Was ist Cranio

Das ist Cranio

Craniosacrale Therapie ist eine Körpertherapie, die sich aus der Osteopathie entwickelt hat. Craniosacrale Therapie (CSTh), ursprünglich aus der osteopathischen Medizin entwickelt. Die Praxis für Craniosacraltherapie im Ägerital.

Wer ist Cranio?

Craniosacrale Therapie ist eine Körpertherapie, die sich aus der osteopathischen Medizin herausgebildet hat. Die Bezeichnung Craniosacral besteht aus den Bezeichnungen Kranium (Schädel) und Kreuz ("Kreuzbein"). Dr. William Sutherland war in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhundert als Osteopath tätig. Dabei stellte er fest, dass sich die individuellen Schädelknochen verschieben, die Liquorflüssigkeit schwankt und alle Gewebestrukturen unwillkürlich "geatmet" werden (primärer Atmungsmechanismus).

Durch seine Forschungen lernte er, wie sich diese "Atmung" von Schädel, Kreuzbein, Rückenmarksflüssigkeit und Membrane auf die physische und psychische Gesundheist..... Auf diese Weise hat er von nun an das kraniosakrale Gleichgewicht behandelt. Dr. Sutherland verbrachte sein ganzes Lebens damit, die von ihm gegründete kraniosakrale Osseopathie zu erforschen. Er entdeckte weit über das Mechaniksystem hinaus. Ihm wurde klar, dass die von ihm empfundene Fortbewegung auf einer elementare Lebensenergie (Atem des Lebens) basierte.

Diese Lebensfreude ist der Mittelpunkt jeder Unternehmung und jeder gesundheitlichen Situation im Menschen. Dr. John Upledger, der in den 1970er Jahren auch außerhalb der osteopathischen Medizin diesen Zugang als eigenständige Behandlung zu lehren begonnen hat, prägt den Konzept. Diese Herangehensweise, auf die ich mich spezialisiere, richtet sich sehr stark an den von Dr. Sutherland beschriebenen Anfängen der craniosacralen Behandlung aus.

Im Bereich der cranio-sacralen Mediendynamik wird damit gearbeitet und der innere Therapieplan des Organismus verfolgt. Dafür wahrnehmen wir den Druck der Lebens-Kräfte (Lebensatem) in tieferen funktionalen Ebenen des Organismus, mit unseren Handflächen, und fördern ihn bei der Erneuerung, Heilung auf der einen Seite und zur anderen. Nach wie vor ist das kraniosakrale Bewusstsein von großer Wichtigkeit, aber die Zyklen, in denen sich die Lebensenergie offenbart, sind im ganzen Organismus wirksam und erfahrbar.

Bei uns steht immer das Thema Gesundheit im Vordergrund, dieser Weg basiert stark auf der Gesundheit.

Ursprüngliche Form des Cranio >Ursprung des Cranio .

Craniosacrale Therapie (CSTh), deren Ursprung in der Knochenheilkunde liegt. Gründer der kraniosakralen Osteropathie war der Osteopath William G. Sutherland, der von 1873 bis 1954 in den USA aufwuchs. Sie war Schülerin von Andrew Taylor Still (1828-1917), einem US-Bauernarzt, der die Osteopathiemedizin gründete.

Eine wichtige Grundlage dieser Arbeiten ist die Vermutung, dass sowohl das Brain als auch das Brain Water eine eigenständige und rhytmische Bewegungsform haben. Im Unterschied zur Lunge bezeichnete Sutherland diese Gelenkbewegung von Kopf und Gehirnwasser als "primären Atmungsmechanismus". Dabei wird diese Beweglichkeit der Primäratmung auf die Hirnhaut, die individuellen Hirnknochen, die Wirbelsäulen und das Sacrum übertragen.

Der Bewegungsapparat der Hauptatmung ist auch im Knochen, im Gewebe und in den Organsystemen zu finden. Bei entsprechendem Training und gesammelter Praxiserfahrung kann diese Beweglichkeit sowohl am Schädel als auch am ganzen Leib ertastet werden. Das Spektrum der Therapietechniken - "the therapeutische touch" - reicht von klar handwerklichen Verfahren bis hin zur feinfühligen Erkennung und Begleitung der Primäratmung in den Organismusstrukturen.

Durch die freigesetzte Beweglichkeit der Hauptatmung in allen Bauwerken findet ein eventueller Erholungsprozess entsprechend der jeweiligen Erkrankungssituation statt. Aufgrund der mangelnden Anerkennung in der Skelettmedizin musste sich die kraniosakrale Skelettmedizin (CSO) als eigenständige Methodik selbstständig entwickeln. Hervorzuheben ist der US-Osteopath John E. Upledger, der dieser Manualtherapie in den 1960er Jahren den Beinamen Craniosacral Therapy (CSTh) verlieh und diese Methodik auch weiterhin Nichtosteopathen beibrachte.

Während der Gründungsphase der craniosacralen Knochenheilkunde wurden die Strukturbeziehungen und Biomechaniken der Hirnknochen und Meningen entwickelt. Bereits nach 1949 hatte Sutherland auf die inhärente Dynamik und Eigenregulationsfähigkeit des kraniosakralen Systems verwiesen, aber erst in den jüngeren Entwicklungsschritten der 1970er bis 1990er Jahre wurde dem Nichtstrukturellen, d.h. dem biodynamisch-rhythmischen Gesichtspunkt der kraniosakralen Bewegtheit, zusätzliche Bedeutung beigemessen (wichtige Repräsentanten dieser Bewegtheit waren Robert Fulford, Rollin Becker, Jim Jealous).

Heutzutage ist es für CS-Praktizierende ebenso bedeutsam, die Bewegungsqualität zu berücksichtigen. Was ist die Häufigkeit, Stärke oder Breite der Verschiebung? Gibt es eine Fortführung der Uhr oder blockiert sie - ähnlich wie der Atmung - unter gewissen Einflussfaktoren oder Einflussfaktoren? Derzeit können wir sagen, dass die craniosakrale Therapiemethode in der Schweiz (als anerkanntes Fachgebiet für das Schweizerische Zusatzdiplom ) beide Ansatzpunkte - strukturell und biodynamisch - kombiniert.

Der primäre Atmungsmechanismus wird auch als craniosacraler oder cranialer rhythmischer Impuls (CRI) bezeichnet. Die CRI ist eine rhytmische Bewegungsform, die wie die Blut- oder Atembewegung im ganzen Organismus ertastet werden kann, vor allem an den Schädel- und Os sacrumknochen. Es gibt jedoch bereits Forschungsarbeiten, die die Praxiserfahrungen der kraniosakralen Osteropathie untermauern.

Ausschlaggebend für eine Stellungnahme über die gesundheitsfördernde Wirkung der Bauwerke und das Selbstheilungspotenzial des Körpers ist jedoch die Bewegungsamplitude, d.h. die Bewegungskraft. Das Beobachten der Güte der CRI, vor allem bei der Therapie von Kleinkindern, ist ein sehr spezielles und sehr nützliches Instrument zur Bewertung ihres Wohlergehens und ihrer Ansprache auf die Craniosacralbehandlung.

Mehr zum Thema