Wo Bekomme ich ätherische öle

Woher bekomme ich ätherische Öle?

Ob anregend, ausgleichend oder entspannend - die Wirkung von ätherischen Ölen und deren Duft ist vielfältig. Die Macht der Pflanzendüfte: Die Macht der Pflanzenparfüms Ob stimulierend, balancierend oder beruhigend - die Wirkungsweise von Ätherischen ölen und deren Duft ist mannigfach. Schon wenige Tröpfchen reichen aus, um auf Leib, Leben und Verstand einzuwirken. Bereits die Römer verwendeten Lavendelöl als Badeadditiv, das eine ausgleichende und beruhigende Funktion hat. Auch für seine anti-bakterielle Wirksamkeit ist das Produkt bekannt!

Kurz gesagt, Orangeöl hat die Eigenschaft, die Sonneneinstrahlung auf unseren Geist zu erwärmen. Füge ein paar Tröpfchen in deine Duftstofflampe und genieße es! Tee-Baum-Öl ist weniger für seinen angenehmen Geruch als für seine Antiseptik. Tupfe dazu ein paar Tröpfchen Tee-Baum-Öl auf die betroffene Stelle. Schon damals hat Tee-Baum-Öl etwas zu bieten, denn es kann zur Stärkung des Immunsystems sowie zur Vorbeugung und Behandlung von Erkältungskrankheiten verwendet werden.

Sie können das öl in diesem Falle als Inhalator verwenden; es ist auch für die Verwendung in der Duftstofflampe oder zum Reiben geeignet. Das Rosenöl wird auf die Körperhaut angewendet und hat eine beruhigende und rötungshemmende Funktion. Auch als Gesichtswasser wird Rosewasser oft eingesetzt, da es eine entzündungshemmende Funktion hat. Das Gewächs kommt aus Nordafrika und sein Geruch ähnelt dem von Eukalyptus.

Zur Ausnutzung dieses Effekts fügen Sie der Duftstofflampe ein paar Tröpfchen hinzu! Myrtenöl hat auch eine antiinflammatorische und reinigende Funktion und wird daher häufig zur Säuberung von öliger und entzündeter Luft eingesetzt. Der unvergleichlich samtige, warme Sandelholzduft soll traditionelle aphrodisiakische Fähigkeiten haben. Zusätzlich zu seiner genussfördernden Eigenschaft soll Sandalholz eine entspannende und entspannende Funktion auf verspannte, überforderte Menschen haben und ihr seelisches Gleichgewicht wiederherstellen.

Aber auch bei Kopfweh helfen die Öle: 1-2 Tröpfchen Basisöl auf ein Handtuch abtropfen lassen und den Geruch einatmen. Adventszeit, Adventszeit: Der Geruch von Nelken erinnerte uns an leckere Pfefferkuchen und die Zeit vor Weihnachten. Danach sollten Sie die Nelken häufiger zum Garen und Braten benutzen. Beispielsweise spielen Nelken in der Zahnmedizin eine große Bedeutung und werden zur Desinfektion von Mundwasser eingesetzt.

Zur Ausnutzung dieses Effekts ist es am besten, am Morgen vor dem Duschen ein paar Spritzer mit Shower Gel zu vermischen. Angenehm ist es auch am Abend: Beincremes mit Rotmarin wirken gegen müden und schweren Beinen. Für einige Menschen hat Jasminöl einen großen Einfluß auf ihre Emotionen: Der Geruch macht sie zuversichtlich, enthemmt und inspiriert sie.

Die Düfte haben eine direkte Wirkung auf unsere endogenen Glücksbringer, die endorphinen und machen uns glücklich.

Mehr zum Thema