Was ist Elektrotherapie

Das ist Elektrotherapie

Für welche Beschwerden wird die Elektrotherapie eingesetzt? Lernen Sie, was Elektrotherapie ist und warum sie bei der physiotherapeutischen Behandlung hilft. In der Elektrotherapie wird kontrollierter Strom durch den Körper geleitet, um Schmerzen zu lindern.

Das ist Elektrotherapie - wie funktioniert Elektrotherapie?

Wofür steht die Elektrotherapie? Elektrotherapie (Elektrostimulation) ist die ärztliche Behandlung mit Elektrostrom. Dazu werden die Patientenelektroden unmittelbar auf die Patientenhaut geklebt. Die Stromerzeugung erfolgt durch ein spezielles Elektrotherapie-Gerät und wird dem Patient über eine Elektrode zugeführt. Von dort aus wird der Patient mit dem Gerät versorgt. Auf diese Weise kann der Blitzstrom in sehr geringen Dosen die Muskulatur erreichen, die sich zusammenzieht.

Elektrotherapie, auch Reizstrom-Therapie oder Elektrotherapie oder Elektrotherapie oder Elektrotherapie oder Elektrotherapie oder Elektrotherapie oder Elektrotherapie oder Elektrotherapie oder Elektrotherapie oder Elektrotherapie, wird zur Schmerzbehandlung, Unbehagen und zur Stärkung der schwachen Muskelmasse verwendet. Elektrotherapie ist sicher. Im Falle eines echten Elektrounfalls kontrahieren die Muskel und das Herzmuskel so stark, dass fast kein Luft oder Wasser in den Organismus gelangen kann und der Organismus aufgrund seiner Hypofunktion gar zum Tode führt.

In der Elektrotherapie sind die Stromstöße so niedrig, dass hier nichts geschehen kann. Der Antrag nimmt nur wenige Augenblicke in Anspruch. Für welche Erkrankungen wird die Elektrotherapie eingesetzt? Was sind die Zielsetzungen der Elektrostimulation? Egal.

Wofür steht die Elektrotherapie? - DIE DR. DR. WAGENER GESUNDHEIT & PFLEGE

Die Elektrotherapie verwendet die Leistung von elektrischen Strömen oder Stromimpulsen, um die körpereigenen Heilungsprozesse zu stimulieren und zu fördern. Je nach Anwendungsbereich verwendet die Elektrotherapie nieder-, mittel- oder höchstfrequente Stromarten, die durchweg sehr gut vertragen werden. Dies kann nicht nur direkt, sondern auch mittelbar durch die Umwandlung von Elektroenergie in Hitze oder mechanischer Form erfolgen.

Die Elektrotherapie - die auch in unseren Kurorten zum Einsatz kommt - ist in vielen FÃ?llen eine sinnvollere Therapiealternative - ein "Medikament" ohne Haltbarkeitsdatum und ohne Nachwirkungen. Wie wird die Elektrotherapie durchgeführt? Sie wird im Zuge der physiotherapeutischen Versorgung bei:: Abhängig von der jeweiligen Anwendung kann der behandelnde Ärztin oder dem behandelnden Ärztin eine Elektrotherapie als Mittel verschreiben.

Die Elektrotherapie ist definiert als eine Dienstleistung der GKV im Heilmittelverzeichnis.

elektrotherapeutisch

Die für die körperliche Funktion verantwortlichen elektrischen Reize strömen ständig durch den Menschen. So ist die "Infrastruktur" für die Elektrotherapie bereits von Anfang an in unserem Organismus präsent. Aber was muss denn noch fehlt, um die Elektrotherapie notwendig zu machen? Wofür steht die Elektrotherapie? Elektrizität und der Mensch, das ist nur eine bedingte Voraussetzung für eine gute Vermischung.

Bei der Elektrotherapie wird der elektrische Blitz jedoch genutzt, um den Organismus auf eine gewisse Form zu regenerieren und damit gewünschte Vorgänge auszulösen. Eine Physiotherapeutin weiss, wie viel Energie in der Elektrotherapie benötigt wird, um gewisse Effekte zu erreichen. Was für eine Elektrotherapie gibt es? Dadurch wird die Blutzirkulation zur Haut (bis zu 500% mehr) und zu den Muskelgruppen (bis zu 300%) signifikant erhöht und die sogenannte tonusregulierende Wirkung ist auch die Entspannung der Muskel.

Die Niederfrequenz-Therapie sendet den Blitzstrom pulsartig durch den Organismus, der Puls bestimmt die Wirkung: Darüber hinaus kann der Krankengymnast den Lymphfluss durch Elektrostimulation stimulieren. Die Physiotherapeutin sendet in der Mittelfrequenz-Therapie unterschiedliche Ströme durch die Körperelektroden. Außerdem haben die Wechselstöme unterschiedliche Frequenz, was zu einer sehr tiefen Auswirkung im Organismus hat.

Am meisten von der Mittelfrequenz-Therapie profitiert jedoch die Muskulatur, deren Metabolismus anregend ist. Das steigert die Muskelausdauer. Auch in der Hochfrequenz-Therapie stehen die Muskelgruppen im Mittelpunkt. Die Physiotherapeutin verwendet hier die aktuellsten Reize, die besonders bei schwer angespannten und geschädigten Muskelgruppen von Vorteil sind. Für eine örtliche Erhitzung des Stoffwechsels und damit des Stoffwechsels in den Muskelzellen ist durch die Hochfrequenz-Therapie gesorgt.

Die Ultraschall-Therapie hat eine ähnliche Wirkung und Vorgehensweise. Die andere Elektrotherapievariante ist TENS (Abkürzung für Transkutane Elektr. Nervenstimulation). Stimulationsströme werden zur Schmerzbehandlung der Muskulatur oder auch von Verletzungen eingesetzt. Ab wann benötigen Sie eine Elektrotherapie? Es gibt, wie sich bereits bei der Darstellung der unterschiedlichen therapeutischen Ansätze gezeigt hat, ein sehr spezifisches Anwendungsgebiet für die Elektrotherapie.

Die Elektrotherapie kann daher die optimale Behandlungsmethode für Sie sein, wenn Sie die folgenden Symptome haben: Ihre Physiotherapeutin bringt zur Therapie eine Elektrode an Ihre Körperhaut an. Mit einem perforierten Gummiband werden die am Gehäuse befindlichen Elektrolyseelektroden mit Selbstklebefolie oder am Gehäuse fixiert und an die Stromkabel angeschlossen. In der Elektrotherapie ist Ihr Krankengymnast ständig bei Ihnen, erkundigt sich nach Ihrem Zustand und kann bei eventuellen Störungen umgehend einwirken.

Im Anschluss an die Elektrotherapie werden die Elektrolyte wieder aus dem Organismus entnommen und der Krankengymnast untersucht kurz die entsprechenden Hautbereiche. In der Regel gibt es bei den Hochstromstärken auch die Möglichkeit von Gefahren, wie z.B: Die Elektrotherapie sollte daher nicht notwendigerweise bei trächtigen Frauen und vor allem nicht bei Patientinnen mit einem Schrittmacher erfolgen. Metallimplantate im Korpus oder geöffnete Verletzungen machen die Elektrotherapie ebenfalls untauglich oder untersagen sie.

Fasciae verbinden im Grunde genommen den ganzen Organismus. Die Faszie befindet sich unter der Schale, an den Beinen, an den Beinen, Muskeln, Venen und Nieren sowie unmittelbar um die Organe. Der zur Muskelstimulation, zur Gewebestimulation und zur Erkältung bei Traumen und Rheumatismus verwendete Blitz.

Mehr zum Thema