Was ist eine Meditation

Das ist eine Meditation

Die Meditation ist ein Abenteuer - das Größte, in das der menschliche Geist eintauchen kann. Das kann sogar eine große Anstrengung sein. Meditation und die Bedeutung der Meditation. In der Meditation sind verschiedene Techniken und Eigenschaften möglich. Im gegenwärtigen Moment mit dem Verstand zu sein, ist Meditation.

Das ist Meditation? ?

Die Meditation ist ein Erlebnis - das Beste, in das der menschliche Verstand eintauchen kann. Meditieren bedeutet, da zu sein, ohne etwas zu tun - keine Aktion, kein Denken, keine Emotion. Das ist die pure Wonne. Sie kommt unbegründet, denn die Natur ist aus der Materie heraus, die man Glück nennt.

Meditieren heißt, über den Verstand hinauszugehen, über die Funktion des Geistes, über alle Feiern des Geistes, und ganz entspannt in diese Ruhe einzutreten - ganz schlicht weg vom reinen Bewußtsein, eine stumme Flammesflamme, eine große Freudenfeier..... aber nichts zu erleben. Große Übersichtlichkeit, große Öffnung.... der ganze Sternenhimmel ist dein, aber nichts steht dir im Wege, nichts steht dir im Wege.

Ihr seid schlicht, in völliger Ruhe. Zuerst durchlaufen sie eine Bewegungs- und Ausdrucksphase, in der sich der Betrachter vom Alltagsballast des Körpers erlöst. Dies ermöglicht den Zugriff auf Ruhe, Aufmerksamkeit und entspanntes Sein. Meditieren bedeutet auch, das eigene Dasein zu bekräftigen und zu würdigen, sich nicht zurückzuziehen und es zu meiden.

Mit diesem genialen Ansatz wurde in den vergangenen 40 Jahren die Meditation für Hunderttausende von Menschen ermöglicht. Die Einführungen zu den individuellen Mediationen findest du hier: Kundalini Meditation ist die populäre Sonnenuntergangsmeditation, die Schwestern der Dynamic Meditation, die bei Tagesanbruch durchgeführt wird.

Wie ist Meditation wirklich? Die endgültige Aussage.

Und was ist Meditation eigentlich? Jeder, der sich für Meditation interessierte, fragt sich am Beginn diese Fragen. Die einen kennen Fotos von Meditationsmönchen und haben erfahren, dass Meditation den einen oder anderen positiven Effekt auf unser Dasein hat. Die meisten von uns haben aus einem ganz besonderen Grunde so große Schwierigkeiten, die Meditation wirklich zu verstehen:

Meditation ist so: Es ist wie der Geruch einer Obstsorte. Meditation ist daher nicht nur eine Übung, sondern eine Erlebnis. Damit man Erlebnisse wirklich "verstehen" kann (ich stelle sie in Anführungsstriche, weil es mehr ist als nur das Verständnis mit dem Verstand), muss man sie selbst machen.

Sie werden ohne Ihre eigene Berufserfahrung kein komplettes und deutliches Meditationsbild haben. Aber um den Durst nach Wissen über deinen Geist zu befriedigen und dir eine Idee davon zu geben, was Meditation wirklich ist (so gut ich kann mit Worten), habe ich über etwas nachgedacht. Folgende Erklärungen sollen die Grundlage für Ihr "Verständnis" von Meditation sein und Sie zu eigenen Experimenten anregen.

Damit wir nun ganz allmählich zum eigentlichen Thema kommen, klären wir zunächst einige gängige Vorurteile und Missverständnisse: Wozu ist Meditation nicht gut? Sicher, Meditation ist entspannend. Die Meditation bietet physische und mentale Erholung, weil es nötig ist, das eigentliche Meditationsziel zu verwirklichen. Selbstverständlich können Sie die Meditation auch dazu benutzen, sich zu entspannen und zu entspannen.

Sie vermissen aber etwas viel Schöneres als Ruhe und Erholung, die Sie ebenso gut mitbringen können, wenn Sie ohnehin schon nachdenken. Wer der Meditation und verschiedenen Berichten über Erfahrungen und Instruktionen ein wenig ähnlicher ist, ist dazu neigt zu der Annahme, dass es bei der Meditation nur um das Nichtstun und Nicht-Denken geht.

