Wer ist Shiva

Das ist Shiva

Weshalb der Gott Shiva so bedeutend ist (Archiv) Das Shivratrifest zu Ehren von Shiva wird von vielen Indianern in der Woche vom 6. bis 6. April gefeiert. An diesem Abend, sagt der Sage nach, hat er die Gottheit Parvati geheiratet. Warum ist Shiva so eine große Gefahr im Himmel des Hindu-Gottes?

In dieser Zeit übernahm er die Betreuung des kleinen Shiva-Tempels, der in einem Garten im Bezirk Charlottenburg steht.

Im Anschluss an das Beten erläutert er, was der indianische Gott Shiva für ihn bedeutet: "Wenn ich betrübt, verschüchtert oder ängstlich bin, setzte ich mich zehn, 15 oder 20 Min. vor Shiva hin und schloss meine Blicke nur. Er kümmert sich um mich, Shiva ist alles für mich. Als ich 15 war und über Shiva las, spürte ich Energie.

Im Charlottenburger Bezirk Berlin beheimatet er Shiva und zahlreiche Götter. Der Wand-Kalender stellt eine typisch moderne Repräsentation des Götters dar: lange Rastalocken, ein Halbmond im Kopf, eine Schlangenwind um den Nacken. Der Shiva ist der Archetyp des Asketischen, wird aber immer noch oft mit seiner Ehefrau Parvati und seinem Elefantensohn Ganesha wiedergegeben.

Awnish Lugani liebt es, über Shiva's Figur zu berichten. Zum Beispiel der Sage nach, wonach sich Shiva nach dem Tode seiner ersten Ehefrau in den Himalaja zurückzog: "Und er meditierte immer. "Avnish Lugani fuhr fort, weil ein Teufel ihr Vaterland bedroht hatte und die Prophezeihung besagt, dass nur Shiva's Vater ihn bezwingen konnte: "Aber Shiva ist nicht geheiratet, er hat keine Ehefrau.

Wir müssen Shiva wieder heiraten. Sie haben einen neuen Weg gefunden. "Also brachten die klugen Männer Kama, den Gott der Verführung, dazu, Shiva mit seinem Bogen zu schlagen. Shiva hat Parvati geheiratet und sie hatten zwei Nachkommen. Shiva heißt "derjenige, der Glück verspricht".

Er ist ein einsamer Familienmensch und "Mahadeva", der große Gott. Zusammen mit den Götter Buddha und Vishnu formt er die Dreifaltigkeit der Erschaffung, Bewahrung und Vernichtung im hinduistischen System. Die abstrakte Gestalt des "Lingams", in der Regel durch phallische Steinen dargestellt, steht für Fertilität. Gleichzeitig ist Shiva auch gestaltlos, als Kraft oder absolute Bewusstheit denkbar.

In dieser gestaltlosen Qualität trifft jeder, der das Hamburger Yoga Sangh Center im Prenzlauer Gebirge besuch. Der geschäftsführende Direktor des Centers, Marcel Thedran, beschreibt Shiva als "überdimensionales Transformationsfeld": "Man kann es sich so vorstellen:" Das Yogazentrum wurde von dem geistlichen Lehrer Yogiraj Siddanath ins Leben gerufen, der in einem Aschenhaus in der Nähe der Indianerstadt Pune wohnt.

Die Nath-Tradition, die auf einen Pilger zurück geht, der die Yogakunst angeblich von Gott Shiva erhalten hat. Aus diesem Grund unterrichtet das Sangh Center von Kriya Yoga, eine umfangreiche Form der Selbstkontrolle. "Marcel Thedran ist davon Ã?berzeugt, dass die besonderen AtemÃ?bungen des Kriya Yoga ein Mittel sind, um Shiva zu erleben.

Mehr zum Thema