Weltuntergang 2012

Ende der Welt 2012

mw-headline" id="Mehrdeutigkeit_des_Termins">Eindeutigkeit_des_Termins Das Ende der Erde ist definiert als ein natürliches, überirdisches oder künstliches Geschehen, das die Menschlichkeit, den Planet Erde oder das gesamte Weltall zerstört oder die vorherrschenden Lebens- und Begleitbedingungen wenigstens stark ändert. Das Weltende soll ein zeitlich künftiges Geschehen sein, während der Terminus Weltende auch einen geographischen Zielpunkt bedeuten kann.

Das Ende der Welt kann im Kontext der religiösen Heilserwartung Teil der Endezeit sein. Ein mythologisches Abbild der Furcht vor dem Ende der Welt ist die Apsis. Sie schildert die globalen Gefahren für die Menschlichkeit und wurde zum Verkaufsschlager; unterstützt unter anderem durch die Tschernobyl-Katastrophe vom 4. Mai 1986, den damals noch zunehmenden Waldschaden, das andauernde Rüstungswettlauf zwischen Westen und Osten während des Ostblockes (siehe auch das SDI-Programm des amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan) im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen und politischen Pein.

Apokalyptische Ideen werden heute vor allem mit Religionsgemeinschaften in Zusammenhang gebracht. 2. Die Szenerie des Untergangs 2012 wurde von Roland Emmerich für seinen Spielfilm 2012 aufgriffen. Wissenschafter und andere Menschen bemühen sich, die Wahrscheinlichkeit für ein Ende der Menschlichkeit zu quantifizieren, indem sie die ihnen bekannt gewordenen Gefahren analysieren. Die Wahrscheinlichkeitsberechnung nach einer Betrachtung des Astrophysikers J. Richard Gott und anderer Personen sagt schon ohne Risikoanalyse über ein Langzeitüberleben der Menschen auf einem Level / einer Weltbevölkerung von mehreren Mill.

Die Selbstvernichtung der Menschlichkeit durch Kriege, zum Beispiel in einem "nuklearen Holocaust". Selbstvernichtung des Menschen durch technologische Entwicklung, z.B. im "Grauschleier-Szenario" oder durch verhängnisvolle gentechnische Experimente. Die geo-ökologische Balance im Verlauf des Klimawechsels hin zu den Rahmenbedingungen eines feindlichen Planten, z.B. durch die unwiederbringliche Vernichtung von Erdschichten. Ein oder mehrere große Seuchen, die einen erheblichen Teil der Bevölkerung das Leben gekostet haben.

Aufgrund der großen Mengen an Rauch und Asche in der Luft fällt die Erdtemperatur drastisch ab und ein großer Teil der Flora und Fauna geht verloren. Gamma Rayburst, der unmittelbar auf die Welt auftrifft. Solch ein Vorfall in der Umgebung des Solarsystems (weniger als 3000 lichtjahre entfernt) könnte zum Massensterben auf der Welt beitragen.

Diese steht jedoch unter der Beschränkung, dass die Strahlung in einem schmalen Konus ausgestrahlt wird, der willkürlich unmittelbar auf die Erdoberfläche zielt. Durch die kurze Laufzeit eines Gamma-Blitzes (meist wenige Augenblicke bis mehrere Minuten) wäre nur eine Erdseite von der unmittelbaren Wirkung der Strahlung beeinflusst. Jüngere Berechnungen[13] deuten jedoch darauf hin, dass die Strahlung der Strahlung schon zuvor allmählich und stetig zunehmen wird, so dass in etwa 900 Mio. Jahren (höheres) Erdenleben durch die Wärme nicht mehr möglich sein wird.

Das Eindringen der Erdatmosphäre in die Anziehungszone eines ausreichend großen Schwarzlochs oder Neutronensterns. Wenn nach einer Expansionsphase gewisse Voraussetzungen für die Beziehung zwischen der Dunklen und der Dunklen Substanz gegeben sind, könnte sich das Weltall aufgrund von Gravitationseinflüssen wieder verengen und in einem Urknall ausarten.

Das dritte Mittel für ein Ende der Welt, das das ganze Weltall angeht, ist das Big Chill. Das Weltall würde sich für alle Ewigkeiten monoton ausbreiten. Auch die darin enthaltenen Strahlen würden letztlich das letzte schmelzbare Material ausbrennen. Was bleibt, ist ein kühles, düsteres Weltall, in dem jedem Partikel ein Mehrfaches des aktuellen Universumsvolumens zur Disposition steht.

