Was ist Schröpfen

Das ist Schröpfen

schröpfend Schröpfen ist eine uralten Stimulationstherapie und eine der effektivsten Methoden. Dabei werden mehrere kleine Glockenkuppeln, in denen ein Unterdruck entsteht, auf der Rückseite platziert. Bei vorheriger Kratzerbildung (blutiges Schröpfen) füllt sich die Kuppel mit Blutzufuhr...

... Schröpfen ist eine uralten Stimulationstherapie und eine der effektivsten Methoden.

Dabei werden mehrere kleine Glockenkuppeln, in denen ein Unterdruck entsteht, auf der Rückseite platziert. Bei vorheriger Kratzerbildung (blutiges Schröpfen) füllt sich die Kuppel mit Blutzufuhr. S. hat traditionsgemäß die Idee, dass geschwollene Dellen (gelosen) auf der Schale auf einsetzende Erkrankungen hinweisen und dass ihre Entstehung durch Schröpfen gestoppt werden kann.

Die Massage des Schröpfkopfes wurde von der Trockenschröpfung abgeleit. Schröpfen wird als eine der Ã?ltesten Formen der Therapie mit GerÃ?ten angesehen. Schon in der antiken Antike Griechenlands und Ägyptens gibt es Abbildungen von Schröpfgläsern. "Dort, wo die Schöpfung Schmerzen verursacht, will die Schöpfung Schadstoffe ansammeln und entleeren. Dort, wo sie das nicht selbst kann, schaffe ich ein Löcher in die Schale und lass die Schadstoffe raus".

Die Schröpfung erfolgt mit Hilfe von Schröpfköpfen, bei denen nach dem Auftragen auf die Oberfläche ein Vakuum entsteht. Schröpfen aktiviert rückseitige Reflektionszonen, die eng mit den internen Organsystemen verbunden sind und diese beeinflussen. Der äußere Stimulus der Hohlglocke erhöht die Durchblutung des Bindegewebes und regt die Organaktivität der entsprechenden Organe an.

Es gibt zwei unterschiedliche Formen des Schröpfens: das blutlose Schröpfen und das blutlose Schröpfen. Erst nach genauerer Abtastung der Rücken- und Schröpfzone bestimmt der Behandler, welche Art der Behandlung eingesetzt werden soll. Bevor die Blutgefäße geschröpft werden, wird die Schale gestochen, damit die Blutzufuhr unterbrochen werden kann. Aufgrund des durch den Tiefziehkopf verursachten Unterdrucks wird die Blutfüllmenge und die austretende Gewebeflüssigkeit aus der Gelcharge in den Tiefziehkopf gesaugt.

Hinzu kommt eine starke Stimulation der Hautsymptome (Schmerz durch Stechen, durch Unterdruck), die über die oben genannten Reflexpfade die korrespondierenden internen Organen durchdringen. Trockenschröpfen wird zur Behandlung von sogenannten "leeren Gel-Losen" oder "kalten Gel-Losen" eingesetzt. Der durch die Schröpfung erzeugte Negativdruck führt zu einer besseren und tagelangen Blutzirkulation mit entsprechender Steigerung des Stoffwechsels, was als Fortschritt zur Normierung angesehen werden kann.

Darüber hinaus beeinflusst wie beim Blutschröpfen die Stimulierung der Rezeptoren der Haut (durch Unterdruck) über die Reflexbahnen die internen Organen. Was sie alle verbindet, ist, dass im Tiefziehkopf ein negativer Druck entsteht: Mit einem manuellen Kautschukball, Erwärmung durch Verbrennen von Watte oder Spiritus, mit blutigem Tiefziehen werden die Tiefzonen verkratzt oder gestochen.

Auf der Rückseite werden die Brillen auf den jeweiligen Hautbereich gelegt, wo die Klingel durch das entstandene Unterdruck angesaugt wird. Bei blutleeren Schröpfen verbleibt die gläserne Klingel auf der Schale, bis eine rot-blaue Entfärbung (Hämatom) auftritt. Für bestimmte Anwendungsbereiche wird die Kopfmassage verwendet, bei der der Körper mit Fett berieben wird, um das Gleitverhalten der Klingeln zu verbessern, denn nachdem die Klingel auf die Kopfhaut gelegt wurde, wird sie an die zu behandelnde Stelle bewegt.

Es löst kräftige Spannungen und Krämpfe, fördert den Metabolismus und dient als Vorstufe für die anderen Schröpfvorgänge. Schröpfen wird von Hausärzten und Medizinern verwendet, die mit Naturheilmitteln auskommen. Das Verfahren setzt eine exakte Kenntnis der Schröpfungszonen voraus und sollte nur von versierten Spezialisten ausgeführt werden. Für die Kontrolle von Läusen und Läuseeiern kann das Produkt aus dem Hause STADA eingesetzt werden.

Die Produktpalette von Hoedrin® umfasst sowohl Hoedrin® Protect & Go, ein präventives Produkt zur Verhinderung von Kopfläusenbefall, als auch Hoedrin® Once, das eine physikalische Wirkung hat und in der Lage ist, Läuse und Stiche in der Regel in 15-minütiger Anwendung* zu besänftigen. Mit dem Produkt kann der Läusefall bei Kleinkindern und der ganzen Gastfamilie verhindert werden.

Mit Hilfe von Läusen verhindert man, dass sich diese ablagern. Die Anwendung von Hemdrin® Protect & Go kann über einen langen Zeitraum erfolgen und ist wie ein Conditioner: Es kann bei vielen Krankheiten und Beschwerden eingesetzt werden, wie z.B. bei hohem Blutdruck, Anspannung, Rückenbeschwerden, Ischias (Hexenschuss), diversen Kopfschmerzformen, Leber- und Gallenwegserkrankungen sowie Lungenkrankheiten.

Das blutleere Schröpfen ist indiziert für "kalte" oder blasse Gelfas (anämische, qualvolle, fleischnagelgroße Verhärtung), um Subfunktionen und dem damit einhergehenden allgemeinen Antriebsmangel zu begegnen. Schröpfen darf nicht verwendet werden, wenn man blutverdünnende Arzneimittel einnimmt. Bei unsachgemäßer Durchführung einer Schröpfkopfbehandlung können sich die Symptome verschlimmern. Blutige Schröpfungen können die folgenden Begleiterscheinungen verursachen:

Mehr zum Thema