Wie viele menschen gibt es auf der ganzen Welt

Wieviele Menschen gibt es auf der ganzen Welt?

Es gibt viele von uns - und wir werden mehr sein. Etwa 7,44 Mrd. Menschen wohnen heute auf der Welt. Das ist eine sehr lange Zahl: 7.440.

000.000.000, das ist eine unglaubliche Anzahl von Männern, Müttern und Kindern, die auf unserem Planet zuhause sind. Noch vor 212 Jahren, 1804, gab es nur eine einzige Million Menschen auf der Welt. Schon 1900 waren es knapp zwei Billionen.

Die Menschen haben damals nicht so lange gelebt wie heute. Durchschnittlich war eine Person, die 1900 auf die Welt kam, etwa 42 Jahre jung. Doch weil Medikamente und Technologie stark weiterentwickelt wurden, ist die Lebensdauer aller Menschen gestiegen. In diesem Jahr geborene Jungs werden durchschnittlich 78 Jahre jung - und Mädels 83 Jahre jung.

Da die Menschen älter werden und viele Menschen in einigen Teilen der Welt zur Welt kommen, nimmt die Zahl der Menschen jedes Jahr zu. Jede Sekunde sind 159 Menschen mehr auf der Welt. Damit sind es rund 86,7 Mio. mehr Menschen pro Jahr. Nach Berechnungen der UNO wird die Bevölkerungszahl auch in den kommenden Jahren kräftig anwachsen.

Die meisten Staaten der Welt sind Mitglied der UN. Gemeinsam arbeiten sie für die Wahrung von Friede und Menschenrechten. Schon in sieben Jahren sollen es acht Billionen sein. 2055 werden sich voraussichtlich zehn Mio. Menschen den Wohnraum auf unserem Globus gemeinsam nützen. 2100, in 84 Jahren werden viele von euch noch lebendig sein und Großmütter und Großväter sein.

Dann sind Sie einer der 11,2 Mrd. Menschen, die auf der Welt sind. Im Jahr 1989 haben die UNO den Weltbevölkerungs-Tag ins Leben gerufen, um auf die Tatsache hinzuweisen, dass es immer mehr Menschen gibt. Mit der zunehmenden Anzahl der Erdenbewohner sind wir mit vielen Problemen konfrontiert. Steigt die Einwohnerzahl, ist weniger Raum für alle.

Nahrungsmittel müssen für alle Menschen erzeugt werden, aber die für den Getreideanbau benötigten Anbauflächen werden immer knapp. Problematisch ist auch, dass die Weltbevölkerung vor allem in den ärmeren Gebieten der Welt rapide zunimmt. Hierzu zählen insbesondere afrikanische und asiatische Staaten. Die meisten Menschen wohnen bereits in diesen Zonen.

Da die Menschen keinen ausreichenden medizinischen Zugriff haben und viele nicht so gut ausgebildet sind, werden sie oft unbeabsichtigt geschwängert. So werden immer mehr Schulkinder auf die Welt gebracht.

Mehr zum Thema