In einem solchen Kosmos würde sogar die Zeit ihre Sinnhaftigkeit einbüßen. Selbstvernichtung des Menschen durch artifizielle lntelligenz in Gestalt von Rechnern und Geräten oder von ihm entwickelten Erregern. Das Ende der Welt ist im hinduistischen und buddhistischen System nicht einzigartig, sondern immerwährend. 1954 wurde das Stück "Am30. ist der Weltuntergang" des Golgowski Quartetts ein Hit in Deutschland (Melodie: Karl Erpel (Pseudonym von Will Glahé), Text:

Der Song Das Ende der Erde von Songwriter Franz Hohler schildert, wie in der modernen Zeit die Ausrottung einer einzelnen Käferspezies das Ende der Erde herbeiführen könnte, und zwar dadurch, dass auf mehreren Stufen der berühmte Fall ausreicht, um das Keg zum überlaufen zu bekommen. Hohlers Fazit lautete: ".... Ich selbst habe meine Meinung geändert, ich bin mir ziemlich sicher, dass das Ende der Erde, meine sehr verehrten Kolleginnen und Kollegen, bereits angebrochen ist.

"Dieser Song, den er bereits 1974 komponiert hatte, wurde 1997 in die Liste der besten Songs aufgenommen. Zahlreiche zeitgemäße Death, Thrash und Black Metal Bands beschäftigen sich ebenfalls in verschiedenen Variationen mit dem Weltuntergang. Udo Lindenberg hat 1981 den Song Grande Finale veröffentlicht, in dem er ein Szenario des Jüngsten Gerichts nach einem Nuklearkrieg vorträgt. Der Song von Peter Maffay von 1982 handelt vom jüngsten Menschen, der das Ende der Erde sehen muss.

Im Jahr 1984 veröffentlichte die Gruppe den Song Das Buch, der vor dem Hintergrund der Ereignisse des ersten Weltkrieges und des Wettrüstens zwischen den USA und der UdSSR geschrieben wurde. Sie berichtet von einem eventuellen Nuklearkrieg, der das Ende der Welt einläuten könnte, was schließlich zur Veröffentlichung eines Buches mit dem Titel "Der Fall der Erde" auf einem anderen Planet mit klugen Kreaturen führen könnte, deren Erscheinung verhindert werden muss.

2012 erschien der Song 2012 (If the World Would End) vom DJ Mike Candys zusammen mit der Saengerin Evelyn und dem Rap-Sänger Patrick Miller. Der Song geht von dem Gerücht aus, dass die Welt am 22. November 2012 unter anderem durch das Ende des Maya-Kalenders sinken soll, wie Müller in der ersten Lyrik singt.

Insgesamt geht es bei dem Lied darum, dass das Team einen Tag vor dem Sinken eine weitere große Feier haben will, sie planen, die gestrige Veranstaltung zu benutzen und sich nicht um die Schäden zu kümmern. Er hat sich europaweit zu einem Top-10-Erfolg entwickelt und konnte auch am Tag vor dem vermeintlichen Ende der Welt in die Charts aufgenommen werden.

Auch das Comedy Trio Y-Titty sang 2012 mit ihrer zweiten Singlesingle Der letzte Sommer vom angeblichen Niedergang und sagte, sie würden in den vergangenen Tagen alle Regeln verletzen und wieder alles tun, was möglich ist. Der Song wird mit einem kleinen Kometen beendet, der vom Sternenhimmel fiel und die Mayas entschuldigten sich, weil sie sich um ein Jahr verkalkuliert hatten.

In der Erzählung Die sieben Endzeit der Menschheit von Jörg Zink wird ein eindrucksvoll ein Doomsday-Szenario beschrieben, das die Entstehungsgeschichte des AT ergänzt. Diese " Fenster der Weltgefährdung " befasst sich mit der modernen Möglichkeit des Weltendes, indem die Menschen die zukünftige Existenz der Menschheit gefährdet haben. A. "2012") - befassen sich mit bevorstehenden Apokalypse, ihrem Kampf (z.B. durch Nuklearraketen gegen herannahende Kometen) und der Zeit danach, in der in der Regel nur wenige Menschen durch eine vernichtete Umwelt wandern und wie in der Verrückten Max oder der Wasserwelt nur die niedrigsten Triebe regieren.

Universität Minnesota Press, Minneapolis 1956. Florian Freistetter: 2012 - Keine Angst. jmb-Verlag, 2012, ISBN 978-3-940970-38-1. Johannes Fried: Dies israe. Das Ende der Welt. Beck, München 2016, ISBN 978-3-406-68985-7 Franz Graf-Stuhlhofer: Gründe für eine Erwartungshaltung des nahenden Ende. Gütsloher Verlagshaus, 2012, ISBN 978-3-579-06674-5 Welche kosmische Gefahr droht uns? aus der TV-Serie alpha-Centauri (ca. 15 Minuten).

Erstausstrahlung: Januar 2000. Von der Zeitschrift Politics and Contemporary History Ausgabe 51/52, Band 63 (2012). BoD, Norderstedt, ISBN 978-3-8370-6253-3, S. 61-68 (Erweiterte Abschlussarbeit an der Uni Wien). Das Ende des Raumschiffs Erde.

Mehr zum Thema