Was Kostet Akupunktur bei Rückenschmerzen

Wie hoch sind die Kosten für Akupunktur bei Rückenschmerzen?

Wirbelsäulenschmerzen an der Lendenwirbelsäule und am Kniegelenk sind die Kosten der Akupunkturbehandlung. Die Akupunktur bei Rückenschmerzen - die Kosten. Die Akupunkturbehandlungen werden nur in Ausnahmefällen von der Krankenkasse übernommen, die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt viele Kosten.

Rückenschmerzen: Was die Versicherung bezahlt.

Akupunkturbehandlungen werden nur in Ausnahmefällen von der Krankenkasse übernommen. Rückenbeschwerden können auf viele Arten behandelt werden. Allerdings decken die GKV nicht alle Leistungen ab. Bei der Therapie von Erkrankungen und damit auch von Rückenschmerzen trägt die GKV viele anfallende Gebühren. Hierzu gehören unter anderem Arzneimittel, medizinische Behandlungen durch einen Haus- und Krankenhausarzt und so genannte Arzneimittel.

Welche Vorteile Ihnen zustehen, richtet sich danach, ob die Massnahmen zur Behandlung von Rückenschmerzen "notwendig, hinreichend und zweckmässig" sind. Das bedeutet, dass die Krankenkassen nicht für unverhältnismäßig kostspielige Dienstleistungen bezahlen dürfen. Darunter fallen Medikamente, Eingriffe und Mittel wie Physiotherapie, Chiropraktik, Heilbäder, Wärme- und Elektrotherapien oder Rückenschmerzen. Mit diesen Mitteln werden Rückenschmerzen gelindert und eine Verschlechterung verhindert.

Sie müssen immer von einem Hausarzt verschrieben werden. Es wird immer von einem von den Krankenkassen anerkannten Physiotherapeuten durchgeführt. Darüber hinaus bezahlen die Krankenkassen nur solche Mittel, deren therapeutische Wirksamkeit nachgewiesen ist. Außerdem müssen die volljährigen Menschen einen bestimmten Teil der anfallenden Ausgaben tragen, vergleichbar mit Medikamenten. Der Eigenanteil beläuft sich auf zehn Prozentpunkte der Abhilfe.

Seit 2007 zahlen die Kassen für die Akupunktur, wenn ein Hausarzt sie zur Beseitigung chronischer Rückenschmerzen in der Wirbelsäule verschreibt. Der Schmerz muss mind. ein halbes Jahr gedauert haben und der Doktor braucht eine zusätzliche Ausbildung zum Acupunktur. Für zehn Termine tragen die Kassen die Kosten. Ein erneuter Eingriff ist dann nur fruehestens ein Jahr spaeter wieder moeglich.

Auch die medizinische Versorgung mit homöopathischer Medizin gehört inzwischen zu den Krankenkassenleistungen. Dabei gibt es Dienstleistungen, die die GKV nach den anwendbaren Rechtsvorschriften nicht erbringen darf. Hierzu gehört z.B. die Therapie durch Heilpraktiker. Einige Versicherer offerieren jedoch eine eigene Zusatzversicherung, die es ermöglicht, die anfallenden Gebühren zu decken. Die Tätigkeitsfelder der Heilpraktiker umfassen die Bereiche Homeopathie, Chiropraxis, Akupunktur und Krankengymnastik.

Das Angebot vieler Krankenkassen ist trotz vieler Ähnlichkeiten unterschiedlich. Zum Beispiel übernimmt die Technikerkasse die Kosten für die osteopatische Therapie.

Mehr zum Thema