Leerheit oder Schweigen ist auch ein Nebeneffekt der Meditation, der unweigerlich auftritt, wenn man sich schlicht bewußt ist. Aber wenn du dich hin setzt und nichts unternimmst, kriegst du es nicht hin. Meditation bedeutet mehr, das Durcheinander und den Krach zu erkennen, ohne daran festzuhalten und bewußt mit Aufmerksamkeit und Aufmerksamkeit zu arbeiten.

Die Meditation ist alles andere als "nichts tun". Das kann auch ein großer Aufwand sein. Die Meditation ist buchstäblich die Wiedererlangung der Selbstkontrolle! Daß Meditation und Fokussierung zwei ganz unterschiedliche, ja unversöhnliche Sachen sind, fasste der indianische Philosophische Professor und später Religionslehrer Osho ganz wundervoll zusammen: "Meditation ist kein Konzentrationszustand.

In der Meditation gibt es niemanden, der drinnen ist und nichts, der draußen ist. Die Innenseite ist die Außenseite und die Außenseite ist die Innenseite - ungeteiltes Bewußtsein. Die Meditation macht Sie nicht muede, die Meditation erschoepft Sie nicht. Sie können vierundzwanzigstündig am Tag und Tag, Jahr für Jahr und für immer nachdenken.

Die Meditation ist Erholung. Nach der Lektüre des Artikels kommen Sie zurück und Sie werden es besser nachvollziehen. Die Meditation ist keine Möglichkeit, den Verstand zu beruhigen oder die Ruhe zu drängen. Das ist mehr ein Weg, um in die Ruhe zu kommen, die schon immer da war, vergraben unter tausend verschiedenen Überlegungen, die du jeden Tag machst.

Die Meditation ist keine Drogen. Die Meditation macht dich bewusst. Möglicherweise fühlen Sie sich während der Meditation wohl und glücklich. Meditieren heißt, im Alltag und in der Umwelt aufgenommen zu werden. Auch wenn die Lebenswelt und Ihr eigenes Wesen die Basis für die Meditation sind.

Aber es ist wie auf einer Treppe: Um ans Ende zu kommen, muss man auch die ersten Schritte machen. Es ist daher vollkommen überflüssig und manchmal gar nicht sinnvoll, ein Stift zu betreten, um besser nachzudenken. Die Meditation kann oft von Ordensleuten oder Esoterikern benutzt werden, um zu Gott zu kommen oder ein vergleichbares Anliegen zu haben.

Jeder kann an jedem beliebigen Platz und zu jeder Zeit meditieren! Meditieren heißt nicht, mit geknoteten Füßen auf dem Fußboden zu liegen und eine gewisse Atemluft zu haben! Methoden, die gewisse Sitzhaltungen und Atemübungen umfassen, stellen keine Meditation dar. Diese können dazu beitragen, ein Gleichgewicht zu finden und eine Möglichkeit der Meditation zu entwickeln.

Die Meditation kann auch ohne sie erfolgen. In der Meditation gibt es keine Wundertaten und es ist kein Wundermittel gegen Erkrankungen. In der Meditation kannst du nur das ans Tageslicht holen, was schon immer in dir war. Wie ist Meditation wirklich (meine Meinung)? In der modernen Sprache wird der Ausdruck "Meditation" vor allem für zwei unterschiedliche Zwecke verwendet: Um besser zu erkennen, welche Form der Meditation zu verstehen ist, beschreibe ich die Meditationstechnik als "Meditieren".

Und das ist der große Unterschied: Man kann nachdenken. Danach wenden Sie eine bestimmte Methode an. Sie können in Meditation sein. Die Meditation hat letztendlich nur einen Zweck: die aktive Steuerung der Aufmerksamen! Natürlich ist das übergeordnete Anliegen der klassischen Meditation "Erleuchtung" oder "Erwachen". Aufklärung ist vielmehr eine Konsequenz der Möglichkeit, Ihre Konzentration zielgerichtet und konstant zu steuern.

Oft wird dieser Status als tiefer Entspannungszustand und zugleich helles Bewusstsein oder schlicht als "Meditation" bezeichnet. Das Gleiche passiert in der Innenwelt: Wenn wir eine Einsamkeit sind, sind wir selbst daran verantwortlich. "Meditation ist also letztendlich die Schulung deiner Zuwendung, damit du sie später in dich selbst lenken und hinter das Ich, den Geist und den Leib schauen kannst.

