Wie Lebten die Mayas

How Did The Mayas Live

Springe in welches Land haben sie gelebt? Welche waren die Tolteken - und wo lebten sie? Die Maya-Reiche Auch heute noch sind in Mittelamerika Überreste der Maya zu sehen, obwohl sie dort vor vielen Jahrhunderten gelebt haben: Bilder von geheimnisvollen Göttern, die in steinerne oder pyramidenförmige Tempel gehauen wurden, die in der Mitte des Dschungels aufsteigen und hoch in den Sternenhimmel steigen...

.. Aber es ist viele hundert Jahre her, dass die Maya dort lebten. Die Indianer wurden von ihnen vertreiben und ihre ausländische Zivilisation zerstört - eine Zivilisation, die sich über viele Jahrzehnte hinweg entwickel.

Einhundert Jahre vor Christus wurden die ersten Mayasiedlungen errichtet. Sie lebten in kleinen Ortschaften und von der Ackerbau - vor allem Maisbau. In der Folge tauchten wichtige und große Maya-Städte auf - zum Beispiel die um 600 v. Chr. besiedelte Stadt auf. Was die Maya damals schon wussten, ist unglaublich: Sie bauten gewaltige Schneebälle, auf deren Gipfeln sie Tempeln erbauten, kalkulierte Planetenbahnen und Erfindungen eines komplizierten Schriftsystems.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Maya auf einmal ihre Dörfer aufgeben. Wahrscheinlich hatten die Maya nicht mehr genug zu fressen und mussten nach Futter suchen. Nicht mehr große Tempeln und Schneebällen, sondern kleine Häusern und Ablagerungen. Einige betrachten dies als Entwicklung: Anstatt für ein paar Machthaber große Bauwerke zu errichten, zogen sie es vor, etwas für die Allgemeinheit zu errichten.

Die Maya haben ihre Großstädte und Tempel aus Mangel an Nahrung oder eigener Kraft inzwischen aufgelassen. Das weiss noch niemand.

Kulturelle Aspekte, Kalendarium, Religionen - Reisezeiten - Ein Blog von und für Geschäftsreisende

Was haben sie getan? Von etwa 3000 v. Chr. bis zum fünfzehnten Jh. v. Chr. gab es die Mayakultur, die sich zu einer starken Hochkultur in Mittelamerika ausprägte. Der Maya-Verband besteht aus unterschiedlichen Volksgruppen und Volksstämmen, die geografisch gegliedert sind. Bis heute gibt es Mayastämme, die überwiegend im mexikanischen Teil der Halbinsel Yucatán, in Belize und Guatemala aufwachsen.

Bei der Ankunft der spanischen Bevölkerung in Mittelamerika war die Maya-Schrift die am meisten verbreitete und umfassendste auf dem ganzen Erdteil. In der Maya-Kultur herrschten vor allem Steine, Keramiken, Holz und Textil. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich die Maya-Kultur zum ersten Mal in Belize entwickelt und sich bis ins heutige Guatemala ausbreitet. Es dauerte bis zum dritten Jh. v. Chr., bis sich eine elitäre Gruppe durch enormes Bevölkerungswachstum formierte, das die Menschen anführte und sie in verschiedene Gesellschaftsformen einteilte.

Auf der Halbinsel Yucatán wurde die Chichén Itza-Pyramide aus dem siebenten nach Christus für die Herausbildung einer Kultur erbaut. Seit dem neunten Jh. ging die Maya-Bevölkerung wieder zurück. In der Zeit des zehnten Jahrhunderts wurde keine neue Siedlung gegründet. Es ist noch nicht bekannt, warum die Population und die alte Mayakultur verschwunden sind.

Jh. lebten die Maya nicht mehr in ihren Großstädten, und durch die Migration verschmolzen sie mit anderen Kulturkreisen. Die Maya-Kultur musste sich bis zur Überwindung der spanischen Herrschaft nur leicht an andere Kulturkreise anlehnen. Doch schon im sechzehnten Jh. gaben sie sich den Sklaven unter. Es dauerte bis ins achtzehnte Jahrtausend, bis die Wissenschaftler anfingen, die Mayastätten auszuheben und sie aus dem Dschungel zu befreien. Bei der Erforschung der Maya-Stätten ging es um die Erforschung der Maya.

Für die Maya spielt die Religionen eine wichtige Funktion. Natürlich gab es auch unter den Großstädten Konkurrenzen, aber ein Erfolg nach einem Kriege hat nie zur Ausweisung der Einwohner geführt, sondern nur zum Opfer von weiteren Geschenken für die Gottheiten. Der Maisanbau und der Warenaustausch zwischen den Großstädten waren von Bedeutung. Der Maya glaubte an sich wiederholende Kreisläufe, die sie in einem Kalendarium aufzeichneten.

Vermutlich werden sich viele Menschen noch an den 20. September 2012 denken, als "die Erde im Begriff war, unterzugehen". Wir wissen bisher mit Sicherheit, dass der Maya-Kalender auf einem System der Zwanziger Jahre beruht und 20 Jahre einen Kreislauf (katúnes) darstellen, der für uns ein Jahrtausend ist. Sie umfasste 18 Monate zu je 20 Tagen und einen kurzen Monat zu 5 Tagen.

Alle Maya-Stätten haben ebene Pyramiden, Schlösser, Spielplätze und Observatorien. Sie können auf der Landkarte die Standorte der bedeutendsten Mayastätten einsehen und mit einem Mausklick auf den entsprechenden Star weitere Informationen erhalten. Möchten Sie die Maya-Stätten mit eigenen Augen erleben?

Mehr zum Thema