Was Genau macht ein Chiropraktiker

Wie genau funktioniert ein Chiropraktiker?

z. B. beim "Setzen" einer ausgekugelten Schulter passiert genau das Gegenteil: Ich habe gehört, dass es Osteopathen gibt, aber was genau ist das? Aber was genau macht ein Chiropraktiker? Das beschreibt er genau in der Behandlung der Sophistin Pausanias.

Ein Impuls nach dem anderen, eine Subluxation nach der anderen.

Wie geht es während der chiropraktischen Behandlung weiter?

In der Chiropraxis können Gelenkblöcke von Hand entfernt werden ( WavebreakmediaMicro - fotolia)Die Chiropraxis ist, wie die Chiro- und osteopathische Chirurgie, eines der breiten Gebiete der manualmedizin. Es geht auf Palmers Schülerin von Stills, dem Gründer der osteopathischen Gesellschaft, zurück. Die Chirotherapie wurde in Deutschland durch die Räume bekannt. Wie geht es während der chiropraktischen Behandlung weiter?

Der Zweck der Chirotherapie ist es, umkehrbare funktionelle Störungen der Gelenken in den Gliedmaßen und der Wirbelsäulen zu mildern. In der Chiropraxis geht es wie bei allen anderen Methoden der Manualmedizin darum, Blockaden oder Fehlfunktionen zu mindern. Zur Durchführung dieser Eingriffe wird in der Chiropraxis "Anpassung" genannt. In der Regel werden während einer Chirotherapie mehrere Blockaden im Zuge der Anpassung beseitigt.

Der Bereich Chemie hat viel mit der osteopathischen Medizin zu tun. Im Vergleich von chiropraktischer und osteopathischer Medizin ist die osteopathische Medizin die eindeutig "sanftere" Therapie. Im Unterschied zur Chiropraxis ist die Chiropraxis nicht durch die gesetzliche Krankenversicherung abgedeckt. In der osteopathischen Medizin kommt es auf die Registrierkasse an. Was passiert nach der Viropraktik?

Ob Chirotherapie, Chirotherapie oder Stehpathie - sie alle sind Teil der "Hands-on"-Medizin und bilden ein bedeutendes Aushängeschild für den immer häufiger auftretenden Einsatz von medizinischen Geräten.

Chirotherapie: Vernünftige Heilmethode oder gefährliches Verdrehen des Wirbels?

Doch erst jetzt kommt es heraus: Der Plötzlicher Hirnschlag wurde vermutlich durch die Therapie mit einem Chiropraktiker ausgelöscht. Aber was genau macht ein Chiropraktiker? Ist die Therapie wirklich schädlich? Chiropraktiker werden trotz intensiver Schulung nicht als Mediziner angesehen. Daher wird die Therapie ausschließlich mit der Hand durchgeführt. Ausgehend von der Chirotherapie ist die Erkenntnis entstanden, dass das nervöse System den Organismus von selbst gesund machen kann.

Die Chiropraktiker bemühen sich, Störfaktoren und Verschiebungen zu erkennen und zu beheben, damit das Nervensytem richtig funktionieren kann. Chiropraktiker üben anschließend mit zielgerichteten Handgriffen einen Druck auf die Wirbelsäulen aus, um die schmerzhaften Verstopfungen zu beseitigen. Sind die Behandlungen schädlich? Tatsächlich ist der Einsatz chiropraktischer Verfahren harmlos.

Denn nur vorhandene Krankheiten können einen Chiropraktikerbesuch gefährden. Die Chiropraktik sollte auch immer behutsam und schonend sein.

Mehr zum Thema