Was sind ätherische öle

Welche sind ätherische Öle?

Wie erkennt man hochwertige ätherische Öle? ätherische Öle sind einfach Öle, die wunderbar und intensiv riechen, nicht wahr? Bei den ätherischen Ölen, die eine ausgezeichnete Alternative sind, ist die Situation anders. Fragen Sie sich manchmal, welches ätherische Öl wofür verwendet werden kann?

DAS SIND ÄTHERISCHE ÖLE UND WIE FUNKTIONIEREN SIE?

Haben Sie schon von essentiellen ölen geweiss? Welche sind ätherische öle? Die Ätherischen öle erlebten derzeit einen regelrechten Aufschwung. Wirkliche ätherische Ökosysteme erkennt man an dem Namen "100% natürliches ätherisches Öl". Damit halten Sie ein Speiseöl in den eigenen vier Wänden, das exklusiv aus der entsprechenden Stammwerkstatt stammt - ohne Zusatz von gleichbedufteten ( "billigeren") Speiseölen oder gar künstlichen Zusatzstoffen.

Was Sie beim Einkauf Ihrer Ätherischen öle beachten sollten und wie Sie die bestmögliche Sorte erkennen (Klick!). Doch was sind heute ätherische Ökosysteme und wie funktionieren sie? l. Was sind ätherische Ökosysteme? Wie werden ätherische öle hergestellt? Wie funktionieren ätherische Düfte? WAS SIND ÄTHERISCHE FETT?

ätherische öle sind hoch konzentrierte und leichtflüchtige pflanzliche Essenzen, die hauptsächlich durch Dampfdestillation aus Gewürzpflanzen (Kräuter, Blumen, Blättern, Zweigen, Samen) hergestellt werden. In den meisten Duftpflanzen ist der Anteil an essentiellen Ã-len fÃ?r den Geruch und den Geruch zustÃ? Um nur wenige Tröpfchen ätherisches Öl zu erhalten, werden große Mengen an pflanzlichem Material verbraucht.

"Essential " heißt paradiesisch, engelsgleich, spirituell. Andere Begriffe sind duftend, transparent, zerbrechlich. Gewürzpflanzen erzeugen ätherische öle als Abfallprodukt der Photosenose. Sie werden in den Werken in verschiedenen Orgeln (Drüsen, Drüsenhaare, Ölzelle, Ölkanäle, etc.) und in verschiedenen Anlagenteilen gelagert. Die essentiellen öle übernehmen für die Anlage unterschiedliche Funktionen: Schützt vor dem Verseuchung durch Kleinstlebewesen (Bakterien, Vitamine, Pilze): Einige Komponenten der etherischen öle haben eine starke antibakterielle, antivirale und antifungielle Wirkung.

Ein großer Teil bestimmter ätherischer Öle schmeckt oder gelangt nicht zu den Ziege, so dass sie nicht viel von der Pflanzenwelt frisst. Auch viele andere Arten von Schädlingen werden durch ätherische Öle ferngehalten. Bei hohen Außentemperaturen, z.B. beim Einsatz von Steinkohle, verdampft ätherisches Erdöl.

Anziehung von Schadinsekten für die Bestäubung: Viele Arten sind auf die Befruchtung durch Schadinsekten abhängig. Die Düfte der ätherischen öle helfen, die verschiedenen Tiere anlockt. Mittel zur Kommunikation zwischen Pflanzen: Bestimmte Arten verwenden ätherische öle, um ihren Habitat zu beschützen, indem sie das Wachsen anderer umgebender Arten verhindern und so wertvolle Nährstoffe für den Boden bereitstellen.

Andererseits setzen andere Gewächse ätherische öle als "Warnung" für benachbarte Gewächse frei, wenn sie "gegessen" werden, worauf sie bittere Substanzen scheiden. Von diesen Wirkungsweisen und Aufgabenstellungen der essentiellen öle in Gewürzpflanzen werden viele Vorteile für uns Menschen abgeleitet: ätherische öle sind naturbelassene Substanzgemische und setzen sich aus bis zu 500 verschiedenen pflanzlichen Substanzen (Monoterpene, Einphasenalkohole, -aldehyde, -oxide, -ketone, -phenole, etc.) zusammen.

