Was ist eine Therapie

Die Therapie ist

Wofür steht die Therapie? Für weitere Informationen zur Kostentragung durch die Krankenkasse oder Versicherungsgesellschaft und zum Therapieantrag stehe ich Ihnen gerne in einem individuellen Beratungsgespräch zur Verfügung. Ich bekomme einen Gesamtüberblick über die Situation und definiere zusammen mit Ihnen die Therapieziele. Anschließend finden bis zu 4 Probeaufnahmen mit entsprechender Testdiagnose statt.

Das bedeutet die ersten Treffen mit mir als Therapeut und in denen es darum geht, ob und welche Therapie erforderlich ist und ob eine starke Beziehung zwischen Therapeut und Patient hergestellt werden kann. Ich beantrage dann bei Ihrer Gesundheitskasse eine psychotherapeutische Betreuung, wenn eine therapiebedürftige Erkrankung oder Erkrankung diagnostiziert wurde, die durch eine verhaltenstherapeutische Maßnahme eliminiert oder positiv beeinflußt werden kann.

Bei Bedarf ist es möglich, die Therapie nachträglich zu verzögern. Der Behandlungsaufwand wird nach meinem Antrag von der gesetzlichen Krankenkasse getragen. Privatpatienten bekommen wie gewohnt eine Abrechnung nach der Honorarordnung für Ärzte/Psychotherapeuten, die Sie ganz unkompliziert bei Ihrer Krankenkasse vorlegen. Wahlweise kann auch ein geeignetes Formblatt gedruckt werden, das es mir ermöglicht, die Abrechnung mit Ihrer Versicherungsgesellschaft vorzunehmen.

Auf Basis der in der Probiotik entwickelten Behandlungsziele entwickeln wir einen Behandlungsplan, der dann in kleinen Stufen in den Sessions diskutiert und getestet wird. Der Unterricht ist ganz auf die Bedürfnisse der Kleinen und Kleinen zugeschnitten.

Geistige Probleme: Vorstellungsgespräch: Ab wann ist eine Therapie möglich?

Egal ob Burnout oder Herzschmerz - immer häufiger wird uns eine Therapie verschrieben. In einem Interview mit dem Pärchenberater und Schriftsteller Michael Mary wird herausgefunden, wann eine Therapie Sinn macht. Die 1953 geborene Michael Mary ist vor allem als Expertin für Paar- und Lebensberatung bekannt. Was für psychische Erkrankungen würde ein Psychotherapeut bei Ihnen ausmachen?

Die Michael Mary: Vermutlich ein halbes Eldorado. Ich weiß es nicht. Michael Mary: Ich weiß es nicht. Allerdings ist eine Eigendiagnose etwas mühsam. Doch nach den neuesten Statistiken hat jeder dritte Mensch seelische Erkrankungen. Die Michael Mary: Vielleicht. Michel Mary: Vielleicht sind vier bis sechs Prozentpunkte der Menschen wirklich geisteskrank, und sie brauchen eine Therapie.

Doch was jetzt geschieht, ist, dass sich die psychotherapeutische Behandlung in die Grauzone ausbreitet. Die normalen psychologischen Störungen, die heute zum Alltag gehören, sind einfach normal. Eine solche Krisensituation ist natürlich ein Problemfall und erzeugt psychologische Belastungen, aber sie ist keine Geisteskrankheit. Es gibt heute viele Menschen, die mit den Geisteskrankheiten anderer Geld verdienen und zwar Krankenhäuser, Therapeuten, Pharmaunternehmen, Psychiatrie.

