Wie Entferne ich Ohrenschmalz richtig

So entfernen Sie Ohrenschmalz richtig

So entfernen Sie Ohrenschmalz richtig. Aber eigentlich reguliert der Körper dies selbst. Kälte und das Dampfbad endet, bevor das Ohrenschmalz richtig aufgelöst wird. Beim Schließen des Ohres gibt es viele sanfte SOS-Hilfen. Hier erfahren Sie, wie Sie Ohrenschmalz richtig entfernen können.

Welche Vorteile hat es, wenn sich Ohrenschmalz anreichert? - Gehörgangitis

Welche Vorteile hat es, wenn sich Ohrenschmalz anreichert? Die verschiedenen Tropfen können das Ohrenschmalz im Außenohrkanal abschwächen und seine Beseitigung vereinfachen. Das Ohrenschmalz ist für die Eigenreinigung des Außenohrkanals, des Abschnitts zwischen Ohrmuschel und Trommelfell, von Bedeutung. Schmutzpartikel können in den externen Hörkanal eindringen, vor allem aber entstehen hier kleine tote Hautschüppchen.

Die so genannten Ohrwachsdrüsen entfernen zur Säuberung des externen Gehörganges Fette und andere Substanzen. Diese Sekretion erhält die Gehörgangshaut elastisch und behält ihren schützenden Säureschutzmantel. Die säurehaltige Umgebung schÃ?tzt den Gehörgang vor einer Ansteckung durch Bakterium und Pilze und ist damit auch ein Beitrag zur Verhinderung von EntzÃ?ndungen des Gehörs. Zusammen mit abgewiesenen Hautschüppchen und Schmutzpartikeln bilden die Drüsensekrete Ohrenschmalz (Fachbegriff: Cerumen).

Einige Menschen - insbesondere Menschen und ältere Menschen - haben ein höheres Verlustrisiko, dass sich Ohrenschmalz im Ohrkanal anlagert.

Mit zunehmendem Lebensalter wird auch die Komposition von Ohrenschmalz zum Problem: Die Ohrschmalzdrüsen fangen an zu schwinden und leiten weniger Sekrete ab. Die Ohrenschmalz wird zwar immer trockner, aber tote Hautschüppchen häufen sich weiter an. Das Selbstreinigen des externen Gehörganges wirkt dann nicht mehr so gut wie bei jungen Menschen. Wird viel Ohrenschmalz gebildet oder werden die Hautschüppchen nicht mehr so gut nach aussen transportiert, kann sich ein Gerinnsel ausbilden, das das Gehör beeinträchtigt.

Experten gehen davon aus, dass das Abnehmen eines Ohrenschmalzpfropfens das Hören um 10 dB verbessert. Auch die Eigenreinigung des Außengehörkanals kann altersunabhängig beeinträchtigt werden: Wenn Sie zum Beispiel versuchen, Ihre Ohrmuscheln mit Wattebausch, Spitzhacken oder ähnlichem zu waschen. Denn: Nur ein Teil des Cerumens kann auf diese Art und Weise entfernt werden - der restliche Teil drückt weiter in das Gehör, so dass es sich erstarrt und einen Stopfen ausbildet.

Zugleich ist zu befürchten, dass das Mittelohr oder die Außenhülle des Gehörganges irritiert oder geschädigt werden kann. Hörsysteme oder kleine Ohrlautsprecher ("In-Ear"-Kopfhörer) oder Ohrenstöpsel zum Schutze vor Geräuschen, Schmutz oder Spritzwasser können bei häufiger Verwendung auch dazu beitragen, dass sich Ohrenschmalz mit der Zeit anlagert und aushärtet.

¿Wie kann man Ohrenschmalz abtragen? In der Regel nach dem Reinigen oder Duschen kann eventuell ausgelaufenes Ohrenschmalz mit einem weiche Tuch oder Kosmetiktuch beseitigt werden. Es gibt mehrere Methoden, um große Gehörgangsmengen aus dem Außenohrkanal zu entnehmen oder einen Ohrenschmalzstopfen zu entfernen: Erleichtern: Erweichung: Erhitztes Öl, Mandelöl, Wassertropfen oder besondere Tropfen und Sprays (sogenannte Cerumenolytika) können das Ohrenschmalz weicher machen, so dass es besser aus dem Gehör fließen kann.

Ohrenspülung: In der Praxis des Hausarztes oder Ohrenarztes wird das Gehör ausgelassen. Spezielle Instrumente, mit denen der behandelnde Arzt Ohrenschmalz ansaugen oder den externen Hörkanal sauber halten kann. Cerumenolytika können vor der Ohrenspülung getestet werden. Sollte dies nicht helfen, können sie auch zur Zubereitung einer Ohrenspülung verwendet werden. Ob und wie ein Ohrenschmalzpfropfen dann zu entfernen ist, kann ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt überprüfen.

Mit welcher Methodik kann ich am besten arbeiten? Zur Beantwortung der Fragestellung, welche Verfahren zur Beseitigung von Ohrenschmalz am besten geeignet sind, hat eine Arbeitsgruppe der University of Southampton in Großbritannien eine Gesamtzahl von 22 randomisierten kontrollierten klinischen Prüfungen analysiert, die unterschiedliche Optionen zur Beseitigung von Ohrenschmalz untersuchten. In den meisten Untersuchungen wurden jedoch nur eine geringe Zahl von Menschen und in einigen Fällen auch andere Schwachstellen erörtert.

Generell kann jedoch gesagt werden, dass Cerumenolytika und -öle Ohrenschmalz gut beseitigen können. Werden Cerumenolytika vor einer Ohrenspülung eingesetzt, können sie das Therapieergebnis optimieren. Andere Forscher, darunter das internationale Forschungsnetzwerk Cochrane Cooperation, haben ebenfalls Untersuchungen zu unterschiedlichen Typen von Ohrstropfen durchgeführt. Ihr Ergebnis geht in die gleiche Richtung: Ohrstropfen können dabei hilfreich sein, aber es ist nicht klar, ob gewisse Mittel wesentlich besser oder nicht.

Teilweise werden neben der Cerumenolytik auch Heilverfahren aus der so genannten Alternativ- oder Ergänzungsmedizin eingesetzt, z.B. "Ohrkerzen". Sie werden in den Hörkanal eingesetzt und am äusseren Ende gezündet. Es ist jedoch bisher nicht bekannt, dass Ohrkerzen das Ohrenschmalz auflösen und transportieren können. Darüber hinaus weist die U.S. Food and Drug Administration (FDA) darauf hin, dass die Verwendung von Ohrkerzen zu schweren Ohrverletzungen mit sich bringen kann.

In den meisten Untersuchungen zu unerwünschten Effekten von Ohrstropfen wurden keine oder nur seltene Begleiterscheinungen festgestellt. Zu diesen gehören Juckreiz, Benommenheit, Hautirritationen und eine Entzündung des Gehörganges (Otitis externa). Auch nach der Entnahme von Ohrenschmalz mit Wattebausch oder Spitzmöbeln kann sich der externe Hörkanal zünden. Das Entfernen von Ohrenschmalz beeinträchtigt auch die angeborene schützende Funktion von Ohrenschmalz.

Inwieweit eine der von uns geschilderten Optionen im Einzelnen wirklich Sinn macht, kann in Absprache mit einem Facharzt erörtert werden.

Mehr zum Thema