Wie geht Heilfasten richtig

So fasten Sie richtig

Fasten richtig - so läuft das! Hier ist, wie man richtig fastet und worauf man bei einer gesunden Fastenkur achten sollte. Schließlich sind viele Fastende über die Entgiftung besorgt.

Richtiges Fasten: Du musst das wissen.

Das sind die zehn wichtigen Lösungen für alle, die richtig fastern wollen: Inwiefern darf ich schnell sein? Wofür steht "richtig schnell"? Wenn Sie richtig schnell sein wollen, sollten Sie das Keyword Ernährung so schnell wie möglich löschen: Stattdessen steht beim Fasting die Innenreinigung im Mittelpunkt. Wie lange und wie oft darf ich schnell sein?

Sieben Tage im Jahr einmal im Jahr zu essen (plus Hilfs- und Aufbautage) - das ist eine gute Maßnahme, vor allem für Anfänger. Jeder, der mehr als einmal im Jahr oder mehr als zwei Monate lang schnell essen möchte, sollte dies nicht ohne medizinischen Rat und Unterstützung tun. Macht es Sinn, das Thema Fastfood mit meinem täglichen Leben zu verbinden?

Es ist eine ganz persönliche Angelegenheit, ob Sie schnell sein wollen, während die täglichen Ansprüche von Job und Gastfamilie anhalten. Zu Haus zu essen hat sicherlich Vorteile: Sie kosten weder Zeit noch Kosten und bieten die Möglichkeit, die neuen Erkenntnisse und Gewohnheiten in der Zeit danach in den Alltagsleben zu speichern.

Diejenigen, die zum Heilfasten gehen, haben dagegen mehr Gelegenheiten, sich ganz auf sich selbst zu fokussieren. Ändert das Nüchtern meinen Hormonstatus? Einige klimakterische Mütter berichteten, dass das Nüchternsein ihnen gut gegen Hitzewallungen auswirkt. Denn viele Fastende machen sich Sorgen um die Ausleitung. Möglicherweise ist das Fasting eine gute Einführung in die Aufhörmethode?

Ändert das Nüchtern meine mentale Leistung? Einige Fasters üchtige Leute erzählen von spirituellen Fantasieflügen. Wie wirkt sich das Fasting auf meinen Schlafrhythmus aus? Beide sind keine Schlafschwierigkeiten, sondern übliche Körperreaktionen auf Stoffwechselveränderungen. Durch die Drainage des Organismus während des Fastens wird auch die Vorder- und Hinterkammer des Auges betroffen. Doch Vorsicht: Nacht- und Zwielicht-Fahrten sollten beim Nüchtern genauso verboten sein wie lange Autobahnauffahrten.

Dies geschieht am besten mit leichter kohlenhydratbasierter Kost, wie sie für den ersten Tag des Aufbaus geplant ist.

Fastenkurkur

Der Lehrmeinung des Fastens liegt die Lehrmeinung der Ernährung zugrunde (Synonym für Ernährung; in Österreich auch: Ernährungslehre), die bis in die römische Ära des Hipokrates zurückreichen kann. Ernährungswissenschaft und Fastentherapie stehen damit im Zusammenhang mit Hippokrates' Theorie der Elemente, Qualitäten und Säfte, die in römischer Zeit vom Gründer der Saftpathologie, dem Römer Leibarzt Galenos von Pergamon (130 - 200 n. Chr.), auf- und ausgebaut wurde.

Das therapeutische Fasten ist die strikteste Art der Dätetik. Diese Fastenkur wird oft als "Heilfasten" oder "Heilfasten" oder als "Heilfasten" oder "Molke-Trinkkur" (die auf das Hippokratische zurückgeführt werden kann) beschrieben, wozu hier das Heilfasten nach Buchinger, die Rohsaftkur nach Heun oder die Molke-Trinkkur zu erwähnen sind. Betrachten wir daher lieber die wissenschaftliche Realität, die sich beim Fasten um Erlösung bietet - nämlich den völligen Wegfall der festen Kost.

Die Tatsache, lange Zeit keine flüssigen oder festen Lebensmittel zu sich genommen zu haben, war für den Menschen - wie für eine ganze Serie anderer (Säugetier-)Arten - immer eine Normalfall. Wenn Sie den Menschen auf Null stellen und sicherstellen, dass Sie immer über eine ausreichend große Menge an Flüssigkeiten, Mineralstoffen und Nahrungsmitteln verfügen, ist der menschliche Geist dazu angehalten, seinen alltäglichen Energieverbrauch durch die Erschließung eigener Ressourcen zu gedeihen.

