Wobei kann Osteopathie Helfen

Wo kann die Osteopathie helfen?

Was kann die Osteopathie bewirken? Was kann die Osteopathie bewirken? Stress und Abgeschlagenheit sind Alltagssymptome, mit denen die Betroffenen in unsere Praxen kommen. Allerdings wird im Verlauf der Analyse oft festgestellt, dass Fragen rund um das Themengebiet "Erschöpfung" eine große Bedeutung haben. Der Organismus ist in erster Linie sehr klug und tut nichts ohne Vernunft.

Während wir uns in der Realität verbreiten, kann der Organismus ein Phänomen auf verschiedenen Stufen entwickeln: physisch, psychologisch und biochemisch. Beispielsweise kann eine mentale Erschöpfung in einem späteren Entwicklungsstadium zu abnormalen Leber-, Nieren- oder Schilddrüsenwerten führen, oder es können anhaltende Kniebeschwerden oder Hautausschläge die Folgen einer längeren mentalen Auslastung sein.

Wie gesagt, unser Organismus ist bemüht, ein Gleichgewicht zu schaffen oder aufrechtzuerhalten. Wir können bereits im Gebärmutterhals Stress ausgesetzt sein. Schon in diesen frühen Jahren ist unser Organismus zum ersten Mal gefordert und bedient sich durch Ausgleichsmuster. Wenn unser Kreislauf konstant ausgleichen muss und nie die Möglichkeit hat, sich zu erneuern, kann das bekannte "Fass" schließlich "überlaufen".

Hinzu kommt gelegentlich ein gesellschaftliches Klima, das unsere "nicht im eigenen Zentrum wohnen" nicht aufnehmen kann. Danach alarmiert uns unser Organismus mit Zeichen wie "Kniebeschwerden", "Tachykardie" oder "Haarausfall", was sehr entgegenkommend ist. Wie kann die Osteopathie mit "Stress und Erschöpfung" umgehen? Dabei gibt es keine manuellen Techniken oder Tasten, die Sie betätigen können / müssen, und alle Beschwerden sind fort.

Osteopathie ist bemüht, den Menschen durch verschiedenste "Techniken" so zu fördern, dass der Mensch sich wieder besser helfen kann. Ein ressourcenorientierter Umgang mit dem Menschen ist uns immer ein Anliegen. Daher wird bei einer Erkrankung immer eine Osteopathiebehandlung durchgeführt, bei der "Stress und Erschöpfung" eine wichtige Funktion haben.

Es ist jedoch zu beachten, dass sich die Ergebnisse ansammeln. Deshalb werden oft die Teile des Vegetationsnervensystems, die Nerven mit den Adrenaldrüsen, die Niere, die Schilddrüse, des Herzens und der Lunge behandelt. Der NNR muss mehr Stress Hormone wie Adrenalin und Kortisol freisetzen, was zu einer Überlastung der NNR über einen längeren Zeitraum hinweg führt.

Weil die Hormondrüse über die Hormonregelkreise fest mit der Achillesdrüse verknüpft ist, kann chronischer Stress auch zu Verspannungen in der Hormondrüse mit einem engen Gefühl im Nackenbereich oder gar bei einer Autoimmunerkrankung derselben führen. Für die antroposophische Gesundheitsmedizin ist die Therapie der Leberentzündung bei depressiven Erkrankungen ein wesentlicher Therapieansatz.

Es ist von Bedeutung, dass eine Leber- oder Nestschwäche in unserer Muttersprache nicht mit derjenigen der schulmedizinischen Medizin gleichgesetzt werden darf. Ein Schwachpunkt der erwähnten Organen kann in den seltensten Fällen durch bildliche Darstellung nachgewiesen werden, es sei denn, die Ermüdung dauert sehr lange, so dass Nierensteine oder Gallensteine auftreten. Selbst bei einem gewöhnlichen und vor allem bei einem kleinen Blutzähler wird eine solche Diagnostik oft nicht abgesichert und bei starker Müdigkeit können Leber-, Nieren- und/oder Körperschallwerte ansteigen.

Welche Auswirkungen hat Stress auf meinen Organismus?

Mehr zum Thema