Mit Michael Mary: Es geht um konkrete Absichten. Die US-Psychologin, die die zweipolige Krankheit bei Kleinkindern propagierte - selbst für kleine Kinder gibt es mittlerweile eine absurde Diagnosezahl - hat mittlerweile 1,5 Mio. Euro aus der Pharmaindustrie gesammelt. Weshalb kritisierst du das gesamte Psychotherapiesystem? Um es klar zu sagen: Michael Mary:

Von mir ist kein Psychotherapiebuch erschienen, sondern über die Konsequenzen der staatlichen psychotherapeutischen Behandlung. Die psychotherapeutische Anpassung an die medizinische Praxis hat dazu geführt, dass die Grauzone immer weiter ausgeweitet wurde. Für die Abrechnung mit den Kassen benötigen Sie eine Diagnostik. Wie in der Medizin: Es gibt 50 Prozentpunkte zu viele Rücken- und Knieoperationen.

Ich bin glücklich, dass ich keinen solchen Führerschein habe! Ich habe mit vielen psychotherapeutischen Fachleuten geredet, die alle einverstanden sind. Natürlich würden sie es nicht in der Öffentlichkeit aussprechen, und sie wollen es auch nicht aufgeben. Die Arbeitsplatzgarantie. Es ist für die Beteiligten besonders bedeutsam, dass sie wissen, wie das Verfahren abläuft.

Um zumindest eine innere Gegenstellung zu diesem Diagnosestempel, den sie erhalten, zu errichten. Ja, denn dann denken sie, dass derjenige, von dem sie die Diagnostik erhalten haben, weiss, wie man sie verschwinden lässt. Der Therapeut ist nicht in der Situation, die Seele nach Belieben einzustellen.

Deshalb ist psychotherapeutische Behandlung nicht erforscht. Auch in der medizinischen Forschung ist es schwer, weltweit Wissenschaftler zu sein, denn nicht alle Menschen sind gleich. Nicht in der psychotherapeutischen Behandlung. Missouri: Es geht nicht in erster Linie um irgendwelche Methoden, sondern um die Führung und Aufgeschlossenheit, die man den Menschen mitbringt, und um die Bereitschaft, mit ihnen ins Ungewisse, ins Ungewisse zu gehen und Erkenntnisse zu machen.

Missouri: Im Gegenteil: Jetzt werden auch im psychologischen Therapiebereich Behandlungsrichtlinien erarbeitet. Wenn man also sagt, dass mein Therapeut eine gut ausgebildete Untersuchung hat, dann kann man behaupten, dass ich meinem Pharmaunternehmen traue, sie alle haben gelernt und wissen bereits, was sie tun, und wenn sie mir erzählen, dass ich die Tablette nehme, dann nehme ich sie.

Ich denke, dass die meisten Menschen selbst entscheiden können, ob das, was sie mit ihnen machen, helfen kann oder nicht. Es ist ratsam, eine Nullziffer für die mentale Erkrankung oder das mentale System einzuführen, ohne es weiter zu beschreiben. Dazu Michael Mary: Ich selbst bin der Ansicht, dass je nach den Möglichkeiten des Individuums ein Selbstbehalt durchaus angebracht ist.

Die Michael Mary: Natürlich. Doch noch einmal: Jeder hat seelische Beschwerden, auch die Psychotherapeuten. Die meisten Beschwerden erfordern keine Definition der Krankheit, keine spezielle Diagnostik ist möglich, keine Behandlungsrichtlinien sind notwendig. Keiner kann dir vorschreiben, wie du heute lebst. Genau das erfährt man, indem man losfährt, an Begrenzungen stößt, die dort auftretenden Schwierigkeiten überwindet und sich dann in eine andere Himmelsrichtung bewegt - und so weiter.

Dies wird als Selbstregulierung durch psychologische Störungen und deren Überwindung bezeichnet und sollte gewürdigt und nicht krankhaft behandelt werden. Die Gegenbewegung wird es gibt. So wie in der Natur. Doch in der psychotherapeutischen Praxis wird sich die Entwicklungsarbeit weiter intensivieren, bis der Turnaround eintritt. Mit der Therapeutin würde für mich viel erreichen, wenn man sich zu ihr setzt und sagt: "Ich weiss, dass ich nicht schlecht bin, ich habe ein kleines Manko.

Die Michael Mary: Das geht nicht.

Mehr zum Thema