Ätherische ätherische öle sollten nicht mit "fetten ölen" verwechselt werden, die vielen Kräutern als Energiereserven dienst. (Sonnenblumenöl, Kokosöl, Mandelöl, etc.). Ätherische öle verursachen im Vergleich zu fetthaltigen ölen keine fettigen Flecken auf dem Blatt, da sie keine "Fette" sind! WIE WERDEN ÄTHERISCHE ÖKOSYSTEME GEWONNEN? Anders als bei dampfdestillierten Ätherischen ölen, deren Moleküle durch Hitze und Druck chemische Veränderungen erfahren, sind die durch den Expressionsprozess gewonnenen Ätherischen öle vollständig natürlich und intakt.

Insbesondere bei diesem Vorgehen sollte man auf Bio-Qualität achten, da Zitronen aus konventionellem Landbau mit Pflanzenschutzmitteln aufbereitet ("besprüht") werden. Die Wasserdämpfe nehmen die leichtflüchtigen Moleküle des etherischen Öls mit. Diese Mischung wird einem Kühlkreislauf zugeführt, wo sie verdichtet und anschließend das pflanzliche Wasser (Hydrolat) und das ätherische öl ausbildet. Die Hydrolate ist somit ein Abfallprodukt bei der Produktion von essentiellen ölen und beinhaltet vor allem die in Wasser löslichen pflanzlichen Wirkstoffe, aber auch etwa 0,05 - 0,5% der feindosierten Tropfen von essentiellen ölen.

Lösemittelextraktion wird für die Extraktion von Jasmin, Tuberose, Violett, Gardenie, Narzisse, Mimose und anderen sehr empfindlichen Blüten eingesetzt, die für die Veredelung zu empfindlich sind. Darin enthalten sind sowohl Waxe und/oder Fettsäuren als auch die Geruchsmoleküle dieser zerbrechlichen Blüten. Die Sorten sind sowohl als absolute als auch als ätherische öle zu haben.

Weil niedrigsiedende Lösemittel teilweise giftig sind, werden in letzter Zeit bei der Extraktion von Naturprodukten superkritische CO2-Gase (Kohlendioxid) verwendet. Während der Maischegärung werden aromatische Pflanzen in fetthaltige öle (z.B. Olivenöl, Rapsöl, etc.) eingeweicht und nach und nach gewonnen. Die essentiellen öle und andere fettabbauende Inhaltsstoffe werden in das Fettöl umgewandelt.

Es wurde vor allem für zerbrechliche Blumendüfte wie z. B. Yasmin, Violett, Osterglocken, etc. eingesetzt, die für die Wasserdampfdestillation zu temperaturempfindlich sind. WIE FUNKTIONIEREN ÄTHERISCHE DÜFTE? Ätherische ätherische öle funktionieren so: Gewisse Hirnareale werden durch das RECHEN von Geruchsmolekülen durchlaufen. Gewisse Immunreaktionen werden durch Rezepte in Haut, Schleimhäuten und ORGANS (Körperzellen können nachweisbar " gerochen " werden) ausgelöscht.

Ätherische ätherische öle haben über die biochemischen Wirkungsmechanismen eine hemmende Wirkung auf Mikroorganismen (Bakterien, Ventile, Vitamine, Pilze) auf unserer Körperhaut und in unserem Unterbau. Auf etwa fünf Quadratzentimeter liegen unter unserer Nasennasenschleimhaut zwischen 10 und 30 Mio. Neuronen, die sich alle vier bis sechs Tage regenerieren und über Empfänger für etwa 400 unterschiedliche Düfte verfügen.

So können unterschiedliche Geruchsmoleküle aus essentiellen ölen unsere Laune und unser Gefühl verändern, die Hormonbildung regeln, Ängste lindern oder eine antidepressive Wirkung haben, die Konzentration fördern, den Schlaf stimulieren, beruhigen oder stimulieren. Ãtherische Ã-le Ã?ber einen Rezeptor auf die Hautschicht und die SchleimhÃ?ute einwirken und in tiefer liegende Schichten der Hautschicht eindringen. Auch ein kleiner Teil kann in die Blutzirkulation eindringen und so auf unterschiedliche Organen einwirken.

Die Einatmung von essentiellen ölen kann auch über die Lungen in die Blutbahn erfolgen. Essentielle öle können eine schmerzstillende, entzündungshemmende, durchblutungsfördernde, hautpflegende, stimulierende, tonisierende, entspannende, krampflösende, schleimlösende, ejakulatorische, verdauungsfördernde usw. Wirkungsweise auf die Hautsubstanz und die Organe haben. Komponenten ätherischer öle können mit Wirkstoffen in den Bereichen der Körperhaut und des Körpers wechselwirken und so ihre besondere Wirkungsweise entfalten. In der Regel werden sie in der Regel mit Hilfe von Enzymen hergestellt.

