Welche Globuli Helfen für was

Die Globuli helfen wofür was?

bei Angst und Psyche - Können Globuli bei Heuschnupfen helfen? Um die Folgen nicht ganz so dramatisch zu machen, gibt es Globuli. Bei vielen gastrointestinalen Beschwerden helfen Globuli.

Kugeln - Lindert den Insektenstich mit Homeopathy

An den ersten heißen Sommertagen erwachen nicht nur unsere Geister, sondern auch die von Imkern, Wespen auf der Suche nach anderen Stechginse. Um die Konsequenzen nicht ganz so gravierend zu machen, gibt es Globuli. Homeopathische Mittel können helfen, die durch einen Insektenstich oder -stich verursachten Anschwellungen, Röte, Juckreiz und Schmerz zu mildern.

Angehörige der Imkerei und der Wespenfamilie sind in der Abwehr. In ihrem Speicher sind Antikoagulanzien und schmerzstillende Substanzen vorhanden, so dass der Stachel oft gar nicht erst auffällt. Außerdem sind ihre Fäden durch starkes Jucken und ggf. Anschwellen spürbar. Während des Stechens spritzen die Wespen und Kleinbienen ihre Giftstoffe ein. Es gibt viele unterschiedliche Bestandteile, die akut starke Schmerzen verursachen.

Dabei kommt es zu Hautrötungen und Anschwellungen, die jedoch in der Praxis nach einigen Tagen verschwinden. Ein Bienen- oder Wespenstich ist für einen Menschen, der keiner Vorbelastung ausgesetzt ist, normalerweise harmlos. Bei einem Bienenstich bleiben der Schmerz und die giftige Blase nahezu immer in der Menschenhaut hängen und liefern weiterhin Gift.

Kaltwasser oder Eiskalte Würfel kühlte den betroffenen Bereich und helfen, die Schwellungen gering zu hält. Bei der wichtigsten Vorsorge geht es nicht darum, durch rasche Bewegung besser zu werden. Vorsicht beim Verzehr und Verzehr im Freiland, da die Gerüche der Speisen vor allem wespenartig sind. Selbst die kurzzeitige Kälteerzeugung unter laufendem Gewässer, mit Kühlwürfeln oder einer Gefrierpackung trägt dazu bei, die Verbreitung dieser Substanzen zu unterdrücken.

Bei einer Vielzahl von Krankheiten und Leiden sind unsere Globuli ein wertvoller Hilfe. Egal ob Ärztin oder Heilpraktikerin - die Suche nach dem präferierten Fachmann für Rat und Tat ist nicht immer einfach.

Vom Kopfschmerz bis zum Bauchschmerz: Globuli helfen.

Häufig reagieren sie, einschließlich Neugeborener und Kleinkinder, besser auf Homöopathika als wir. Dies ist die Erkenntnis vieler Mediziner und wird als Nachweis für die Effektivität der homöopathischen Medizin anführt. Homöopathische Mittel haben sich sowohl bei schweren als auch bei schwerwiegenden Erkrankungen im Kindesalter bestens bewähren können. Dies hat das 1995 an der Dr. von Hauner Kinderklinik der Uni München initiierte Leitprojekt "Homeopathy in Pediatrics" bewiesen.

Durch die Schulmedizin wurden nicht überzeugende Hilfe erhaltene Kleinkinder regelmässig homöopatisch aufbereitet. Für viele akute und chronische Leiden bietet das Kinderspital München nun auf Anfrage eine homeopathische Begleittherapie an, zum Beispiel Bronchitis, Gastroenteritis, Asthma, Neurodermitis, neurologische oder onkologische Erkrankung. Beispielsweise hatten zehn von 28 tikbehafteten Schülern während einer Homöopathie ihren Tick verloren und sieben hatten eine signifikante Verbesserung erfahren, berichtet die projektleitende Ärztin, die Pädiaterin Dr. Sigrid Kruse, aus einer Untersuchung des Modellprojektes.

In fünf von 30 Fällen mit wiederkehrenden Kopfweh gab es nach ein bis drei Monate dauernder homöopathischer Therapie keine Schmerz. Bei sieben Neugeborenen wurde eine deutliche Verbesserung festgestellt, bei vier hatte sich eine geringfügige Verbesserung ergeben. Bei Ärzten, die noch nicht so viel Erfahrung mit der Homeopathie haben, ist es daher eine gute Idee, für symptomatische Patienten Homöopathika für Kleinkinder zu verwenden.

Die DHU in Karlsruhe rät zur D6-Potenzierung bei akutem Krankheitsbild als "Faustregel" für die Verabreichung bei der Kinder. Babys und kleine Kinder bekommen drei Globuli pro Stunde, aber nicht mehr als einen halben Tag, bis sich die akute Krankheit bessert - andere Fachleute raten nur zu einer Globuli für Babys.

Wenn sich die Beschwerden verbessern, gibt es drei Globuli drei Mal am Tag, bis sie nachlassen. Schülerinnen und Schüler erhalten je fünf Globuli. Ein Tablett korrespondiert mit drei bis fünf Globuli. Die Globuli werden unter die Schamlippen geschoben, wo sie schmelzen. Bei Kleinkindern können Sie die Kügelchen auch in einem Wasserbad lösen und dem Kleinkind zum Tränken aushändigen.

Weiterführende Artikel in der Reihe: "Homöopathie in der Praxis".

Mehr zum Thema