mittelpunkt.

Ähnlich funktionieren die Lymphgefäße, weil sie das überschüssige Leitungswasser zwischen den einzelnen Körperzellen aufnehmen. In den Lymphgefäßen befinden sich zunächst feine Gewebekapillaren, die sich zu immer größeren Gefäßen verbinden. Die Lymphgefäße sind durch Klappen in einzelne Teile gegliedert, um die lymphatische Flüssigkeit von der Großzehe bis zum Schulterniveau befördern zu können.

Man nennt sie "lymphatische Herzen", weil sie ihre eigenen Pumpleistungen ausführt. Muskelbewegungen und Atemzüge fördern die Tätigkeit der lymphatischen Herzen. Aber wie gelangt nun überschüssiges Feuchtigkeit in das Netz? Blüten wären nutzlos, wenn das Flusswasser im verschlossenen Gärtnerei-Schlauch durch das Bett fließt und dann wieder in der Hausmauer verschwindet. In den Lymphbahnen werden die verbleibenden zehn Prozentpunkte, die so genannten Lymphen, aufgenommen (das südamerikanische Wörtchen "lympha" steht für "klares Wasser").

Außerdem transportiert die Lunge Stoffwechselreste, Ablagerungen aus abgestorbenen Körperzellen, überforderte Vitamine und Keime, Fremdkörper und Tumorzellen weg. Vor dem erneuten Eindringen in die Blutbahn durchströmt die Lymphflüssigkeit die rund 600 lymphatischen Knoten und wird dort aufbereitet. Bei einer Störung wird das Material mit Hilfe von Feuchtigkeit im Körper abgelagert. Damit verbleiben auch die Rückstände im bindegewebigen Bereich, der in der Regel mit der lymphatischen Behandlung beseitigt wird.

Dies macht die Schale auf lange Sicht schlanker, weniger dehnbar, infektionsempfindlicher und kann die Wundheilung von Wunden aufhalten. An dieser Stelle kommt die handbetätigte Lymphdrainage ins Spiel. Es verursacht, was die Gravitation im Erdreich übernimmt: Die überschüssige FlÃ?ssigkeit wird in die "Drainagerohre", die LymphgefÃ? Die Lymphdrainage kann dazu beitragen, Allergie, Akne, Augenringe und Cellulite zu verbessern oder Schwangerschaftsstreifen mildern.

Während einer Schlankheitskur strafft sich die Oberhaut durch die Lymphdrainage. Auf jeden Falle startet die Ganzkörpermassage am Oberkörper und geht nach außen zu den Köpfen, Ärmeln und Schenkeln. Eine manuelle Lymphdrainage dauert durchschnittlich etwa eine halbstündige bis eine h. Lymphdrainage hat nichts mit der traditionellen Massagen zu tun, bei der die Masseurin knet, schlägt und durchläuft.

Der Therapeut wirkt in der Lymphdrainage sehr träge, z.B. im Herzrhythmus. Die Druckausübung ist so schonend, dass die Lymphdrainage in der Regel nicht einmal eine Rötung der Hautstelle auslöst. Durch kreisförmige, verdrehte und pumpende Bewegungen der flachen Hände oder Fingerhände wird die Hautstelle gegen die Subkutis geschoben. Auf diese Weise werden die dazwischen befindlichen Lymphgefäße in Lymphknotenrichtung entleert und die Pumpleistungen der Lymphgefäße intensiviert.

Schon wenige Std. nach der Ganzkörpermassage absorbieren die Lymphbahnen noch mehr Feuchtigkeit als zuvor. Der Lymphdrainage wirkt auch entspannend. Die Lymphdrainage ist ein sehr angenehmer Weg, um (schneller) gesund zu werden. Die Frage, ob die Krankenversicherung die Kosten für die Therapie übernimmt, ist nicht nur vom Krankenkassenvertrag, sondern auch von der Qualifizierung des Heilpraktikers abhängig.

Die Kosten für eine Session liegen zwischen 80 und 120 Francs.

Mehr zum Thema