Was ist Manuelle Medizin

Die Manuelle Medizin - Was ist das?

Manuelle Medizin und Osteopathie behandelt Wirbelsäulenprobleme sowie Erkrankungen von Hals, Schulter, Ellenbogen, Hand, Hüfte, Knie und Fuß. Handmedizin Manuelle Medizin wird oft zur Behandlung von Rückenschmerzen und Rückenschmerzen oder eingeschränkter Gelenkbewegungen verwendet. Dadurch kommt es zu Schmerz- und Bewegungsstörungen. Die Manuelle Medizin wird nicht ohne Grund als eine äußerst sanfte, aber dennoch sehr effektive Maßnahme angesehen. Daher erfordert die Manuelle Medizin keinen operativen Eingriff.

Die Muskulatur, das Band und die Gelenken werden vorsichtig mit den Handflächen getastet.

Durch gezielte Handbewegungen können dann die funktionellen Störungen des Bewegungsapparats behandelt, Gewebsveränderungen zurückgefahren und die Beschwerden dauerhaft gelindert werden. Die Manuelle Medizin erlaubt damit nicht nur eine Differenzialdiagnostik, sondern auch eine sanfte Behandlung von funktionellen Störungen des Skeletts. Die Manuelle Medizin ist durch diese Verbindung eine patientenfreundliche und effiziente Therapiemethode.

Diagnose

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir Ihnen keine Mediziner und Krankengymnasten mit einem Abschluss in Manueller Medizin / Manueller Therapien zur Verfügung stellen können. Wofür steht Manuelle Medizin/Chirotherapie? Die Rahmenbedingungen der gängigen ärztlichen Eingriffe mit umkehrbaren funktionellen Störungen des Haltungs- und Bewegungssystems. Die Manuelle Medizin ist abgeleitet vom südlateinischen manus' (die Hand). Die Manuelle Medizin verwendet unterschiedliche Techniken zur Lokalisierung und Heilung von Funktionseinschränkungen in den Bereichen Muskel, Bein en und Gelenke, vor allem in den Bereichen Muskel, Gewebe und Bandscheibe.

Die Manuelle Medizin kann aber auch bei kleinen Kindern Rückschmerzen, gewisse Formen von Kopfweh und Wendehals beeinflussen. Konsequenzen von funktionellen Störungen des Bewegungsapparates: ist scherzhaft und kann während der Übertragung Schmerzen verursachen.

Manual Medicine / Chirotherapie - Holistische Schmerztherapie Düsseldorf

Manuelle Medizin ist ein Oberbegriff für diverse neuzeitliche Behandlungsmethoden, die sich mit bio-mechanischen Funktionsstörungen des Bewegungsapparates und der Körperhaltung auseinandersetzen. Es sieht sich als eine Kombination aus den Bereichen Hirotherapie (griechisch: Heilung mit den Händen) und sanfter Physiopathie, die die konventionelle Hirotherapie zunehmend beeinflusst.

Sie ist eine Diagnose und Behandlung von sogenannten "reversiblen Dysfunktionen" des Bewegungsapparates, des Stütz- und Haltesystems, die hauptsächlich mit den Fingern durchgeführt werden. Überwiegend werden sehr schonende Weichgewebetechniken und so genannte Myofascial Release Techniken sowie für den Betroffenen kaum spürbare Muskelenergietechniken (MET) mit minimalem Impulsaufkommen am Haltemittel eingesetzt. Die manuelle Behandlung umfasst auch die fasziale Behandlung, die sich hauptsächlich mit Spannungen und Verwachsungen der Gewebemembranen (Faszien) befasst, sowie die Behandlung von Triggerpunkten, die schmerzende Muskulaturknoten sucht und lockert.

Durch ihre schonende Behandlungsmethode ist die Manuelle Medizin in allen Altersgruppen (vom Baby bis ins hohe Alter) einsetzbar und stellt eine holistische Variante der konventionellen Orthopädie dar, in der vor allem Schmerzmittel, Injektionen und Eingriffe eingesetzt werden. Die Manuelle Medizin hingegen ist bestrebt, die Ursache der Schmerzen zu ermitteln und neben der Behebung der Schmerzursache (z.B. Muskelverspannungen oder Gelenkblockaden) auch die Körperhaltung und das Muskelgleichgewicht zu wiederherstellen, so dass der Orgasmus gegenüber weiteren Schmerzangriffen anhält.

Mehr zum Thema