Aus diesem Grund fängt man oft mit dem Hauch als Gegenstand der Meditation an. Ich möchte dies im folgenden ausführlicher in dem Bericht über die unterschiedlichen Formen der Meditation besprechen (hier geht es zu einem Klick, sobald der Bericht abgeschlossen ist). Im Prinzip gibt es jedoch eine sehr simple Rezeptur hinter all diesen Verfahren. In diesem Handbuch stelle ich Ihnen vor: Mit ihrer Unterstützung können wir den Stand der "Meditation" erreichen:

Da kann es tausend oder gar millionenfach sein und am Ende wäre nur ein kleiner Teil dessen, was Meditation wirklich ist, dargestellt worden. Aber damit Sie diesen Artikel heute beenden können, werde ich Ihnen hier eine ausführliche und ungefähre Darstellung geben, deren verschiedenen Facetten ich gleich danach noch einmal näher erläutern möchte: Meditation ist, das zu hinterlassen, was Sie an Ort und Zeit (Körper und Geist) verbindet und das zu erforschen, was dahinter steckt:

Aufklärung: Die Aufklärung oder das Erwecken heißt nicht, dass man auf einmal alles weiß. Die Aufklärung ist lediglich ein Bemühen, alles wie folgt zusammenzufassen: Perfekte Freiheit: Sie gehen über die Grenzen von Leib und Seele hinaus und werden so selbstständig. Damit ist alles polare, widersprüchliche und inkompatible (zumindest im säkularen Leben). Es gibt unser eigenes irdisches Dasein auch nur wegen Polen wie Ort und Zeit, Leib und Seele, Geschichte und Gegenwart, ich und die ganze Erde, oder Leib und Seele, also Leib und Sein.

All diese Begrenzungen werden in der Meditation aufgehoben. Da gibt es kein Meditationsobjekt, kein Inneres und kein Äußeres mehr. Drinnen ist draußen und draußen ist drinnen. Sie ist ein Bewusstsein ohne Zweiheit. Eine schmerzfreie Situation, weil sie vom eigenen Leib abhängt, an dem man nicht mehr hängt.

Leidensfrei, denn das kommt auf Ihren Verstand an, an den Sie auch nicht mehr gebunden sind. Auch als Nirvana (das Gegenstück zur irdischen Veränderung "Samsara") bezeichnet. Sie sind nicht mehr Leib und Seele, sondern ganz schlicht bewußt. Die Einfachheit ist in der Art eines jeden lebenden Wesens. Wir sind entweder vorwiegend aufmerksam, weil wir am gesellschaftlichen Wettstreit teilhaben wollen und Erfolg haben wollen, oder wir sind vorwiegend locker, d.h. eher untätig, weil wir an diesem Wettbwerb nicht teilhaben wollen.

Beide machen dich auf die eine oder andere Weise unzufrieden. Doch es gibt einen dritten Staat, der die positive Seite beider Varianten vereint: die lockere Vigilanz. Sie sind in diesem Stadium völlig gelassen, mental und physisch, aber völlig wach. So wie eine Hauskatze auf der Fensterbank.

Dies ist unser Naturzustand, der nur wiederentdeckt werden muss. Ihr Ich ist wie eine kleine zwiebelartige Pflanze gebaut, eine Lage nach der anderen. Bei der Meditation durchdringt man allmählich die einzelnen Ebenen und kommt sich selbst immer weiter nach. Und je dichter du bist, umso erfüllender wird deines.

Das ist eine Zwiebelschale. Wie bei einer Frühlingszwiebel ist das Ich schichtweise aufgebaut, und wenn die zuletzt geschälte Pflanze abgeschält wird, ist nichts mehr übrig. Eine sehr lebendige Darstellung finden Sie unter anderem im Artikel über Meditation und Selbstvertrauen. Gott, die Herkunft, das Dao, alles....: In der Meditation begegnet man seinem Ursprungsort.

Es gibt immer nur eine begrenzte Anzahl von Personen. Dies ist eine gefÃ?hrliche Formel, weil sie dem Ich wieder einen Brutplatz fÃ?r das Ich gibt. So lange wir noch in der Zweiheit sind, kann der Meditationszustand nicht einzeln bezeichnet werden. Immortalität: Wirkliche Immortalität hat nichts mit der Immortalität von Leib und Seele zu tun. Immortalität heißt, das zu entdecken, was sich hinter Leib und Seele verbirgt zu wissen, dass sie immer da war und sein wird.

