Wo Lebten die Mayas

Hier lebten die Mayas

Chr. begann, die Maya-Kultur in Mittelamerika zu entwickeln. In Mittelamerika lebte die Hochkultur der Mayas. Auch heute noch findet man überall in Mittelamerika Spuren der Maya, obwohl sie dort vor vielen Jahrhunderten gelebt haben.

Wörterbuch: Maya - auch für für die Kleinen verständlich

In der Mitte des Dschungels der Halbwelt von Yucatán in Mexiko erheben sich die riesigen Schneepyramiden, Tempeln, Paläste und Skulpturen der Maya. Als in Europa die meisten Menschen noch in einfachster Form auf Verhältnissen lebten, hatten die Maya ihr Blütezeit. Diese alten Indianer bauten ein riesiges Städte von höchster Vollständigkeit, benutzten die Schriften und beschäftigte selbst mit astronomischen und mathematischen Kenntnissen.

Kulturelle Errungenschaften, ihre technische und wissenschaftliche Fähigkeiten, ihre Religiosität, ihre Lebensweise u. nicht zu vergessen ihr Erscheinungsbild waren so ungewöhnlich, dass einige die Maya für von anderen Sternen ferngehalten haben. Vor beinahe 4 500 Jahren lebten die Ahnen der Maya in Dörfern auf Küsten im Pazifik und im Bergland der jetzigen Länder Guatemala und El Salvador.

Nach ihrem Habitat von Vulkanausbrüchen verwüstet emigrierten und besiedelten einige dieser Vorfahren der Maya um das Jahr 1000 v. Chr. im Flachland der Insel Yucatán und an ihrer Nordküste. Die Maya hielten jedoch eine einheitliche Unternehmenskultur und Religiosität zusammen, die auf der gleichen Schöpfungsgeschichte und den gleichen Begriffen vom Dasein nach dem Tode beruhte: gründete

Als Menschen werden die Maya von kräftigem und dem stattlichen Körperbau bezeichnet. Das Städte der Maya war teilweise riesig. Bis zu 50.000 Menschen wohnten in der Stadt. Die Ruine enthält prächtige Werke aus Steinen, Jade und Keramiken mit Abbildungen des Lebens und der Welt der Götter der Maya.

Zum Blütezeit der Maya-Kultur zwischen 300 und 900 n. Chr. gab es mehr als 40 große Mayastädte Auch wenn die Maya das Lenkrad nicht kannte und keine Kutschen benutzte. Bei den Maya handelte es sich um ausgezeichnete Ackerbauer und Viehzüchter In ihrer Arbeit verwendeten sie eine gewisse hieroglyphische Schrift und entwarfen einen bis ins sechzehnte Jh. genauesten Terminplan.

Tatsächlich hatte die Maya zwei Kalendarien â?" einen mit 260 Tagen und einen mit 365 Tagen, wie wir sie heute noch haben. Bei den Maya handelt es sich um berühmt für ihr Handwerk Fähigkeiten. Für Doch bis heute sind ihre fantastischen Kristallschädel immer noch hilflos. Über dem Volke saß der Adelige von König und Priester, der auch für der religiöse Sekte war zuständig

Um den Fortbestand der Erde zu gewährleisten, waren die Maya der Meinung, dass sie die Götter besänftigen besuchen mussten. Dies war nicht zuletzt das Ergebnis von Menschenopfern. Vermutlich ist ein Bürgerkrieg zwischen den vielen Mayastädten ausgebrochen, und jeder bekämpfte jeder. Schließlich verließen die Menschen Städte, um in einigen hundert Kilometer Abstand von der Front wieder zu beginnen, während ihr prächtigen altes Städte des Tropenwaldes wurde.

Bei der Eroberung Guatemalas im Jahre 1525 und der Yucatánhalbinsel im Jahre 1541 war es für die für nicht schwierig, die Maya zu unterjochen. Aber anders als die anderen alten amerikanischen Völker, haben die Maya noch heute überlebt. Die Maya-Sprachen werden dort immer noch praktiziert. Erst in der Zeit von jüngerer konnte die Historie und Welt der Maya zu enthüllt werden.

Sonst sind nur vier der ausführlichen Schriftstücke der Mayas bewahrt worden. Die anderen fielen den Feuern zum Opfer: Am 11. Juni 1561 ließ ein Spanier Kunstgegenstände, Gegenstände und Zeichnungen auf den Scheiterhaufen schmeissen, von denen er sich erhofft hatte, dass sie den Maia zur Devilverehrung diene.

Mehr zum Thema