Wassertreten

Gewässertreten

Knie-, Arm-, Gesichts- und Wassertreter für zu Hause. Sie können ein Bad oder eine Dusche nehmen, ein Bad in einem Bach oder Fluss nehmen oder sogar in einem flachen See baden. Durch das kalte Wasser regt der Storch den Kreislauf und die Durchblutung während des Tages an. Weil das Treten auf Wasser Spaß macht, ist es auch eine gute Möglichkeit, Kindern die Nutzung der Wasserheilkraft nahezubringen. Wasser aufschlagen - der "Kneipp-Allrounder".

Kneippkur im Alltagsleben

Wo und wie auch immer Sie Kneipp machen, eine Faustregel trifft immer zu: Das Nass sollte direkt unter das Kniestück greifen und cool sein. Du darfst nur dann aufgeben, wenn deine Füße sich zu Anfang des Trittbetriebs erwärmt haben. Dabei sollte immer ein Schenkel ganz aus dem Kühlwasser gezogen und die Fußspitze leicht nach unten gebogen werden.

Dies bedeutet, dass man in der sogenannten Storchpassage durch das Gewässer watet. In den Füßen und Unterschenkeln spürt man nach einiger Zeit ein Gefühl der Kälte - das ist der Augenblick, in dem man das Leitungswasser kurzzeitig verlässt, um die Füße wieder aufzuwärmen. Nachdem du auf das Nass getreten bist, wische einfach das Nass ab, trockne es nicht ab, ziehe ggf. Warmsocken an und bewege dich ein wenig herum, um es aufzuwärmen.

Kneipp-Hydrotherapie verwendet unterschiedliche Wirkstoffe des Trinkwassers und kombiniert sie in einem Kreislauf mit über 130 unterschiedlichen Anwendungsbereichen - warm oder heiß, kalt, aufsteigend und wechselnd. Zum Beispiel Barfußgehen in der freien Wildbahn, besonders in feuchtem Rasen (Treten) oder Schneewandern (Schneewandern) sowie Wassertreten im flachen Nass. Tauchen Sie zuerst den rechten und dann den rechten Hebel bis zur Oberarmmitte in ein Waschtisch, eine Wanne oder einen Schacht mit so viel Kaltwasser wie möglich.

Kreise deine Hände für ca. 30 Sek. im Nass ein. Dann schütteln Sie das Leitungswasser ab oder wischen Sie es ab, aber trocknen Sie es nicht. Bewege deine Hände, bis sie wieder heiß sind. Nicht verwenden, wenn Ihre Hände von Anfang an erkältet sind oder wenn Sie an einer Erkrankung leiden. Führen Sie keine Applikationen in Kaltwasser durch: 19 bis 21° C sollten das Mindestmaß sein.

Interessante Fakten über das Wassertreten in Kürze:

Laufen Sie auf der Stelle. Der Storchgang durch das Kaltwasser stimuliert tagsüber die Blutzirkulation und den Blutkreislauf und hat abends eine beruhigende Wirkung. Das Betreten von Gewässern ist nahezu immer und immer möglich. Das Wassertreten wird so auch bei Kneippern genannt. Der Spaziergang des Storches durch das Kaltwasser stimuliert tagsüber die Blutzirkulation und beruhigt am späten Nachmittag.

Wasser aufzutreten ist nahezu immer und allerorts möglich. Interessante Fakten über das Wassertreten in Kürze: Das Wassertreten oder Kneipp ist für Follower eine optimale Gesundheitspflege, da es die Blutzirkulation anregt, die Blutzirkulation anregt und das körpereigene System stärk. Alles in allem hat das Treten von Wasser eine sehr balancierende Wirkung: Es frischt tagsüber auf und entspannt am späten Nachmittag. Darüber hinaus hat es eine nachgewiesene positive Auswirkung auf den Blutzustand und ist ein gutes Trainingsprogramm für die Blutgefäße.

Das Wassertreten wird auch zur Therapie von Kopfschmerzen und bei Stress, Atemwegserkrankungen, Krampfadern oder verschiedenen anderen Krankheiten verwendet. Der Anwendungsbereich der Kneipp-Therapie ist vielseitig und kann sowohl präventiv als auch zur Therapie anstecken. Weil Bad Wörishofen der erste Arbeitsplatz von Sebastian Kneipp war, ist das kleine Dorf im Allgäu wohl der bekannteste Kneippkurort.

Nicht nur die Kneipp-Wasserbehandlungen zählen zu den gesunden, sondern können auch preiswert und einfach zu Hause in der Wanne durchgeführt werden. Alternativ oder neben dem Wassertreten können Sie auch zwei bis drei Gehminuten lang über frisch getautes Wiesengras gehen. Dies hat auch eine positive Wirkung auf das Abwehrsystem und ist auch ein gutes Mittel bei chronischen kalten Füßen.

Nachdem Sie durch die Gewässer oder den Taubereich gegangen sind, sollten Sie sich wärmende Strümpfe anlegen und sich für ein paar Sekunden lösen. Das Kneippverfahren ist eine nach dem bayrischen Pfarrer und Wassertherapeuten Sebastian Kneipp (1821 - 1897) benannte Behandlungsmethode. Neben pflanzlichen Wirkstoffen, Bewegungs- und Nahrungsempfehlungen gehören dazu auch wasserbasierte Anwendungen wie Waschen, Kompressen, Gießen oder Bädern.

Der bekannteste Kneipp-Applikation ist jedoch das Treten auf dem Weg ins Boden. Nicht viel geschieht tatsächlich, außer, dass man ein paar Augenblicke durch knietiefes Kaltwasser mit aufgerollten Beinen wie ein Störch warte. Das Gehen wie ein Störch heißt, dass ein Schenkel mit der Spitze des nach unten gerichteten Fußes beim Rennen immer vollständig aus dem Gewässer gezogen wird.

Sobald es nach ca. 30 sec. auf den Kälbern und Füssen steht, sollten Sie das gekühlte Kalkwasser für eine Weile stehen lassen und das Kalkwasser abwischen (nicht trocknen!). Es ist sehr ratsam, nicht ins Meer zu gehen, bis sich die Füsse erwärmt haben. Kälteanwendungen an kühlen Körperteilen sollten daher unbedingt unterlassen werden. Der systematische Einsatz von Trinkwasser zur Therapie von akuten oder chronischen Erkrankungen wird auch als Wassertherapie oder als Teil der traditionellen Naturheilverfahren verstanden.

Mehr zum Thema