Fastenphase zu Anfang der Null-Diät: Der Glucosebedarf und der Verzehr von Hirn, Lunge, Fettgewebe und Muskeln ist noch intakt. Fettiges Gewebe erzeugt nach wie vor eine konstante Anzahl von kostenlosen Fruchtsäuren. Nun müssen sich sowohl das Zentralnervensystem als auch (zunächst in geringerem Maße) die Muskeln an den Verzehr von Ketalkörpern anpassen, die in der Lunge als Teil der Energiegewinnung gebildet werden.

In unserem Leben verbleiben im Zellplasma nur noch sehr spezifische "Schlacken". Einige Substanzen können im Lebewesen nicht auf chemischem Wege gemahlen und nicht weiterverwendet werden. Es genügt, dass über den Harn "Schlacken" freigesetzt werden. Nach mehreren Tagen des Fastens wird das Hauptprodukt der Ketonverbrennung - Azeton - zunehmend über den Harn ausgeschieden. Dort wird es in den Harn geleitet.

Metabolismusprodukte der Keime können dann auch zu einer Veränderung von Uringeruch und -farbe des Urins auslösen. In Einzelfällen können urogenitale Infektionen mit Urinblut auftreten, weil die Abwehrkräfte des Körpers durch zu viel Wasser und Bakterium die Epithelzellen der Niere geschädigt haben. Diese Aussage bedeutet auch, dass "Schlacke" durch Schweiss abgesondert wird - sie ist so absurd wie die Uranabgabe.

Auch" Schlacken" sollen über diese Öffnungen ausscheiden. Schlechter und schlechter Lufthauch lassen sich auch durch die Ausscheidung von Aceton erklären, da Aceton in kleinen Portionen (analog zu betrunkenem Alkohol) eingeatmet wird. Nach einiger Zeit reduziert der Körper die Bildung unspezifischer Antikörper gegen Keime, die in die Vaginalschleimhaut abgegeben werden.

Azeton ist das Hauptprodukt der "Verbrennung" von Azetacetat und Hydroxibutyrat, die beide in der Leberwelt aus der Bildung freier Kohlenhydrate entstehen, die von den Fettpölsterchen in dieser Verhungerungsphase zunehmend an das Körpergewicht freigesetzt und zur Leberwurzel befördert werden. Sie werden auch gleichzeitig mit der Produktion des Ketonkörpers aktiv (siehe I. Phase) und bedecken so zum Teil den verbleibenden Glucosebedarf des Gehirns und anderer Gewebe.

In dieser Zeit verlieren Sie ca. 400 g Fette pro Tag. Denn der Mediziner war unter anderem Internist und Chefarzt einer mit der Buchinger Ernährung am Bodensee tätigen Praxis in den 1970er Jahren und hat in den Fastenbüchern unmissverständliche gesundheitliche Unklarheiten und falsche Informationen verbreitet. Was bringt das Fasting?

Dabei ist der Orgasmus darauf angewiesen, auch in einer hungernden Situation handeln zu können. Es ist bekannt, dass es in der Jungsteinzeit kein Fastfood-Restaurant gab, das hinter jedem Donnerschlag stand, und der Menschenorganismus konnte es sich nicht erlauben, sich zum Tode hinzulegen, nachdem er 1 - 2 Tage lang Essen verlassen hatte. Damit hat der körpereigene Bereich die Chance, das Schmerzempfinden während des Verhungerns zu verringern und die Aufmerksamkeit durch den Gebrauch von Stress Hormonen mit Hilfe von körpereigenen "Stimmungsaufhellern" - den so genannten körpereigenen Eigendynorphinen - auf einem hohen Level zu erhalten.

Schweres Fast? Jeder, der wie Gummispringer oder Extremsegler auf Hochtouren steht und sich mit der Leidens-Philosophie der frühen christlichen Galener Saftpathologie auseinandersetzen will, die oft mit Glaubensbekenntnissen garniert ist, aber gleichzeitig im Kreislauf gesund ist und über genügend Muskel- und Kraftreserven verfügt, kann sich, wenn nötig nach ärztlicher Beratung, solchen Belastungs- und Muettertests stellen. Wenn Sie jedoch Leber- oder nierenschädigende Wirkungen haben, Störungen der Blutzuckerregulierung oder Karzinom, sollten Sie niemals solche hungernden Katastrophen auslösen, die für die Leber und Nieren sehr stressig sind.

  • Verein zur Förderung der Gesundheit - Fastenzeit

Mehr zum Thema