Bei der Bindung ätherischer öle an solche Empfänger löst sie eine Vielzahl von biochemischen Prozessen aus. Bestimmte Ölarten können unter Umständen auch die Bildung von Tumorzellen unterdrücken. Essentielle öle haben eine hemmende Wirkung auf Keime (Bakterien, Schimmelpilze, Viren) und Schädlinge auf unserer Körperhaut, in unserem Organismus und in unserer Umwelt (Raumluft- und Oberflächenentkeimung mit essentiellen Ölen). Es hat eine antibakterielle, antivirale und antimykotische Wirkung.

Interessierende Dokumentationen und Filme über das Geruchsempfinden im Netz: SRF/Einstein: Können Gerüche eine Krankheit aushelfen? Entscheidend für die Entwicklung von Zivilisationskrankheiten sind viele verschiedene Ursachen: Virusinfektionen, Traumata, Degenerationserkrankungen, Verschleißerscheinungen und Stress. Der Stress wird als eine der bedeutendsten Krankheitsursachen angesehen. Wie sich ätherische Öle positiv auf die Seele auswirken, wurde bereits in vielen Untersuchungen belegt.

Besonders bei Stress, aber auch bei milden Sensibilitäten und Burnout sind ätherische öle eine wichtige Hilfe durch ihre entspannende, balancierende oder stimmenaufhellende Wirk-weise. So können Körper und Seele wieder ins Lot gebracht werden. Für viele verschiedene Ansteckungen und Infektionserkrankungen sind Keime zuständig. Zahlreiche ätherische öle können durch ihre immungeschwächende Wirksamkeit die eigene Widerstandskraft des Körpers verstärken.

Die teilweise starke anti-bakterielle und anti-virale Wirksamkeit diverser ätherischer öle kann auch zur Bekämpfung von Infektiositäten genutzt werden. Einer der Gründe für eine Erkrankung ist ein Trauma. Dabei handelt es sich um verschiedenartige Schäden, z.B. Quetschungen, Wunden und Knorpel. Aufgrund ihrer wundheilsamen, regenerierenden, durchblutungsfördernden und/oder antiinflammatorischen Eigenschaften können ätherische öle bei kleinen Traumata wie Quetschungen, blauen Flecken, Schnitten, Schürfwunden oder kleinen Brandwunden sehr nützlich sein.

Andere Gründe sind eine massive Überlastung des Bewegungsapparats und Degenerationen. Dabei können ätherische öle mit entzündungshemmenden, schmerzstillenden, regenerierenden und durchblutungsfördernden Wirkungen hilfreich sein. Erbliche Krankheitsursachen sind kongenitale Mängel in der Wirtszelle. Einige ätherische öle können jedoch aufgrund ihrer Zellregeneration s- und Antioxidationseigenschaften dazu beitragen, neue Zellschädigungen (durch äußere Einflüsse wie UV-Strahlung, Radio-(=Strahlen)-Therapie, etc.) zu reduzieren.

Der Begriff Aroma-Therapie bezieht sich auf den fachkundigen und gezielten Einsatz von reinen natürlichen etherischen ölen zur Vorbeugung von Erkrankungen oder zur Erhöhung des allgemeinen Wohlergehens. Für ein und dasselbe Krankheitsbild kann es viele Ursachen haben. Eine gute Aromatherapeutin wird die Spannung nicht nur mit zirkulierenden und schmerzlindernden essentiellen ölen und einer Massagen pflegen, sondern sie wird fragen, ob der Kunde viel am Arbeitsplatz tut oder ob Ängste oder Stressbelastungen der Grund für die Spannung sein können.

Aus einer vollständigen anamnestischen Untersuchung wird dann ein individuelles Behandlungskonzept entwickelt und die entsprechenden essentiellen öle ausgewählt. Die schöne Sache an essentiellen ölen ist, dass, wenn Sie Ihre essentiellen öle für eine Applikation wählen, ich Sie ermutigen möchte, auch zu probieren, hinter die offensichtlichen Anzeichen zu schauen! Durch etwas Einübung und ein besseres Verstehen der Wirkung der verschiedenen essentiellen öle werden Sie bald in der Lage sein, Ihre eigenen großen Mixturen herzustellen, die alle Bereiche von KÖrper, Verstand und Psyche abdecken.

Wie ätherische öle aufgetragen und gefahrlos dosiert werden. Sie lernen einige ätherische Ökosysteme besser kennen. Bei uns finden Sie eine Auswahl an verschiedenen Dingen.

Mehr zum Thema