Wechselduschen richtig

Duschen richtig wechseln

Abwechselnde Duschen fördern die Durchblutung und unterstützen so ein gesundes Bindegewebe. Lesen Sie hier, wie Sie die warm/kalt Gussteile richtig einsetzen. Genau so macht man das mit der Wechselbrause. Nehmen Sie eine warme bis heiße und starke Dusche, bis Sie sich wirklich warm und wohl fühlen. Jeder, der sich einer Krampfaderoperation unterzogen hat, kann durch den Wechsel der Duschen die Bildung neuer Krampfadern verhindern oder zumindest verzögern.

Anweisungen und Pflegetipps

Warmes und kaltes Kaltwasser regt die Blutzirkulation an und unterstützt so ein funktionierendes Gewebe und das Abwehrsystem. Was Sie beim Duschenwechsel berücksichtigen sollten, erfahren Sie hier. Wozu dient die Wechselbrause? Ein Wechselbad aus warmen und kalten Wassern versprechen viele gesundheitsfördernde Wirkungen - für Körper und Geist - bei sachgemäßer und regelmässiger Einnahme. Beim abwechselnden Duschen in heiß und kühl kann der Wärmeunterschied die Blutzirkulation stimulieren.

Detailliert funktionieren wechselnde Duschen so: Durch die anschliessende Spülung mit kaltem Kühlwasser ziehen sie sich wieder reflektorisch zusammen. Dadurch wird die Blutzirkulation angeregt und die Blutzirkulation angeregt - was zu zahlreichen positiven Auswirkungen auf Mensch und Umwelt führt: Wechselnde Schauer verstärken die körpereigene Abwehr: Bei guter Blutzirkulation kann der Organismus die Nasen- und Rachenräume bestens benetzen und mit körpereigenen Schutzzellen versorger. Das macht es für mögliche Krankheitserreger schwieriger, an die Schleimhaut anzukoppeln und die Krankheitserreger zu schonen.

Duschen reduzieren das Kältegefühl: Duschen wechseln gegen Cellulite: Auch wenn oft gefordert - Duschen wechseln allein kann Zellulite bedauerlicherweise nicht reduzieren. Doch: Eine gut mit Blut gefüllte Schale sieht im Allgemeinen rosa und frisch aus und kann die positive Wirkung einer ausgeglichenen Diät und eines Sports ausgleichen. Auch das Duschen während der Trächtigkeit kann dazu beitragen, Schwangerschaftsstreifen zu vermeiden.

Wechselnde Schauer gegen Muskelkater: Eine bessere Blutzirkulation hilft kleinen Rissen in den für Muskelkater verantwortlichen Fasern, rascher zu verheilen. Wechselnde Duschen erwachen, kräftigen das Abwehrsystem und kommen der Körperhaut zugute. Doch um diese Gesundheitsvorteile zu genießen, braucht es ein wenig Courage - und einen Leitfaden: Die Grundregel lautet: Achten Sie darauf, dass das Badewasser weder brütend warm noch brennt.

Weil zu große Temperaturdifferenzen die Durchblutung und die Oberhaut stark beanspruchen. Anschließend für ca. 1 Min. auf Kühlwasser umstellen. Zu Beginn reichen vier Repetitionen aus, d.h.: warme, kalte, warme, warme, kalte. Achtung: Bei Herzkrankheiten, fortgeschrittenem Lebensalter und Erkältung sollten Sie den Wechsel der Duschen vermeiden, um den Blutkreislauf nicht weiter zu beanspruchen.

Sie haben nach der Wechselbrause Ihre Durchblutung stimuliert und sich frischer gefühlt. Jetzt gib dir und deiner Körperhaut einen Augenblick zum Ausruhen. In der Regel sollten Sie, um Ihre Körperhaut vor dem Ausdorren zu schützen, nicht zu lange duschen. Benutzen Sie auch eine leichte Spritzdusche und waschen Sie den Pflegeschaum sorgfältig aus, bis das klare Trinkwasser wieder da ist.

Zur weiteren Förderung der kreislauffördernden Wirkung der Wechselbrause wird z.B. eine kurzzeitige Pflückmassage empfohlen. Zieh deine Skin mit Daumen und Zählfinger stückweise auf. Wie oft eine Dusche gesünder ist und wie Sie Ihre Körperhaut danach am besten versorgen können, ob das Bad besser für die Pflege des Körpers geeignet ist und welches Gel am besten zu Ihnen paßt, erfahren Sie hier.

Mehr zum Thema