Das ist nur eine Schlußfolgerung aus den vorhergehenden Punkten. Dies muss in der Meditation wirklich entdeckt werden. Wer jetzt das Gefuehl hat, dass all dies an die Grenze seines Geistes und seiner Phantasie fuehrt, hat einen Einblick in das, was Meditation wirklich ist. Allerdings kann dieser Status nicht bewußt durchgesetzt werden.

Aber es ist auch nicht notwendig, sie bewußt herbeizuführen und damit einen überflüssigen Widerspruch hervorzurufen, denn unser Verstand hat eine natürliche Tendenz zu Meditation, wenn wir ihm die Möglichkeit und geeignete Gegenstände anbieten. Das ist sein Naturzustand. Meditation ist eine solche Möglichkeit. Es gibt für Menschen, die sehr körperlich orientiert sind, Möglichkeiten, durch physische Methoden in die Meditation oder zu Gott und sich selbst zu kommen.

Menschen, die stärker herz-orientiert (emotional, intuitiv) sind, können diesen Status besser mit dem Gebet erreichen. Intellektuelle Menschen finden Meditation, wie oben erwähnt, oft eine gute Möglickeit. In der Meditation und Aufklärung sind diese Fälle ziemlich extrem. Derjenige, der sich aus der Außenwelt zurückgezogen hat und nicht daran teilhat, kann auch nicht darüber hinwegkommen.

Wenn Sie sich weigern, die Treppen zu steigen, wie können Sie dann Treppen steigen? Eine ungewohnte Lage hat er gewählt, weil er keinen Boss hatte. Man merkte nicht, dass er der Suche so überdrüssig war, er hatte die Schnauze voll und meinte: "Ich habe mich von der Erde weggezogen, jetzt verlasse ich auch die Suche.

Dies war meine ganz persönliche Meinung zur Meditation. Es ist, wie ich zu Beginn erwähnt habe, nicht möglich, mit einem Wort zu sagen, was Meditation wirklich ist. Meditation ist wie ein großes Gebäude: Jeder, der sie Ihnen schildert, hat seinen eigenen Gesichtspunkt und eine persönliche und einzigartige Perspektive auf sie.

"Die Meditation zeigt dir deine wirkliche Gegenwart in jedem Augenblick. "Meditation ist ein Mikrokosmos, ein Modell, ein Spiegelbild. "Die wirkliche Praxis der Meditation ist das Setzen, als ob man gießt, wenn man Durst hat. "Alles, was du tun kannst, ist eine Schale zu befüllen. Für mich ist das Meditation.

"Es ist, als ob du ein Aufladegerät für deinen ganzen Leib und Verstand hattest. Dies ist Meditation! "Meditation bedeutet, in eine Vorstellung einzutauchen und sich in ihr zu verirren, während man denkt, von einer Vorstellung zur anderen zu springen, sich in der Menge zu bewegen, Nullen zu sammeln, Konzept auf Konzept, Zielvorgabe auf Zielvorgabe zu folgen.

Meditation und Gedanken sind zwei unterschiedliche, inkompatible Aktivitäten. Die Meditation ist die Art, dieses Geheimnis zu ergründen. "Meditation ist die Erkenntnis, dass das wirkliche Sein immer im gegenwärtigen Augenblick verwirklicht wird. "Wir verbrachten eine riesige Zeit damit, Gott zu sagen, was wir glauben, was wir tun sollen, und nicht genug Zeit, in der wir schweigend darauf warteten, dass Gott uns sagt, was wir tun sollen.

"Meditation ist ein bewusstes Bemühen, auf eine hohe Ebene des Bewußtseins zu gelangen und letztendlich darüber hinaus zu gehen. Meditation ist die Fähigkeit, unsere Konzentration auf immer feinere Schichten zu richten, ohne den Einfluss vergangener Schichten zu vernachlässigen. Sparen Sie all Ihre Kraft und Zeit, um die Mauer zu überwinden, die Ihr Verstand um Sie herum aufgebaut hat.

