Was ist Magnetfeldtherapie

Die Magnetfeldtherapie - was ist das?

Zur naturheilkundlichen Heilmethode gehört die Magnetfeldtherapie. Wie wirkt die Magnetfeldtherapie? Auch die Magnetfeldtherapie zählt zu den Naturheilverfahren. Es hat einen günstigen Einfluß auf den Organismus, gesundheitliche Störungen können mit dieser Therapieform gemildert und gar kuriert werden. Das Magnetfeld, dem der Betroffene während der Behandlungszeit unterliegt, dringt ungedämpft in den Organismus ein.

Hier wirkt sie vor allem auf die Haut.

Die Magnetfeldtherapie liefert den Körperzellen sowohl Strom als auch Schlaf. Das Ergebnis ist, dass die Funktion der zu behandelnden Körperzellen optimal ist. Die Magnetfeldtherapie befällt vor allem die Schaltzentralen der Waben. Für die Entstehung des Blutfarbstoffes sind die so genannten Médocs, die energieproduzierenden Organe in einer Zellkultur, verantwortlich.

Sie ermutigt die Körperzellen, mehr Luftsauerstoff zu erzeugen. Durch die Magnetfeldtherapie wird der Metabolismus angeregt, die Heilung der Wunde wird gefördert, aber auch entzündliche Zustände werden gemildert. Eine regelmässige Magnetfeldtherapie fördert die Knochenbildung. Sie wird auch nach Knochenfrakturen eingesetzt, da die Heilung der Knochen schneller erfolgt. Bei chronischen Erkrankungen ist die Magnetfeldtherapie eine gute Reaktion, aber die Methode eignet sich auch zur Kräftigung des Abwehrsystems.

Die Behandlungsmethode für den ganzen Muskel-Skelett-System beinhaltet eine Schmerzlinderung. Auch Hautkrankheiten wie Akne, Psoriasis oder Verbrennungen werden mit der Magnetfeldtherapie aufbereitet. Die Kur stimuliert die Körperzellen, sich selbst zu heilen. Bei der Magnetfeldtherapie gibt es keine Nachwirkungen. Es ist jedoch nicht erlaubt, elektronische Implante, wie beispielsweise einen Schrittmacher, zu verwenden, um die Versorgung durchzufuehren.

Bei schwangeren Frauen sollte man bis nach der Entbindung mit der Verabreichung der Behandlungen zögern. In einem Vorgespräch wird der Mediziner den Betroffenen fragen, ob es irgendwelche Argumente gibt, die gegen eine solche Vorgehensweise sprechen. In diesem Fall wird er den Betroffenen fragen. Dabei hat sich gezeigt, dass die Dosis der vom Betroffenen einzunehmenden Arzneimittel durch eine unterstützende Wirkung nachlassen kann.

Wofür steht die Pulsationsmagnetfeldtherapie?

Die Puls-Magnetfeldtherapie (PMT) ist eine alternative medizinische Therapiemethode. Der Zweck der Magnetotherapie ist es, den Menschen diesem Feld zu aussetzen, damit eine Genesung oder Erleichterung stattfinden kann. Gleiches gilt für die präventive Wirksamkeit, die z.B. bei Athleten erreicht werden kann. Zu den einzelnen Gesundheitsdiensten = IGeL zählt die Pulsationsmagnetfeldtherapie.

Sie werden von Medizinern und Psychologen den in Deutschland krankenversichert Versicherten gegen Selbstbehalt zur Verfügung gestellt. Im Ausnahmefall werden die Kosten für die Magnetfeldtherapie von den GKV teilweise oder ganz übernommen. Dies kann z.B. bei Knochenbruch und Arthritis der Fall sein. Betrachtet man die Feldberichte zum Themenbereich Magnetfeldtherapie, so kann man Erfolgsgeschichten für verschiedene Krankheiten wie Wirbelsäulen- und Hüftgelenkarthrose sowie allgemeine Hüftleiden sehen.

Die Puls-Magnetfeldtherapie wird von fast allen Menschen eingesetzt, mit Ausnahmeregelungen bei Schrittmacherpatienten oder Trägern von oder anderen elektron.... Die Magnetfeldtherapie wird in der Arztpraxis und in Krankenhäusern sowie in Rehabilitationseinrichtungen durchführt. Die Märkte, in denen Magnetfeld-Therapiegeräte im Angebot sind, sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen und es gibt heute eine große Anzahl von Anbietern und unterschiedlichen Ausführungsformen.

Pulsationsmagnetfeldtherapie ist heute eine der natürlichsten Formen der Schmerztherapie, zum Beispiel nach einem Unfall, nach einer Operation und als Zusatz, sowie die Begleittherapie, zum Beispiel bei Verschleiß.

Mehr zum Thema