Was Kostet eine Lymphdrainage

Wie viel kostet die Lymphdrainage?

Mit der manuellen Lymphdrainage können viele verschiedene Krankheiten therapiert werden. Du entscheidest über Physiotherapie, Wärmetherapie, Lymphdrainage oder Massagen. die Differenz zwischen den Höchstbeträgen (ohne Kostendeckung) und den Istkosten".

Die Lymphdrainage - Aufwand, Auswirkungen und Vorteile

Mit der manuellen Lymphdrainage können viele verschiedene Krankheiten therapiert werden. Auf dieser Seite erfahren Sie, welche Auswirkungen und Vorteile die Lymphdrainage auf Sie haben kann. Außerdem bekommen Sie einen groben Überblick über die anfallenden Therapiekosten. Der Lymphdrainage stellt sicher, dass sich jede Stauung in Ihrem Lymphsystem löst und Ihre Lymphe ungehindert austreten kann.

Die Lymphdrainage kann die Schwellung reduzieren und den Schmerz lindern. Krankheiten, bei denen die Lymphdrainage eingesetzt werden kann, sind z.B. chronisches Lymphödem, Lippenlymphödem, Ödem nach Krebseingriffen, wie z.B. Brustkrebse ingriffe, bei denen auch die Lymphdrüsen herausgetrennt wurden, oder Knochenbrüche, die mit konservativen oder operativen Maßnahmen behandelt wurden.

Die Lymphdrainage kann aber auch bei anderen Krankheiten nützlich sein. Haben Sie von Ihrem Hausarzt ein Medikament zur Lymphdrainage erhalten, sollten Sie einen Arzttermin mit einem Krankengymnasten vereinbaren. Die Lymphdrainage wird von besonders geschulten Krankengymnasten durchgeführt. Wie oft und wie lange Ihre Behandlungen dauern sollten, erfahren Sie in der Praxis von Ihrem Hausarzt.

Er verschreibt Ihnen in der Regelfall sechs oder zehn lymphatische Drainagen pro Verschreibung, die eine Dauer von mind. 45 min pro Behandlung haben. Zusätzlich zur Handdrainage, die vom Krankengymnasten durchgeführt wird, gibt es auch eine mechanische Lymphdrainage. Allerdings ist es kein Ersatz für die Manualtherapie, sondern kann Sie darin bestärken. Hat Ihnen Ihr Hausarzt eine manuel geführte Lymphdrainage verordnet und ist auf dem Verschreibungsformular der Anlass, d.h. eine Diagnostik, sowie ein Behandlungsziel angegeben, so werden die anfallenden Behandlungskosten von Ihrer Krankenversicherung erstattet.

Haben Sie eine Verzichtserklärung für Eigenleistungen Ihrer Krankenversicherung, trägt Ihre Krankenversicherung die gesamten Therapiekosten. Wenn Sie keine solche Ausnahmeregelung haben, müssen Sie für Ihre Lymphdrainage einen Zuschlag zahlen. Der Betrag Ihrer Eigenbeteiligung richtet sich danach, wie viele lymphatische Abflüsse Ihr Hausarzt verordnet hat und wie lang die Behandlungen sein sollen.

Genauere Informationen über die anfallenden persönlichen Aufwendungen können Sie bei Ihrem Physiotherapeuten oder Ihrer Krankenversicherung einholen. Für Privatpatienten ist auch ein Rezept von Ihrem Hausarzt erforderlich. In diesem Falle sind die anfallenden Gebühren für die vorgeschriebene Lymphdrainage in voller Höhe zu tragen. Eine besondere, besonders schonende Behandlung ist die Lymphdrainage.

Die Entwässerung von Gewebe und Lympflüssigkeit wird so begünstigt und die Flüssigkeitsströmung aus dem lymphatischen System und über die Adern wird erleichtert. Diese spüren Linderung sowie Druckentlastung und Schmerzreduktion, zum Beispiel in den Schenkeln. Der Lymphabfluss hat nicht nur eine entwässernde Wirkung. Die Lymphdrainage sollte bei schwerwiegenden Krankheiten wie dem Lippenlymphödem regelmässig ein- bis zweimal pro Kalenderwoche durchgeführt werden.

Auch hier kann die mechanische Entlastung die manuellen Lymphabflüsse auslösen. Die Lymphdrainage ist zur Linderung der Symptome der oben erwähnten Krankheit permanent vonnöten. Daher ist jegliche Verantwortung für mögliche Folgeschäden im Rahmen der Verwendung der angebotenen Informationen auszuschließen.

Mehr zum Thema