"Meditation ist die Lösung der gedanklichen Probleme in der ewigen Erkenntnis des reinen Bewusstseins ohne Verdinglichung". Dies ist nur in der Ruhe des Verstandes möglich; und dies wird durch die Mittel der Meditation erlangt. "Wenn du dich nach Innen drehst, hat die Meditation angefangen. Die Meditation ist, wenn du mit Freude allein sein kannst, wenn du mit dir selbst zufrieden sein kannst, wenn du bei dir selbst sein kannst.

Bei der Meditation braucht man den anderen nicht, die Einsamkeitsfreude, das Leid der Vereinsamung ist keine Meditation.... und man geniesst die Meditationsstille. In der östlichen Welt ist Meditation etwas ganz anderes, sie ist das genaue Gegenteil. 2. Meditation heißt im Orient, dass der Geist kein Ziel, keinen Gehalt hat, nicht über etwas zu denken, sondern alles loszulassen, weder dies noch das.

Meditieren bedeutet, sich von allen Inhalten zu befreien. Ist kein einziger Mensch im Innern, ist alles ruhig, und diese Ruhe ist Meditation. Kein einziger Wellengang im Teich deines Bewusstseins, dieser ruhige Teich, ganz leise, das ist Meditation. In diesem Schweigen wisst ihr, was wahr ist, ihr wisst, was wahre und wahre, ihr wisst, was liebevoll ist und was das Himmlische ist.

"Meditation ist die Erkenntnis, dass alle Zielsetzungen unrichtig sind. Die Meditation ist das Verständnis, dass Sehnsüchte zu nichts bringen. "Nachdenken und Meditation gehen in völlig andere Bahnen. Einer geht raus, der andere rein. Der Gedanke an sich selbst und die Meditation an sich. Generell gilt aber als Meditation das allgemeine Nachdenken.

Meditieren heißt, nichts zu tun, Meditation ist nicht tun, sondern ein Daseinszustand. Die Meditation besteht darin, in sich selbst zu ruhe. "Meditation ist nicht nur eine kleine Ergänzung zu deinem Vorleben. Nur durch eine fundamentale Verwandlung, eine komplette Wandlung kommt sie zu dir. Die Meditation ist die Blüte deines Seins.

Die Meditation ist ein wahlloser Staat, ein Inaktivitätszustand. Irgendjemand ist schlicht und ergreifend in sein eigenes Wesen übergegangen, und dieses Wesen ist das gleiche wie das Sein von allem. Der Verstand arbeitet in der Aufmerksamkeit als Ergebnis von etwas: Man tut etwas. Die Meditation ist kein Ergebnis. Sie tun nichts Besonderes, Sie sind nur.

Diesen Staat - wenn man dem Dasein seinen eigenen Weg erlaubt. Wer keine Beherrschung darüber haben will, wer nichts manipuliert, wer keine Zucht daraus erzwingt - dieser Status reiner undisziplinierter Spontaneität, das ist Meditation. "Meditation ist kein Mittel, um das Ende zu erreichen.

"Beten ist, wenn du zu Gott redest, Meditation ist, wenn du auf Gott hörst. "Meditation ist für den Verstand das, was für den Organismus trainiert wird - sie erwärmt und erfrischt. "Jede Handlung, die mit Bewusstsein ausgeführt wird, ist Meditation. Meditieren bedeutet, sich seiner Taten, seines Denkens, seiner Gefühle und seiner Gefühle voll bewußt zu sein.

Eine andere Bezeichnung für Meditation ist passives Bewusstsein. "Meditation bringt uns bei, zu heilen, was ertragen werden muss, und zu ertragen, was nicht geheilt werden kann. "Meditation antwortet nicht auf die Frage des Verstandes, sondern sie löscht den Verstand auf, der alle Frage gestellt hat und in unserem Alltag für Unordnung sorgt.

"Dein Geiste ist dein Werkzeug. "Hinter uns stehen nun über 5000 Worte, in denen ich versuchte, euch dem wahren Kern der Meditation zu nähern. Die gängigsten Fehler in der Meditation haben wir geklärt und uns genauer angesehen, was mit Meditation wirklich zu tun hat, nämlich: Ich könnte weitere 5000 Worte hinzufügen, aber selbst dann konnten wir noch nicht den Meeresboden erkennen, der Meditation genannt wird.

Hilft Ihnen der Vortrag, die Meditation besser zu begreifen? Schreiben Sie mir am Ende der Webseite einen kurzen Hinweis!

Mehr zum Thema